Unsere Kirche‎ > ‎

Rothnaußlitz

Friedhof und Kirchgemeindehaus Rothnaußlitz

Seit Beginn der 50er Jahre stand die Kirchgemeinde Göda vor der Aufgabe, ihren Gottesacker zu erweitern. Da alle Erweiterungspläne im Ortsbereich Göda scheiterten, hatte der Kirchenvorstand am 28.02.1955 beschlossen, diese Erweiterung nicht in Göda, sondern im 4 km entfernten Gemeindeteil Rothnaußlitz vorzunehmen. Dort war in den Jahren zuvor ein zweites Gemeindezentrum entstanden. Der neue Gottesacker sollte den politischen Gemeinden Rothnaußlitz und Spittwitz dienen.

Ein geeignetes Grundstück wurde schließlich nach Beseitigung aller staatlichen Schwierigkeiten und Einholung der behördlichen Genehmigungen 1956 im Wege eines Landkaufs und Landtauschs erworben.
Am 23.09.1956 wurde der Gottesacker eingeweiht. Am 16.11.1956 fand die erste Beerdigung statt.

1967 wurde auf dem Friedhof ein Glockenturm mit zwei Bronzeglocken (erste Glocke Ton c‘‘, 270 kg, 77 cm Durchmesser; zweite Glocke Ton d‘‘, 190 kg, 68 cm Durchmesser) errichtet. 1973 wurde das Glockenspiel um eine dritte, noch kleinere Bronzeglocke ergänzt.

Bereits mit der Anschaffung des Grundstücks für den Gottesacker 1955 kamen Ideen auf, dem Rothnaußlitzer Gemeindeteil zu einem festen kirchlichen Gemeindezentrum zu verhelfen. Mangels eines eigenen kirchlichen Raumes fanden die Gottesdienste in der örtlichen Schule, Frauendienste und andere Veranstaltungen im Gasthaus statt. Da man hier auf das Wohlwollen der Eigentümer und staatlichen Stellen angewiesen war, mussten manche kirchlichen Veranstaltungen gar ganz ausfallen.

Verschieden Pläne wurden erstellt, konnten jedoch nicht umgesetzt werden:
  • 1956 Entwurf des Architekten Prof. Oswin Hempel über ein Gemeindehaus mit Leichenhalle in den Kellerräumen und späterem planten Kapellenanbau
  • 1962 Ankauf von zwei Baracken geplant
  • 1971 Ankauf einer fertigen Unterkunft mit einer Grundfläche von 75 qm erfolgt, die Aufstellung wurde jedoch nicht ermöglicht
  • 1972/74 Aufstellung einer Schwedenkirche geplant (Bischof Noth hatte diese Holzkirche zum 60. Geburtstag 1965 geschenkt bekommen, eine Aufstellung durch die Landeskirche wurde jedoch durch verschiedene Räte des Kreises mehrfach verhindert)
Erst 1979/80 konnte mit dem Bau des heutigen Kirchgemeindeshauses auf dem Friedhof von Rothnaußlitz begonnen werden. Im Pfingstgottesdienst am 07.06.1981 wurde das neue Gemeindehaus schließlich im Beisein von Superintendent Kreß, Pfarrer Knoblauch und Pfarrer Pietsch eingeweiht.

Ricarda Schäfer