31.01.2018 Microservices Theorie und Praxis, ein Erfahrungsaustausch

Gernot Schulmeister hat bei der Java User Group vom November ein entwickler.tutorial über Microservices von Eberhard Wolff im Wert von 200 € gewonnen. Bedienung war in einem nächsten Treffen darüber eine Zusammenfassung zu machen.
 
Passendererweise arbeitet er seit September 2017 in einem 2 Jahre alten Microservice Projekt mit über 50 Services und ähnlichem Technologie Stack, wie im Tutorial. Spring Boot in Docker Containern, gehostet in der Cloud. Dazu kommt eine REST Api für die synchrone und RabbitMq für die asynchrone Kommunikation. Getestet wird neben JUnit mit Groovy die Integration und Cucumber das System. Logging erfolgt mit ELK (Elastic Search, Logstash und Kibana) und Monitoring mit Prometheus und Grafana über Consul als Service Discovery.
 
In dem Talk wird es eine kurze Zusammenfassung des Tutorials geben. Dazu gibt es einen Vergleich mit Tutorials zum gleichen Thema von O'Reilly, die sich Gernot Schulmeister zum Einarbeiten in das Projekt angeschaut hat. Anschließend wird geprüft und diskutiert, wie die Konzepte aus den Tutorials mit den Erfahrungen aus der Praxis übereinstimmen und welche Vor- und Nachteile beziehungsweise auch Fehler bei einer Microservice Architektur gemacht werden können.

Nach mehr als 10 Jahren Webdevelopment mit TYPO3 und PHP und 15 Monaten in einem AngularJs Projekt taucht Gernot Schulmeister seit 5 Monaten in die Java Welt ein und es ist schwieriger als erwartet. In seiner Freizeit geht er gerne auf Meetups und Barcamps und beschäftigt sich mit Software Architektur, Data Science und eLearning.

Der JUGF-Stammtisch findet am 31.01.2018 ab 18:30 Uhr in der Deutschen Nationalbibliothek statt.

Nach der Veranstaltung treffen wir uns wie immer noch zum Stammtisch bei Essen & Trinken in der Apfelweinwirtschaft Frank, reserviert ist ab 20:30.

Anfahrt zur Deutschen Nationalbibliothek
  • ÖPV: Mit U5 direkt vom HBF (oder Konstablerwache). Auf dem Ring mit Bus 32.
  • Fahrrad-Ständer vor dem Gebäude.
  • PKW: Tiefgarage, kostenpflichtig, bis 22:15 geöffnet

Anmelden könnt ihr euch wie immer mit Doodle.

Deutsche Nationalbibliothek


Comments