Gedichte 2018‎ > ‎

KIAMO

Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten –



Die Diözese Rottenburg-Stuttgart macht sich auf, einen Entwicklungsprozess zu gehen, 
der von 2015 bis 2020 umgesetzt dauert.

Dieser Entwicklungsprozess soll Kirche in die Zukunft führen und Antworten auf diese Fragen geben:

Welche Kirche wollen wir werden,

welche Kirche wollen wir sein?

In diesen Prozess sind alle Ebenen der Diözese von der Leitung bis zur Seelsorgeeinheit und der einzelnen Gemeinden miteingebunden.

Der Verlauf ist in drei Phasen gegliedert:


Phase 1

Geistliche Erneuerung und Blickwechsel


Ziel ist: 

neu zu entdecken wo und wie sich Menschen und das Evangelium heute begegnen im eigenen Leben und im Leben untereinander.


Phase 2

Pastorale Profilierung


Ziel ist: Schwerpunkte zu setzen, sich zu vernetzen und zu ergänzen. Dabei sind

Experimente und Projekte wichtig, aber auch Bestehendes kann gestärkt werden.


Phase3

Umsetzung und strukturelle Klärung


Ziel ist: unterschiedliche Profile in den Kirchgemeinden sollen einander ergänzen und strukturell gesichert werden.




WAS HEIßT DAS  FÜR UNSERE   
Kirchengemeinde – Seelsorgeeinheit 
(was kann es heißen) ?



In einem ersten Schritt, ging es uns in der Seelsorgeeinheit um das gegenseitige Kennenlernen unserer beiden Mitglieder des Kirchengemeinderates und des Vertretungsgremiums im Rahmen einer Klausur, in der erste Schritte angedacht wurden und Visionen erarbeitet wurden. 

Unser Ziel in dem Prozess ist es die Zusammenarbeit in der Seelsorgeeinheit voranzubringen, d. h. „Ein eigenes Profil als Kirchengemeinde zu behalten und die Zusammenarbeit in
der Seelsorgeeinheit zu verbessern“ .

Zu berücksichtigen gilt es dabei sowohl die Stärken wie auch die Schwächen der einzelnen Kirchengemeinden.

Welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit können in der Seelsorgeeinheit überhaupt (unter personeller, struktureller, technischer Vorgaben) umgesetzt werden?

Welcher Gewinn ergibt sich bei Zusammenarbeit in der Seelsorgeeinheit und welche Risiken können sich bei verstärkter Zusammenarbeit ergeben?



Für Phase 2 wurden folgende Schwerpunkte festgelegt und z. T. auch schon umgesetzt:


Ideen für die übergreifende Arbeit in der Seelsorgeeinheit 

- Gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit (Z. B. gemeinsame Homepage, gemeinsames Logo…)

- besondere Feste gemeinsam feiern (z.B. Christi Himmelfahrt, Fronleichnam, ewige Anbetung, Patrozinium oder Kirchenjubiläum)

- gemeinsame Firmkatechese

- Gemeindeübergreifende Angebote (Wortschatz Glaube, Erwachsenenbildung)

- Eine Gemeinsame Sitzung der Kirchengremien pro Jahr plus gemeinsame Klausur



RESUME:

Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten – ist ein ergebnisoffener Prozess, der uns noch die nächsten 2 Jahre begleiten wird und unsere Seelsorgeeinheit mit Gottvertrauen weiter zusammenwachsen lässt.