19.12.2012 Showdown: Enterprise Service Bus vs. leichtgewichtiges Integrationsframework (Apache Camel und Spring Integration)

Der Datenaustausch zwischen Unternehmen oder einzelnen Bereichen wird immer intensiver. Die Zahl der Anwendungen, die integriert werden müssen, steigt stetig an. Die Schnittstellen nutzen diverse Technologien, Protokolle und Datenformate. Die Integration dieser Anwendungen soll aber trotzdem standardisiert modellierbar, effizient umsetzbar und automatisiert testbar sein. 
Im Java-Umfeld sind drei Open Source Integrationsframeworks verfügbar, die den Anspruch haben, diese Wünsche zu erfüllen: Apache Camel, Spring Integration und Mule.
Diese Integrationsframeworks implementieren die allseits bekannten Enterprise Integration Patterns (EIP) und bieten dadurch eine standardisierte, domänenspezifische Sprache, welche für die Integration von Anwendungen eingesetzt wird. Diese Frameworks können in fast jedem Integrationsprojekt im JVM-Umfeld sinnvoll und effizient eingesetzt werden können. Dabei spielt es keine Rolle, welche Technologien sowie Transport - und Nachrichtenprotokolle eingesetzt werden. Alle Integrationsprojekte können einheitlich und ohne redundanten, "Boilerplate-Code" umgesetzt werden. 

Dieser Vortrag stellt die drei Alternativen vor und zeigt deren jeweilige Vor- und Nachteile. Außerdem wird auf die Frage eingegangen, wann anstatt eines Integrationsframeworks lieber doch ein mächtiger Enterprise Service Bus (ESB) eingesetzt werden sollte.

Kai Wähner ist als IT-Consultant bei der Talend GmbH tätig. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Java EE, SOA, Cloud Computing und Enterprise Architecture Management. Außerdem ist er Autor von Fachartikeln, hält Vorträge sowie Workshops auf internationalen IT-Konferenzen (z.B. JavaOne, Jazoon) und berichtet in seinem Blog (www.kai-waehner.de/blog) über Erfahrungen mit neuen Technologien. Feedback gerne per Email (kwaehner@talend.com) oder Twitter (@KaiWaehner).

Der JUGF-Stammtisch findet am 19.12.2012 ab 18:30 Uhr in der Deutschen Nationalbibliothek statt.

Anfahrt zur Deutschen Nationalbibliothek
  • ÖPV: Mit U5 direkt vom HBF (oder Konstablerwache). Auf dem Ring mit Bus 32.
  • Fahrrad-Ständer vor dem Gebäude.
  • PKW: Tiefgarage, kostenpflichtig, bis 20:15 geöffnet

Anmelden könnt ihr euch wie immer mit Doodle.


Comments