Willkommen zur Desktop-Version;  zur  Smartphone-Version geht´s  hier.


Ankündigung:

Samstag 06. Juli 2019 ab 15 Uhr:  Skulpturenfest auf dem Moltkeplatz
 
Der Verein Kunst am Moltkeplatz KaM e.V. lädt Freund*innen der Kunst und des Moltkeplatzes, Bekannte und Nachbar*innen herzlich ein zum diesjährigen Skulpturenfest auf dem Moltkeplatz. Gemeinsam wollen wir den Nachmittag und Abend bei den Kunstwerken verbringen: in fröhlicher Runde, bei interessanten Gesprächen, mit einem Snack oder einem Glas in der Hand ...

Ab 16 Uhr werden die Künstlerin Phung-Tien Phan und die Kuratorin Dr. Anna Fricke bei
dem temporären Werk "Bankett Gruppe 2, 2018" ein Künstlergespräch führen.
Mehr dazu und zum Programm  hier.


 

http://f.kamessenbilder.de/b/Feierabendspazierg%C3%A4nge%20Essen%202019_1.jpg
am Dienstag 10. Sept. 2019 ab 17:00 

gibt es im Rahmen der Reihe
"Feierabendspaziergänge" des Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Umweltschutz eine zweistündige Führung über die Skulpturenwiese Moltkeplatz.

Für weitere Informationen klicken Sie in das Bild oder hier ; Ergänzendes (mit einer Führung in Werden am 09. Juli) hier . Einen WAZ/NRZ Bericht über einen Spaziergang durch´s Moltkeviertel finden Sie  hier  und  hier.

Das Jahresprogramm 2019 dieser Feierabendspaziergänge des Rheinischer Verein i
verschiedenen Orten finden sie  hier .




Neues:

seit dem 17. April 2019 erwähnt die online-Ausgabe des coolibri-Magazins das Skulpturenensemble auf dem Moltkeplatz ... zusammen mit diversen anderen Kunstwerken in der Metropole Ruhr. 

http://f.kamessenbilder.de/b/Logo Coolibri Apr2019.jpg
  Für den Artikel klicken Sie hier.






unter dem Titel "Skulpturen im Dialog" stellten Schüler*innen der UNESCO-Schule am 28. März 2019 eigene temporäre Werke auf dem Moltkeplatz aus. Sie waren hierzu durch die permanenten Werke auf der Skulpturenwiese angeregt und hatten sich im Kunstunterricht zusammen mit ihrem Lehrer Volker Ullenboom damit auseinandergesetzt. 

Dies war nach Veranstaltungen in 2016 und 2017 die dritte ähnliche Ausstellung auf dem Moltkeplatz.


Nach einleitenden Worten von KaM begrüßte Bürgermeister Rudolf Jelinek die Schüler*innen der UNESCO-Schule und alle weiteren Anwesenden; gefolgt von Worten der Leiterin der UNESCO-Schule Silvia Lichtenstein und des Kunstlehrers Volker Ullenboom. 
  
      
Klicken Sie in ein Bild, um es in groß darzustellen.

Hier drei der ausgestellten temporären "Skulpturen im Dialog". Bei Rundgängen mit Besuchern erläuterten die Schüler*innen ihre Werke. Weitere Bilder und Informationen zu allen Werken hier. 

Die Veranstaltung war einer Kooperation zwischen der UNESCO-Schule und dem Verein Kunst am Moltkeplatz KaM e.V.. Weiteres dazu hier.  

WAZ/NRZ-Artikel vom 29. März 2019 über die Ausstellung hier und hier.

Das Presseamt der Stadt Essen berichtet über die Veranstaltung und die Teilnahme des Bürgermeisters Rudolf Jelinek hier.



am 16. März 2019 haben KaM-Mitglieder und Nachbarn gemeinsam bei der 14. Aktion Sauber Zauber der Stadt Essen mitgemacht. Trotz des angekündigten schlechten Wetters - das dann aber doch viel besser wurde als befürchtet - kamen acht Personen zusammen und haben - so wie in den vergangenen Jahren - die Skulpturenwiese und die Umgebung von Abfall und Unrat gesäubert. Glas- und Plastikflaschen gehörten ebenso dazu wie abgelegte Kleidung, Autoteile und viel Verpackungsmüll. Die Aktion endete mit einem geselligen Zusammensein.


Diverse z.T. gut gefüllte Müllsäcke wurden an einer Sammelstelle zum Abholen durch die Entsorgungsbetriebe Essen EBE abgelegt.




am 15. Feb. 2019 wurde im Märkischen Museum Witten die Doppelausstellung "B1 - Konstrukteure künstlerischer Form"  und "Konsortium - Triumvirat" eröffnet

"B1" war ein Projekt von 10 Künstlern aus dem Ruhrgebiet aus dem Ende der 1960er-Jahre (bevor die B1 in A40 umbenannt wurde). Friedrich Gräsel - dessen Werk "Hannover Tor" seit 1982 auf dem Moltkeplatz steht - war Teil des Projektes B1; mehrere seiner Werke finden sich in der Ausstellung in Witten.

Die Künstlergruppe "Konsortium" hat auf dem Moltkeplatz in 2014-2015 im Rahmen der Reihe "junge Kunst am Moltkeplatz" ihr temporäres Werk "Korridor" ausgestellt. Bereits damals waren ein Werk von Friedrich Gräsel und des Konsortiums am gleichen Ort zu sehen.

  
Friedrich Gräsel "Hannover Tor" und 
Konsortium "Korridor"



am 23. Jan. 2019: zum zweiten Mal in diesem Winter Schnee auf den Skulpturen 




 "Bankett Gruppe 2, 2018" von Phung-Tien Phan: eingezäunter Bereich und Einzelteil 




am 16. Dez. 2018 fiel in diesem Winter das erste Mal Schnee auf die Skulpturen ... erstmals auch auf das temporäre Kunstwerk  "Bankett Gruppe 2, 2018" der Künstlerin Phung-Tien Phan. 

    
Klicken Sie auf ein Bild, um es in Groß anzuzeigen

Nach einem halben Tag war der Schnee leider wieder getaut und der Schneefall in Regen übergegangen.



am 12. Nov. 2018 besuchte eine Gruppe von Kunst-Studierenden der Universität Duisburg-Essen, zusammen mit ihrer Dozentin Johanna Schwarz, das Skulpturenensemble.

    
Klicken Sie auf ein Bild, um es in Groß anzuzeigen

Bei einem geführten Rundgang wurde über die Kunstwerke sowie deren Materialien und Oberflächen gesprochen und auf die Besonderheiten von Kunst im öffentlichen Raum hingewiesen. 

Ausführlich wurde auch über das temporäre Kunstwerk  "Bankett Gruppe 2, 2018" der Künstlerin Phung-Tien Phan gesprochen, das einen Tag vorher als 7. Werk aus der Reihe  "junge" Kunst am Moltkeplatz  eröffnet worden war.




am 11. Nov. 2018 fand die Vernissage für das temporäre Werk "Bankett Gruppe 2, 2018" der Künstlerin Phung-Tien Phan statt. Dies ist das siebente Werk der von KaM in 2010 begonnenen Reihe "junge" Kunst am Moltkeplatz. Das aus acht Einzelteilen und einem Zaun bestehende Werk wird bis etwa Okt. 2019 die permanent aufgestellten Skulpturen ergänzen. Mehr dazu hier.

  
linkes Bild von Erwin Wiemer. 
Zu den zahlreichen Gästen zählten u.a. (von rechts): Peter Gorschlüter (Direktor des Museum Folkwang), Muchtar Al Ghusain (Kultur- und Schuldezernent), Franz-Josef Britz (Bürgermeister der Stadt Essen), Dirk Heidenblut (MdB), Phung-Tien Phan (Künstlerin), Anna Fricke (Kuratorin Museum Folkwang), Volker Wagenitz (KaM)       

Aufgrund des Wetters wurde die Vernissage "spontan" von der Skulpturenwiese in die Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche SELK verlegt, die dankenswerterweise von Pfarrer Klaus Pahlen zur Verfügung gestellt wurde.

Weiteres zu dem Werk hier.

Mit freundlicher Förderung und Unterstützung durch Kunststiftung NRW, Allbau Stiftung und Sparkassenlotterie "PS-Sparen und Gewinnen"




Früheres im Archiv 2018




hier geht´s zum Archiv  für die Jahre

2006  2007  2008  2009  2010  2011  2012  2013  2014  2015

2016  2017  2018




Highlight aus 2017 (weiteres im Archiv)


01. Sept. 2017:  Broschüre über den Kunststandort Moltkeplatz erschienen 

KUNSTAMMOLTKEPLATZ 10 Jahre Kunst am Moltkeplatz KaM e.V. - 35 Jahre Skulpturenwiese Moltkeplatz

mit Beiträgen von Dr. Uwe Rüth und Tankred Stachelhaus

Die Broschüre KUNSTAMMOLTKEPLATZ dokumentiert die Geschichte des Kunststandortes Moltkeplatz. Sie schlägt einen Bogen von der Aufstellung der ersten Skulptur ("Hannover Tor" von Friedrich Gräsel) in 1982 durch den Galeristen Jochen Krüper bis hin zu den temporären Ausstellungen der Reihe "jungeKunst am Moltkeplatz" des in 2006 gegründeten Vereins Kunst am Moltkeplatz KaM e.V.  
Mehr zu der Broschüre hier. 



Highlight aus 2013 (weiteres im Archiv)


Sonntag  23. Juni 2013
 

war die Vernissage mit der Eröffnung des Werkes "HOrigamiUSE" von Frank Bölter.
 

am Samstag  22. Juni 2013

stellte Frank Bölter - als viertes Werk im Rahmen der Aktion junge Kunst am Moltkeplatz - sein übermannshohes, nach einer Origami-Anleitung gefaltetes, "Haus" auf dem Moltkeplatz auf. KaM-Mitglieder, Kunstinteressierte und Anwohner waren zum Aufbau eingeladen und haben intensiv mitgearbeitet.

Erwin Wiemer hat den Vorgang gefilmt und auf YouTube eingestellt; für den Beitrag klicken Sie hier.

Alles weitere zu Werk, Aufbau, Vernissage und Links zu weiteren Bildern und Informationen hier.




Highlight aus 2012 (weiteres im Archiv)


22.-26. Mai 2012

in dieser Woche hat Hannes Forster auf dem Moltkeplatz sein Werk Eine echte falsche Geschichte aus 1990 endgültig fertiggestellt. Die Auslegung des Innenraums des Werkes mit roten Ziegelpflaster war seinerzeit zwar geplant worden, ist aber erst jetzt - nach 22 Jahren - realisiert worden. Die Kosten für die Fertigstellung hat der Verein KaM getragen.



Hannes Forster bei den letzen Schritten zur Fertigstellung seines Werkes.


Die WAZ berichtete mit einem Artikel vom 29./30. Mai 2012 .




Highlight aus 2011 (weiteres im Archiv)


23. Dez.  2011

Das Hannover Tor ist gerettet

Der Kaufpreis ist aufgebracht. Der Skulpturenverein Moltkeviertel e.V. SiM hat den Kaufvertrag unterschrieben und den Kaufpreis überwiesen.


Das Hannover Tor bleibt damit auf Dauer dem Skulpturenensemble auf dem Moltkeplatz und der Stadt Essen erhalten. Wir danken allen Spenderinnen und Spendern und den weiteren Unterstützern unserer Bemühungen.


Seit dem 10. Aug. 2011 hatte sich der Skulpturenverein Moltkeviertel e.V. SiM aktiv darum bemüht, Mittel zum Erwerb des Hannover Tors von Friedrich Gräsel einzuwerben.
Mehr dazu hier.




Highlight aus 2008 (weiteres im Archiv)


21. Mai 2008

Gloria Friedmanns "Denkmal" erstrahlt wieder in der Originalfarbe

(Das Gas-Häuschen im Hintergrund rechts wurde durch die Stadtwerke Essen in 2009 gereinigt und bepflanzt.)

Als erste Maßnahme nach Abschluß des Patenvertrags hat KaM dies Kunstwerk auf Kosten des Vereins reinigen und restaurieren lassen. Gloria Friedmann hat sich am 25. Mai 2008 sehr positiv zu dem Ergebnis der Restaurierung geäußert.

Lesen Sie mehr dazu in einem Artikel hier.

 


Highlight aus 2006 (weiteres im Archiv)

Mittwoch 21. Juni 2006



Am Mittwoch 21. Juni 2006 verhinderte eine Gruppe Anwohner den Abtransport des Hannover Tors. Lesen Sie den ganzen Artikel hier.

Fünf Jahre später, im Jahr 2011, wurde das Hannover Tor ein zweites Mal - nunmehr endgültig - für den Moltkeplatz "gerettet"... siehe unter "Highlight aus 2011" oben.