16.07.2014 Caching in Business Anwendungen: Hintergründe, Patterns und Best Practices

17.07. Update: Die Folien sind hier.

Das Thema Caching ist für zahlreiche Businessanwendungen relevant, und der Markt für Caching-Lösungen reicht von einfachen lokalen Caches bis hin zu mächtigen und komplexen Data Grids. Ein weiteres Differenzierungsmerkmal ist die Konsistenzgarantie beziehungsweise die transaktionale Integrität, die die unterschiedlichen Lösungen bieten. Allerdings unterscheiden sich Anwendungen, die Geschäftsprozesse in gewachsenen Unternehmenslandschaften umsetzen, stark von sozialen Netzwerken oder Internetdiensten, die aus dem Start-up-Umfeld kommen.
Der Vortrag adressiert in erster Linie das erste Szenario: Caching in Unternehmensanwendungen, die auf Basis einer bereits bestehenden Infrastruktur umgesetzt werden. Hierbei werden zuerst die Herausforderungen, die diese Anwendungen an das Thema Caching stellen, vorgestellt. Aspekte, die hierbei betrachtet werden, sind: Security, Monitoring, Audit-Compliance, Art der Daten sowie Geschäftsprozesse. Im zweiten Teil werden unterschiedliche Arten des Cachings vorgestellt und im Hinblick auf die eben erwähnten Herausforderungen bewertet. 
Abschließend geht der Vortrag darauf ein, welche Patterns und Best Practices sich in der Praxis bewährt haben, und wie das Thema Caching möglichst transparent und deterministisch in Businessanwendungen integriert werden kann.

Michael Plöd ist Principal Architect und Partner bei der Senacor Technologies AG und in dieser Rolle überwiegend in Projekten tätig, die die Transformation großer IT-Landschaften anstreben. Michael ist Speaker auf zahlreichen Konferenzen und regelmäßiger Autor diverser Fachartikel zu den Themen Java Persistence, Spring Framework und Präsentationstechniken. 

Der JUGF-Stammtisch findet am 16.07.2014 ab 18:30 Uhr in der Deutschen Nationalbibliothek statt.

Nach der Veranstaltung treffen wir uns wie immer noch zum Stammtisch bei Essen & Trinken in der Apfelweinwirtschaft Frank, reserviert ist ab 20:30.

Anfahrt zur Deutschen Nationalbibliothek
  • ÖPV: Mit U5 direkt vom HBF (oder Konstablerwache). Auf dem Ring mit Bus 32.
  • Fahrrad-Ständer vor dem Gebäude.
  • PKW: Tiefgarage, kostenpflichtig, bis 22:15 geöffnet

Anmelden könnt ihr euch wie immer mit Doodle.

Deutsche Nationalbibliothek


Comments