26.11.2014 IoT und das SmartHome

Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) erlebt gerade einen großen Hype - Smart Homes sind davon ein Teilbereich in welchem die Consumerprodukt-Hersteller mitmischen wollen: Apple, Google, Samsung,... - alle bringen eigene SmartHome-Lösungen.
Viele dieser Lösungen setzen auf Cloud-Dienste und werfen damit vielfältige Fragen auf - insbesondere bzgl. Datenschutz, was in Zeiten der Spähaffaire besonders kritisch betrachtet werden muss.

Was der Endanwender eigentlich braucht, ist ein persönliches Internet der Dinge, ein "Intranet der Dinge", in welchem die Geräte vernetzt, die Daten lokal und die Aktionen automatisiert sind. Das open Home Automation Bus (openHAB) Projekt hat ein solches Intranet als Zielvision. Es basiert seit Version 2 auf dem Eclipse SmartHome Projekt und erlaubt es technisch versierten Nutzern, eine individuelle Smart Home Lösung aufzubauen. openHAB ist auf embedded Geräten mit einer JVM, wie dem Raspberry Pi oder auch einem Synology NAS, lauffähig.

Die große Flexibilität des Systems ermöglicht sehr individuelle, auf den Nutzer zugeschnittene Lösungen - denn kein Smart Home gleicht dem anderen. In einer Live-Demo wird mit unterschiedlicher Hardware gezeigt, wie schnell man seine Vorstellungen mit openHAB umsetzen kann.

Kai Kreuzer ist ein Heimautomatisierungsfan und Project Lead des Eclipse SmartHome Projekts. Er arbeitet als Developer Evangelist im Connected Home Bereich der Deutschen Telekom AG.
In seiner Freizeit automatisiert er alle Aspekte rund um sein Haus, wofür er 2010 das Open Source Projekt openHAB gegründet hat.

Der JUGF-Stammtisch findet am 26.11.2014 ab 18:30 Uhr in der Deutschen Nationalbibliothek statt.

Anmelden könnt ihr euch wie immer mit Doodle.

Nach der Veranstaltung treffen wir uns wie immer noch zum Stammtisch bei Essen & Trinken in der Apfelweinwirtschaft Frank, reserviert ist ab 20:30.

Anfahrt zur Deutschen Nationalbibliothek
  • ÖPV: Mit U5 direkt vom HBF (oder Konstablerwache). Auf dem Ring mit Bus 32.
  • Fahrrad-Ständer vor dem Gebäude.
  • PKW: Tiefgarage, kostenpflichtig, bis 22:15 geöffnet

Deutsche Nationalbibliothek


Comments