Fachberatung‎ > ‎

Fachgerechter Umgang mit Asbest und asbesthaltigen Stoffen

veröffentlicht um 01.06.2017, 06:22 von KGV Zur Sonne   [ aktualisiert: 01.06.2017, 06:23 ]
Liebe Mitglieder,

in einigen Gärten finden sich noch Bauteile aus Asbest. Wir informieren deshalb über bestehende (gesetzliche) Anforderungen im Umgang mit Asbest.
  • Asbest wirkt giftig, krebserzeugend und lungenschädigend.
  • Es besteht ein deutschlandweites Verwendungsverbot sowie ein EU-weites Verbot der Verwendung und des Inverkehrbringens.
  • An bestehenden Bauteilen ist verboten:
    • jede Form der mechanischen Bearbeitung (Bohren, Sägen, Trennen, Schleifen, Brechen o. ä.),
    • Hochdruckreinigung,
    • Beschichtungen aller Art,
    • Abbürsten (Drahtbürsten oder Stahlbesen).
  • Einmal zurückgebaute Asbestelemente dürfen nicht wieder verwendet werden. Dazu gehört auch die Verwendung z. B. als Sichtschutz, die Weitergabe an Dritte und die Lagerung auf der Parzelle.
  • Vorhandene Asbestbauteile dürfen nur noch zurückgebaut und müssen ordnungsgemäß entsorgt werden.
  • Der Rückbau darf grundsätzlich nur von Unternehmen vorgenommen werden, die eine nachgewiesene Fach- und Sachkunde im Umgang mit Asbest besitzen.
  • Die widerrechtliche Verwendung von Asbestprodukten stellt einen Straftatbestand dar, der entsprechend verfolgt werden kann.
Die vorstehenden Informationen stammen aus einem Schreiben der Landesdirektion Leipzig des Freistaates Sachsen. Darin benannte Rechtsgrundlage ist u. a. die Verordnung zum Schutz vor Gefahrenstoffen (GefStoffV).

Bitte gehen Sie mit noch vorhandenen Asbestelementen entsprechend sorgsam um und sorgen Sie für die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften.

Ihr Vorstand