Groundhopping


 

Home

Mein Fussball

Groundhopping
-Meine Grounds
-Besuchte Spiele
-Meine Planungen

Über mich

Links

Gästebuch

Kontakt

Um das kurz klar zu stellen, ich bezeichne mich in keinster Weise als Groundhopper! Ich finde es einfach nur klasse, durch die Gegend zu reisen, neue Kulturen und Leute kennen zu lernen und mir Fussballspiele und Stadien anzuschauen. ________________________________________________

Groundhopping?
Es gibt immer weniger Fussballfans, die diese Frage nicht beantworten können, aber trotzdem ein schneller Überblick.
Manchen Fans reicht es nicht mehr aus, nur die Spiele des eigenen Vereins zu sehen. Sie wollen "mehr". Dabei spielt nicht nur das Spiel eine Rolle, nein, sondern auch die Atmosphäre im Stadion, das Stadion selber und die Anreise zum Spiel sind sehr interessant für die Groundhopper. Mit der Zeit sind die Grounds(engl. für Stadion) in der Umgebung und Deutschlandweit gesehen worden, so werden die Reisen länger. Besonders Südamerika ist sehr interessant für Hopper, da es neben den schönen und großen Stadien dort auch noch eine fantastische Stimmung in den Stadien herrscht.
Es gibt unter den Groundhoppern leider keine Einigkeit in Sachen Regeln. Da jeder unterschiedliche Prinzipen hat, hat auch jeder seine eigene Meinung. Zum Beispiel, gibt es Leute, die hoppen(engl. für hüpfen) nur in den ersten drei Ligen eines Landes. Andere gehen runter bis zur fünften Liga.
Doch es gibt eine allgemeine Wertung, für jedes gesehene Stadion gibt es einen Punkt, für ein neues Land, in dem man ein Fussballspiel und ein Stadion besucht, gibt es einen Länderpunkt.

Folgende Information sind von Wikipedia

Anforderungen nach strenger Sichtweise
- Zweck der Reise: Besuch eines Spiels oder mehrerer Spiele
- Länderspiel oder Spiel eines nationalen oder internationalen
- Pokalwettbewerbs oder Ligaspiel einer der höchsten vier Ligen eines
Landes oder „Non League Ground“
- keine Freundschaftsspiele (außer bei Länderspielen)
- Spiel findet statt
- Mindenstens 45 Minuten des Spiels anwesend sein
- Länderpunkt nur bei Existenz eines der FIFA angeschlossenen
Verbandes
- Dokumentation des Besuches z. B. durch Eintrittskarte, Fotos oder
Stadionzeitung.

Minimale Anforderungen
- Länderspiel oder Spiel eines nationalen oder internationalen
Pokalwettbewerbs oder Ligaspiel einer der höchsten vier oder fünf Ligen
eines Landes oder „Non League Ground“
- das Spiel findet statt
- Anwesenheit während wenigstens 45 min. Spielzeit (idealerweise
komplette erste oder zweite Halbzeit, sogenanntes „Halbzeithopping“)
- Länderpunkte nur bei Existenz eines der FIFA angeschlossenen
Verbandes oder selbstständigem Staat, der keinen eigenen FIFA-
Mitgliedsverband hat


Bei den Groundhoppern ist es verpönt, schon nach 45 Minuten wieder den Ground zu verlassen.

Es gibt also eine Menge Gesprächsstoff. Aber man konnte sich halbwegs darauf einigen, dass jeder zählt wie er will.

Groundhopping in Europa
Es gibt auch eine Vereinigung, die V.d.G.D ("Vereinigung der Groundhopper Deutschlands"), die von mehreren Groundhoppern im Jahre 1993 beim Römer Stadtderby gegründet wurde.
Heute muss man mindestens 300 Grounds in 30 verschiedenen Ländern aufzuweisen haben, muss dann noch von jemanden aus der Vereinigung vorgeschlagen werden und zuletzt wird noch von der V.d.G.D entschieden, ob man aufgenommen wird.

Groundhopping kommt ursprünglich wie der Fussball selbst aus England.
Dort wurde 1978 ein Club mit 39 Mitgliedern gegründet, die in allen 92 Liga-Stadien der Football Association, Spiele gesehen hatten. Die Anzahl der Mitglieder im sogenannten "Club 92" bewegt sich zurzeit auf die 900er Grenze zu.

Der Rummel ums Groundhopping ist nicht nur in Deutschland entstanden, sondern auch in den Nachbarländern Schweiz, Österreich, in den Niederlanden und Belgien. Dadurch, dass jeder Groundhopper sich unterschiedliche Ziele setzt, ist es schwierig zu sagen, welche europäische Länder am Liebsten bereist werden. Sehr beliebt ist aber Ost- und Südosteuropa.