Veranstaltungen 2016


Weihnachtsmarkt in Rammingen  



Erlös vom Waffelverkauf wird gespendet.



 Erntedank 2016










Gemeindewallfahrt nach Assisi – unterwegs auf und in den Spuren des Heiligen Franziskus und der Heiligen Klara

Früh morgens um 4.00 Uhr am 5.Oktober 2016 machten sich aus unserer Seelsorgeeinheit 43 Wallfahrer auf, um ein paar Tage dem Alltag zu entfliehen und neue Kraft zu tanken. Unsere Reise führte uns nach Assisi, in Umbrien gelegen, eine der kleinsten Regionen Italiens, in der viele Städte auch heute noch lebendigen Museen des Mittelalters gleichen. Gegen 17.00 Uhr erreichten wir unser Ziel – es bot sich ein atemberaubender Blick auf die Stadt Assisi, am Fuß des Monte Subasio. Nach kurzem Fußweg erreichten wir unser Hotel Roma, mitten im Zentrum, direkt gegenüber von „Santa Chiara“. Nach dem Einchecken im Hotel lud ein riesiger Markt direkt vor der Tür zum Einkaufen ein. Abends erwartete uns ein leckeres italienisches Abendessen.

Am nächsten Morgen brachen wir um 9.00 Uhr zu einer Stadtführung auf, unsere Führerin berichtete uns allerhand Wissenswertes über Assisi und über den Hl. Franziskus und die Hl. Klara. Wir konnten verschiedene franziskanische Stätten besuchen, St. Chiara, San Rufino, den Geburtsort von Franziskus und vieles mehr. Die Führung endete vor der Basilika San Francesco, wo Bruder Thomas die Führung durch die Basilika übernahm. Nachdem sich zu Mittag jeder auf seine Weise stärken konnte, führte uns unser Weg am Nachmittag nach San Damiano, der erste Ort, an dem sich Franziskus in besonderer Weise im Gebet mit Gott auseinandersetzte und Gotteserfahrungen machte. Der Tag wurde durch ein gemeinsames Abendessen abgerundet. Anschließend konnte jeder den Abend so gestalten, wie er wollte. Einige gingen spazieren, andere in eine Bar und einige zogen es vor, den Abend im Hotel ausklingen zu lassen.

Am Freitag, 07. Oktober, führte uns unser Weg mit unserem Bus durchs Rietital. Wir besichtigten Fonte Columbo, wo Franziskus seine Ordensregeln schrieb, anschließend das Kloster Greccio. 1223 feierte Franziskus hier in einem echten Stall in einer Felsgrotte mit Ochs und Esel und einer strohgefüllten Krippe die Geburt Christi, um der Bevölkerung die Geburtsgeschichte Jesu zu vermitteln. Anschließend ging es mit dem Bus weiter nach Rivotorto. Das franziskanische Heiligtum, bewahrt die „Heilige Hütte“ und die Erinnerung an verschiedene Etappen des geistlichen Weges des Hl. Franziskus und der Entstehung des franziskanischen Ordens. Die heutige Kirche wurde Ende des 19. Jahrhunderts errichtet. Zurück in Richtung Assisi besuchten wir die Portiuncula. Franziskus baute diese verfallene Kirche wieder auf. Am 03.Oktober 1226 starb Franziskus hier. Portiuncula stand am Anfang und am Ende des Weges von Franziskus, war Stätte der Sammlung und Treffpunkt der Brüder. Die kleine Kapelle ist überbaut von einer grandiosen Basilika (1569-1679) - Santa Maria degli Angeli.

Mit vielen neuen Eindrücken kehrten wir ins Hotel zurück, wo uns wieder ein leckeres Abendessen erwartete. Den Abend verbrachte jeder wieder, wie er es wollte.

Am nächsten Morgen war der Besuch der Einsiedelei Eremo delle Carceri angesagt. Diese Einsiedelei liegt ca. 4 km von Assisi entfernt, in einem dichten Eichenwald am Berg Monte Subasio. Der Überlieferung nach zog sich Franziskus zum ersten Mal 1205, später auch seine Brüder, immer wieder zur Einkehr und zum Gebet hierher zurück. Die Einsiedelei ist auf dem Fels selbst errichtet, manche Teile sind in Höhlen in den Fels eingeschlagen. Von vielen Wallfahrern wurde der Weg zu Fuß zurückgelegt, die, die nicht so gut zu Fuß waren, nahmen ein Taxi. Beides war ein Erlebnis.

Der Nachmittag lud nochmals dazu ein, Assisi auf eigene Faust zu entdecken. Am Abend besuchten wir alle gemeinsam einen italienischen Gottesdienst in Santa Chiara, der einen wunderschönen Abschluss unserer Wallfahrt bot.

Am Sonntagmorgen verabschiedeten wir uns nach einem ausgiebigen Frühstück von unseren Gastgebern im Hotel Roma und machten uns auf den Heimweg nach Rammingen. Unterwegs dankten wir Gott in Liedern und Gebeten für diese wunderbaren vergangenen Tage. Mit Gottes Geleit und Hilfe kamen wir gegen 21.00 Uhr in Rammingen an. Unser Dank gilt natürlich auch unserem Busfahrer Lothar, der uns mit viel Umsicht und Geschick sicher nach Assisi und zurück brachte und uns auf den Fahrten immer gut mit Kaffee und sonstigem „Flüssigen“ versorgte. Vielen Dank natürlich auch an das Orga-Team Johannes, Sonja und Bernd, die bei der Vorbereitung und Ausführung sehr viel Kraft und Zeit investiert haben. Ganz besonderer Dank gilt jedoch unserem Diakon Johannes Steck. Ohne ihn wäre diese Wallfahrt so nicht möglich gewesen. Für ihn ist Assisi ein ganz besonderer Ort und wir sind froh darüber, dass er sein Wissen und seine Begeisterung für Assisi und für den Heiligen Franziskus mit uns geteilt hat – DANKE.                                                         Text: Maria Rau