Hochzeit Christoph und Steffi Gairing

31.10.2012

Liebe Gemeindemitglieder von St. Georg/Rammingen,

 

seit Juli 2012, als ich die Seelsorgeeinheit Langenau/Rammingen verlassen habe, ist viel Neues geschehen. Trotzdem schaue ich immer noch mit zumindest einem weinenden Augen auf die letzten drei Jahre bei und mit Ihnen zurück.

Anfang August bin ich von Langenau nach Donaueschingen gezogen. Dort arbeitet meine Frau als Gemeindereferentin und nach unserer dreijährigen Wochenendbeziehung tut es gut nun einen gemeinsamen Platz gefunden zu haben.

Am 11. August haben meine Frau und ich schließlich in der Kirche St. Stephan in Oberwinden am Rande des Schwarzwaldes geheiratet. Besonders hat uns gefreut, dass einige Mitfeiernde aus der Seelsorgeeinheit den weiten Weg auf sich genommen haben um (Trau-zeugen) zu sein. Es hat mich besonders berührt, da ich ja bereits Abschied genommen hatte. Anbei sehen Sie zwei Fotos von unserem herrlichen Tag.

Zum 01. September habe ich dann meine neue Stelle als Gemeindereferent in der Erzdiözese Freiburg in der Seelsorgeeinheit ‚Östlicher Hochschwarzwald‘ angetreten. Neben dem Kennenlernen neuer diözesaner Strukturen bin ich im Moment vor allem viel in den fünf Kirchengemeinden der Seelsorgeeinheit unterwegs, um mit den Menschen vor Ort zusammenzukommen. Die Seelsorgeeinheit besteht aus den Gemeinden Saig, Kappel, Lenzkirch, Schluchsee und Feldberg. In der höchsten Pfarrkirche Deutschlands, ‚Verklärung Christi auf dem Feldberg‘, darf ich gleich in diesem Jahr das Kinderkrippenspiel an Heilig Abend gestalten. Als weitere neue Arbeitsfelder habe ich hier unter anderem die Firmvorbereitung und den Beerdigungsdienst (mit-)übernommen.

Weitere Informationen gibt es auch unter www.kath-hochschwarzwald.de zu entdecken.

Ich bin dankbar für meine drei Jahre die ich bei und mit Ihnen sein durfte. Vor allem für die vielen Begegnungen und Gespräche im und über den Glauben. Für meine Arbeit und für mich persönlich als Glaubenden habe ich unheimlich viel gelernt. Die Seelsorgeeinheit Langenau/Rammingen wird immer meine erste Stelle bleiben, und Sie, die Menschen in den Gemeinden, damit auch die ersten an denen ich mein religionspädagogisches Können und Ausprobieren versuchen durfte. Vor Ort bin ich nun nicht mehr, aber Beziehungen bestehen weiter und das stimmt mich froh. Ich habe nun noch viel mehr die Gewissheit, dass ich aufs richtige Pferd setze, beruflich wie im Glauben.

 

Seien Sie weiterhin fröhliche Christen,

Ihr Jörg-Christoph Gairing

Comments