29.08.2012 Testgetriebene Entwicklung mit JUnit4 und Hamcrest Matchern

Update: Links zur Präsentation und den Beispielen hinzugefügt.

Unittests gehören mittlerweile zum Standardrepertoire eines Softwareentwicklers. Großen Einfluss hatte dabei die Entwicklung des Testframeworks JUnit durch u.a. Kent Beck und Erich Gamma. Version 4.x brachte die Verwendung von Annotations mit sich. Mit der aktuellen Version 4.10 sind aber im Vergleich zu JUnit 3 zahlreiche weitere Möglichkeiten hinzu gekommen, die aber vielen Java-Entwicklern noch nicht bekannt sind. Ein weiteres Open Source Projekt, Hamcrest, liefert mit seinen Matchern eine sehr praktische Funktionalität, mit deren Hilfe innerhalb von Unittests Ergebnisse überprüft werden können.

Beim Stammtisch werden wir nach einer kurzen Einführung in die Grundlagen der testgetriebenen Entwicklung anhand einiger Beispiele den Einsatz von JUnit 4 zeigen. Dabei werden wir uns mit einigen fortgeschrittenen Funktionalitäten beschäftigen, darunter Theorien, DataPoints und Parameter sowie TestRunner. Weiterhin werden wir zeigen, wie mit Hamcrest-Matchern die Lesbarkeit von Zusicherungen erhöht sowie die Aussagekraft von Fehlermeldungen verbessert werden kann.

Dipl.Inform. Oliver Kuhn arbeitet seit 1996 bei der SUBITO AG, einem führenden Anbieter von Software für das Kredit- und Forderungsmanagement, derzeit als technischer Architekt für die Produkte des Forderungsmanagements. Zuvor studierte er Informatik an der TH Darmstadt (heute TU Darmstadt) mit dem Schwerpunkt Programmiersprachen und Compilerbau.


Der JUGF-Stammtisch findet am 29.08.2012 ab 18:30 Uhr in der Deutschen Nationalbibliothek statt.

Nach der Veranstaltung treffen wir uns wie immer noch zum Stammtisch bei Essen & Trinken in der Apfelweinwirtschaft Frank, reserviert ist ab 20:30.

Anfahrt zur Deutschen Nationalbibliothek
  • ÖPV: Mit U5 direkt vom HBF (oder Konstablerwache). Auf dem Ring mit Bus 32.
  • Fahrrad-Ständer vor dem Gebäude.
  • PKW: Tiefgarage, kostenpflichtig, nur bis 20:15 geöffnet

Anmelden könnt ihr euch wie immer mit Doodle.


Comments