Veranstaltungen 2014


Weihnachtsmarkt 2014





Mehrtageswallfahrt vom 03.- 05.10.2014


Am frühen Morgen des 03.10.2014 machten sich 29 Wallfahren im Alter zwischen 23 und 88 Jahren auf zur Wallfahrt. Einige waren schon öfters dabei, es konnten erfreulicherweise aber auch neue Gesichter begrüßt werden. Nach anfänglichem Nebel erreichten wir gegen 10.30 Uhr unser erstes Ziel – Bamberg, das bereits im Mittelalter ein Wallfahrtsort war. In einer Führung durch die Stadt erfuhren wir, warum Bamberg „Bamberg“ und nicht „Bamtal“ heißt. Bei herrlichem Wetter und sommerlichen Temperaturen konnte anschließend jeder auf eigene Faust die Stadt erkunden oder sich in einem der zahlreichen Straßencafes mit fränkischen Spezialitäten verwöhnen lassen.

Am Spätnachmittag fuhren wir weiter zur barocken Wallfahrtsbasilika Vierzehnheiligen. Hier nahmen wir an einem ganz besonderen Gottesdienst teil - zum Todestag des Heiligen Franziskus wurde von Franziskanermönchen – und schwestern ein Gottesdienst gefeiert. Dieser Gottesdienst wird uns allen in schöner Erinnerung bleiben. Danach ging es in unser Hotel Preußischer Hof in Lichtenfels, wo wir nach einem herrlichen Abendessen den Abend ausklingen ließen.

Am 2. Tag unserer Wallfahrt ging es nach dem Frühstück weiter nach Kloster Banz. In einer interessanten Führung wurden uns die Besonderheiten dieser Klosterkirche gezeigt. Wiederum bei strahlend blauem Himmel fuhren wir weiter nach Coburg. In einer Stadtführung konnten wir die stilvoll restaurierten fränkischen Fachwerkhäuser, idyllische Winkel und mittelalterliche Gassen, bedeutende Renaissance- und Barockbauten, den Schlossplatz und den historischen Marktplatz entdecken. Am Nachmittag bot sich Gelegenheit in zahlreichen Geschäften und Cafes in der großzügig angelegten Fußgängerzone zum Bummeln und zum Verweilen. Auch die „Veste Coburg“ hoch über der Stadt mit gewaltigen Mauern und Türmen wurde von einigen „gestürmt“. Der Tag wurde durch das gemeinsame Abendessen im Hotel und durch einen Alleinunterhalter beendet. Hierbei kamen alle auf ihre Kosten.

Unser letzter Tag führte uns nach dem Frühstück nach Veitshöchheim, wo uns ein Spaziergang im Rokokogarten erwartete. Leider war das Wetter an diesem Tag nicht mehr ganz so schön. Anschließend fuhren wir mit dem Schiff nach Würzburg. Mit einem kleinen Zug fuhren wir durch die Innenstadt und konnten so die Sehenswürdigkeiten bestaunen. Am Spätnachmittag machten wir uns auf den Nachhauseweg. In Aalen-Attenhofen aßen wir im Gasthaus Frische Quelle zu Abend. Im Bus hatten wir nochmals Gelegenheit, im Gebet Gott für diese wunderschönen Tage und für die gute Heimkehr zu danken. Gegen 20.00 Uhr kamen wir wohlbehalten in Rammingen an.
Vielen Dank auch an unseren Busfahrer Roland.

 
  
 
 



















Bilder: Manuel Rau, Bernd Bader
Text: Maria Rau 



Ministranten in der Ewigen Stadt Rom
 

Einige Ministranten aus der Seelsorgeeinheit Langenau/Rammingen machten sich mit weiteren 48.000 Jugendlichen von 03.-09. August auf den Weg als Pilger nach Rom. Zu den Ursprüngen der Kirche, zu den Gräbern der Apostel Petrus und Paulus und natürlich auch zur Papstaudienz. Mit dem Motto der Wallfahrt „ Frei! Darum ist es erlaubt Gutes zu tun“ konnten sich viele Ministranten und Betreuer identifizieren, aber auch durchaus dazulernen. Bei sehr vielen Situationen im Leben kann Gutes getan werden. Helfen, Gutes tun und sich engagieren ist nicht uncool, sondern bereitet Spaß.  Dieses wurde auch während der Wallfahrt bestätigt.

Am Sonntag Abend starteten die Busse für 411 Ministranten und Betreuer aus dem Dekanat Ehingen/Ulm. Während der Fahrt wurden gemeinsam Lieder gesungen, Filme angeschaut und Erfahrungen des Ministrantendienstes ausgetauscht. Die vorgesehenen Pausen auf den Raststätten waren ein kleines Abenteuer, da zeitgleich etwa 40 Busse der Wallfahrt angehalten haben und somit ein reges Gedränge an den öffentlichen Toiletten sowie auch an Verkaufsständen war. Gut gelaunt konnten wir unser Hotel am Montagvormittag in Rom beziehen, Jogginghosen und Pullover wurden sofort mit Shorts und T-Shirt getauscht und die erste Sightseeing Tour konnte beginnen. Um 19 Uhr nahmen wir am Auftaktgottesdienst der Diözese Rottenburg/Stuttgart in Sankt Paul vor den Mauern teil. Gemeinsam mit weiteren 4.000 Ministranten wurden Lieder eingeübt, Sicherheitsvorkehrungen besprochen und erwartungsvoll auf dem gut gekühlten Marmorboden den Beginn des Gottesdienstes mit Weihbischof Thomas Maria Renz entgegen gefiebert. Am nächsten Tag folgte der wohl spannendste Tag der Wallfahrt – die Papstaudienz. Trotz sehr großem Andrang von 48.000 Personen haben alle schnell einen Sitzplatz/Stehplatz ergattern können. Mit einem sehr guten Vorprogramm herrschte eine sehr gute Stimmung auf dem Petersplatz. Aufgrund der Dauer, bis zum Eintreffen von Papst Franziskus hat die Vatikanische Feuerwehr Wasser in die Mengen gespritzt, um die Jugendliche abzukühlen und mögliche Kreislaufprobleme zu verhindern. Pünktlich erschien Papst Franziskus im offenen Papamobil, begrüßte alle Ministranten und viele ergriffen die Gelegenheit ein Foto aus der Nähe von ihm zu erstellen. Beim Abendvesper wurde ihm das weiße Pilgertuch überreicht. Das Pilgertuch war farblich abgestimmt nach den verschiedenen Diözesen und diente dazu dieses mit anderen zu tauschen. Somit war es selbstverständlich, mit anderen ins Gespräch zu kommen. Die Ansprache und Gebete wurden von Papst Franziskus teilweise in Deutsch vorgetragen und in seinen Worten spürte man ihm die Freude der Wallfahrt an. Er war erfreut das es so viele Jugendliche in Deutschland gibt die den Dienst am Altar in der katholischen Kirche ausführen. Mit den gemeinsam gesungen Liedern, berührenden Worte wurde dies ein unvergessliches Highlight. Im Laufe der Tage wurden noch einige Sehenswürdigkeiten wie Colloseum, Circus Maximus, Engelsburg, Pantheon, Spanische Treppe, Trevi-Brunnen, 4-Ströme-Brunnen, Piazza Navona, Victor-Emmanuel Denkmal, Capitolshügel und Forum Romanum besichtigt. Natürlich gehörten auch Besuche in der Eisdiele und Pizzeria im sonnigen Rom zum Programm.

Die Jugendlichen aus unserer Diözese hatten unter anderem die Möglichkeit am Mittwoch, vor dem Pantheon ein Selfie mit Bischof Dr. Gebhard Fürst zu machen und Unterschriften auf ihrem T-Shirt von ihm zu sammeln. Ein weiterer Programmpunkt des Dekanats war ein Flashmob und ein Bilderrätsel zu lösen. Bei diesem Bilderrätsel war es die Aufgabe das an bestimmten vorgegebenen Punkten und Orten in Rom ein Foto erstellt werden sollte, auf dem sichtbar 4 Ministranten mit der Dekanatszugehörigkeit zu sehen sind. Dadurch musste im Anschluss des lustigen Flashmobs am Donnerstagabend ein Metro-Hopping durchgeführt werden, damit wir alle Lösungen vorweisen konnten. Am letzten Tag hatten wir Vormittags den Abschlussgottesdienst mit Dr. Gebhard Fürst und Weihbischof Thomas Maria Renz wieder in Sankt Paul vor den Mauern. Dr. Gebhard Fürst lobte alle Ministranten für ihre bisher durchgeführten Dienste am Altar, allen ehrenamtlichen Betreuern für ihre gute Arbeit in den Gruppenstunden der Ministranten und Vorbereitungen der Wallfahrt innerhalb der Gemeinde. Es ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich, aber getreu nach dem Wallfahrtsmotto ist es erlaubt Gutes zu tun. Diese Worte hat alle bestärkt in ihrem Tun und Handeln. Im Anschluss konnten wir nach einem langen Aufstieg auf die Kuppel des Petersdoms den schönen Ausblick geniessen. Von der berühmtesten Kirche hat man einen Blick auf die Vatikanischen Gärten, Vatikanischer Bahnhof, Petersplatz, einen weiten Teil von Rom und vieles mehr. Abends wurden pünktlich alle in ihren Hotels abgeholt und die Heimreise startete. Vom schönen sonnigen Rom kamen wir am Samstag Vormittag nach 14 Stunden Busfahrt im verregneten Ulm an. Es waren sehr schöne unvergessliche Tage in Rom, in denen die Jugendlichen sehr viel Spaß hatten, viele Highlights erlebt und gesehen haben und Erfahrungen austauschen konnten.





Pfarrgartenfest 2014


Am 22.06.2014 fand unser traditionelles Pfarrgartenfest bei sehr schönem Sommerwetter im Pfarrgarten hinterm Gemeindehaus statt. Nach Hochamt und Prozession strebten viele Besucher  in den Pfarrgarten, um im Schatten der Bäume Mittagessen und später Kaffee und Kuchen, verkauft von den Pfadfindern,  zu geniesen. Unterhalten wurden die Besucher von der Musikkapelle Rammingen.
Der Erlös des Festes wird dem Hospiz Ulm zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben.
Comments