29.01.2014 Neo4j

NOSQL und Big Data sind zur Zeit in aller Munde - große Datenmengen sind aber nur eine Seite der Medaille. Im gleichen Maße steigt die Komplexität der Daten mit denen wir tagtäglich zu tun haben. Graphendatenbanken wurden dafür entwickelt, Datenmodelle mit großen Mengen an interessanten Verknüpfungen effizient zu speichern, verarbeiten und schnell zu navigieren.
Seit 10 Jahren hilft die Graphendatenbank Neo4j Nutzern, ihre vernetzten Daten leichter zu modellieren und die Antworten auf herausfordernde Fragen zu finden. Neo4j ist in Java implementiert, und bietet in der JVM besondere Vorteile, kann aber von jeder Programmiersprache aus genutzt werden.
Als einen Teil von Neo4j haben wir die deklarative Abfragesprache Cypher entwickelt, die darauf ausgerichtet ist, komplexe Graphenstrukturen leicht verständlich darzustellen.
Im ersten Teil des Abends gibt es eine Einführung in Graphen als Datenmodell, die Einordnung von Graphendatenbanken in NoSQL und Infos über Neo4j und wie man mit (Java), Neo4j und Cypher schnell zu ersten Ergebnissen kommt. Anschließend wollen wir je nach Interesse, ein spezialisierteres Thema aufgreifen, z.B. Spring Data Neo4j, Nutzung von Neo4j-Server, Beispiel-Anwendungen in Java, Neo4j-Spatial, Empfehlungs- und andere Graphenalgorithmen, Neo4j Internals und vieles mehr vorstellen, oder ganz einfach Fragen beantworten!

Axel Morgner, Founder, structr

Axel ist der Gründer von Structr, einem Open Source CMS und REST/Web-Framework auf Neo4j-Basis. Zuvor gründete er inxire und war Consultant und Projektleiter bei Oracle. 2010 kehrte er der Enterprise-SQL-Welt den Rücken und freut sich seitdem jeden Tag,
wieder mit aktueller Technologie zu arbeiten. Er ist Geschäftsführer des Neo4j-Partners Morgner UG in Frankfurt/Main.

Der JUGF-Stammtisch findet am 29.01.2014 ab 18:30 Uhr in der Deutschen Nationalbibliothek statt.

Nach der Veranstaltung treffen wir uns wie immer noch zum Stammtisch bei Essen & Trinken in der Apfelweinwirtschaft Frank, reserviert ist ab 20:30.

Anfahrt zur Deutschen Nationalbibliothek
  • ÖPV: Mit U5 direkt vom HBF (oder Konstablerwache). Auf dem Ring mit Bus 32.
  • Fahrrad-Ständer vor dem Gebäude.
  • PKW: Tiefgarage, kostenpflichtig, bis 22:15 geöffnet

Anmelden könnt ihr euch wie immer mit Doodle.


Comments