...WAS NÄHRT UNS Festival 2013 Bühne



WAS NÄHRT UNS Festival 2013

Bühne jeweils von 16 bis 20 Uhr




Donnerstag, 15.8.


16 Uhr „Lach Dich frei mit Manuela Nedelko“

www.lachenverpflichtet.at

Wie gesund ist Lachen wirklich und wie können wir uns ganzheitlich stärken?

Vitalisierende Lachübungen und tiefgehende Atemarbeit bringen uns zu unserer Wesen Kern.

Wir erleben wohlig-heitere Gelassenheit.

Gutes „Lachwerkzeug“ ermöglicht uns auch in finstereren Lebenslagen prompter die Sonnenseite wiederzufinden.

Denn: „Sei lustig! Geht das nicht, so sei vergnügt!“ (Goethe)

Bitte erscheinen Sie lächelnd um 16.02

 

18 Uhr  Workshop Transkulturelle Rhythmik

www.rhythmuse.at

In zwei Unterrichtsblöcken á 50 Minuten vermittelt die Künstlerin und Musikethnologin Karin Bindu Einblicke in die Rhythmik Südindiens, der Karibik, Westafrika und des Orients auf westafrikanischen Djembe Trommeln, Basstrommeln und Small Perkussion.  Bei Großgruppen assistiert Norbert Schmid, Trommelbauer, Künstler und Inhaber der Firma Drumparam.

Das Spiel der teils neu arrangierten und transkulturell gemischten Grooves fördert das sinnliche Erlebnis von Gruppendynamik sowie Eigenwahrnehmung und wird durch Kommunikationssübungen aufgelockert.

Ziele des Workshops:

  • Einblick in die Vielfalt der Rhythmik
  • Wahrnehmung kultureller Unterschiede
  • Gruppenwahrnehmung, Eigenwahrnehmung
  • Kommunikative Rhythmus- und Bewegungsübungen

 

Dauer der Veranstaltung: 2 Stunden

Instrumente der Firma Drumparam (http://www.drumparam.at) stehen zur Verfügung

Karin Bindu, Dr.in phil. arbeitet als Perkussionistin sowie als Kultur- und Sozialanthropologin im Bereich Bildung, Kunst und Kultur. Seit 1991 beschäftigt sie sich vor allem mit musikalischen Rhythmen verschiedenster Kulturen (Indien, Trinidad, Orient, Afrika), die sie nicht nur in die Unterrichts- und Musikpraxis integriert, sondern auch wissenschaftlich erforscht. Ihre Dissertation mit dem Titel „Percussion Art Forms: Aspekte der Produktion und Kommunikation südindischer Talas im Kutiyattam“ erscheint demnächst beim LIT Verlag Wien.

 



Freitag, 16.8.


16 Uhr THE WICHITA

Das Duo The Wichita besteht aus Jürgen Plank (voc., git.) und Heike Mangold (voc., perc.) und bezieht seinen Namen vom Jimmy Webb-Song "The Wichita Lineman", den u.a. auch Cassandra Wilson gecovert hat. Die Band bewegt sich zwischen Country- Pop- und Worldmusic und lässt sich im Genre Alternative Country verorten. „Super Debüt! Hier funktioniert Musikhören als Reise im Kopf“, meinte Martin Zellhofer im Magazin UNIQUE dazu und das deutsche Online-Magazin gaesteliste.de schreibt: „Das wird dann alles unscheinbar simpel präsentiert und klingt ganz unprätentiös und bescheiden. Das Überraschende dabei ist dann, wie gerne man dieser liebevoll aufbereiteten, aber eben sparsam gestalteten Liedermacher-Folklore mit Alt-Country-Touch zuhört...“

The Wichita ist das jüngste Bandprojekt von Jürgen Plank, der auch in den Bands Erstes Wiener Heimorgelorchester und Lassos Mariachis spielt. Mit beiden Bands gab es bereits zahlreiche CD-Veröffentlichungen und Auftritte in Österreich und Deutschland sowie Besprechungen in Printmedien und Radio Präsenz.

The Wichita beziehen ihren Namen vom Jimmy Webb-Song „The Wichita Lineman“, den u.a. auch Cassandra Wilson gecovert hat. Die Band bewegt sich zwischen World- und Countrymusic und lässt sich am besten im Genre Alternative Country verorten. Wie das Label Lindo Records versteht sich auch das Projekt The Wichita als Plattform, auf der einander Musiker aus verschiedenen Bereichen treffen, featuring insbesondere die Sängerin Heike Mangold.

http://thewichita.blogspot.co.at/search/label/bandinfo 

 

 18 Uhr KATRIN NAVESSI und STEPHAN „STONEY“ STEINER

Lieder deren Einsatz von Text und Stimme in ihrer Eigenart dem Zuhörer in gewisse Stimmungen verpackte Geschichten erzählt, eben ihre. Es gibt Stimmen, die einen vom ersten Augenblick an faszinieren: Die Singer-Songwriterin Katrin Navessi hat so eine Stimme – die wird gerne mal mit Suzanne Vega verglichen. Navessi selbst hat in ihrer Jugend neben charismatischen Frauen wie Sinead O’Connor und Björk viel Gitarrenmusik gehört, und später PJ Harvey, Ani DiFranco, Nick Drake und andere Singer-Songwriter wie Beck oder Bob Dylan für sich entdeckt. Katrin Navessi bringt Songs, die auf dem Fundament einfachen Gitarrenspiels gebaut sind, und deren Einsatz von Text und Stimme in ihrer Eigenart dem Zuhörer in gewisse Stimmungen verpackte Geschichten erzählt, eben ihre.

Getragen werden die Stücke von Navessis Stimme und der fein gearbeiteten Musik, der der Geiger Stephan „Stoney“ Steiner (u.a. Hotel Palindrone, Harlequins Glance) seinen unnachahmlichen Stempel aufdrückt – an der Melodika, genauso wie am Piano und der Violine. Katrin Navessi, die Frontfrau der Elektro-Pop-Band Jellybeat, erzählt in ihren eigenen Liedern kleine Geschichten, Liebeslieder („My Friend“) stehen neben märchenartigen, gleichnishaften Stoffen wie „God Loki“ oder „The Tower“: „and she went down/ …and she faced the dragon/ he burned himself“ (The Tower). "Mädchenstimme plus Gitarre plus Geige: Sehr zarter ...()... Indie-Folk." (Kurier)

 



Samstag, 17.8.


16 Uhr Edith Lettner und Stephan Brodsky

Phone 3 Phone zählt zu den spannendsten Ethno-Jazz-Bands Österreichs: In Insiderkreisen ist die 1993 von Edith Lettner (Saxophon) und Stephan Brodsky (Drums & Marimbaphone) gegründete Formation seit Jahren schon für ihre eigenwillige Musik bekannt: in den vielschichtigen Eigenkompositionen verschmelzen Einflüsse aus Afrika, Asien und der Karibik zu Worldmusic im besten Sinne des Wortes. Ihr Jazz-Dialog bewegt sich weit abseits des Mainstreams: souverän, groovig, manchmal auch minimalistisch.

&  Karim Thiam Tama and Saloum Band. World Music aus Senegal


18 Uhr DJAKALI KONE und MIGUEL DELAQUIN

Djakali Kone, Profimusiker und Musikpädagoge aus Burkina Faso, stammt aus einer traditionsreichen Familie von Griots (Musikanten) und ist seit frühester Kindheit als Musiker auf der Bühne gestanden; heute lebt er in Österreich und ist auf nationalen und internationalen Konzerten und Festivals zu hören. Seine Virtuosität auf den westafrikanischen Instrumenten präsentiert er vor allem auf der Kora, der Djembe und dem Balafon, mit denen er die afrikanischen Rhythmen in unvergleichlicher Weise neu und gleichzeitig traditionsverbunden präsentiert.

Miguel Delaquin stammt aus Uruguay und lebt in Österreich. Als Gitarrist sind seine musikalische Heimat die Rhythmen Lateinamerikas und im speziellen der Flamenco. Gemeinsam bringen Djakali und Miguel ein Feuerwerk aus afrikanischen und lateinamerikanischen Rhythmen und Meldodien auf die Bühne, das die Zuhörer gleichzeitig mitreißt und immer wieder überrascht.


19:30 Uhr MING WANG auf der traditionellen chinesischen PIPA

Die Pipa ist ein legendär zu nennendes chinesisches Zupfinstrument, dessen Ursprung bis in die Zeit des chinesischen Altertums zurückreicht, in der die chinesische Mauer gebaut wurde. Ihre somit über  2000 Jahre alte Geschichte ist mit unzähligen Legenden und Mythen fest verbunden. Alles in Zusammenhang mit der Pipa übte und übt im chinesischen Kulturkreis eine große Faszination aus: von der Abschiedsmusik der Prinzessin Wang Zhaojun, die an einen Barbarenhof vermählt werden sollte, des tragischen Gesangs des Fürsten Xiang Yu und seiner Konkubine, bevor dieser von dem ersten Herrscher der Han-Dynastie, Liu Bang, getötet wurde, über den Lobpreis der lyrischen Ausdrucksfähigkeit des Instrumentes in den schönsten Gedichten der Blütezeit chinesischer Poesie unter der Tang-Dynastie des achten Jahrhunderts bis hin zu dem blinden Pipa-Meister Hua Yanyun des zwanzigsten Jahrhunderts – all dies spiegelt die tiefe Verwurzelung der Pipa im breiten Fluß chinesischer Kulturgeschichte. Die Pipa ist darüber hinaus auch musikalisch berühmt für ihr umfangreiches und vielfältiges Solo-Repertoire und für ihre gleichsam akrobatisch anmutende spielerische Virtuosität. Die in Wien lebende Pipa-Spielerin Ming Wang wird Ihnen dieses alte und schöne, mit seiner Musik verzaubernde und in das musikalische Herz Chinas entführende Instrument vorstellen und präsentieren




Sonntag, 18.8.


16 Uhr „Sing dich frei mit Moni Müksch!“

www.mueksch.at

Nach einem kurzen Warm Up singen wir Happy Chants, Mantras & Healing Songs aus aller Welt.

Die heilsame Kraft des gemeinsamen Singens & Tönens wird weltweit erforscht und bestätigt:

Der Kopf wird frei, die Atmung vertieft, das Immunsystem gestärkt und die Glückshormone springen.

Wir laden euch von Herzen ein, diese Erfahrung mit uns zu teilen und der Seele Flügel zu verleihen. 

Das Beste: Keinerlei Voraussetzung nötig - es geht um die reine Freude am Singen!

 

18 Uhr Sing mit CHORIANDOLI!

Der Chor CHORIANDOLI (bedeutet Konfetti = eine bunte Farbmischung ) unter seiner Leiterin Sabine Federspieler stellt sich musikalisch vor und lädt auch zum Mitmachen ein. Gemeinsam swingen und grooven wir, singen Altbekanntes und Neues und freuen uns auf eine fröhliche Begegnung mit sangesfreudigen Menschen. Notenkenntnisse sind nicht erforderlich, wenngleich nicht hinderlich. Lets do it!....denn Singen macht glücklich!
www.choriandoli.at

Sabine Federspieler ist Musik- und Bewegungserzieherin, Chorleiterin, Blockflötistin und Sängerin, siehe www.federspieler.at .

 


 


Für Spontane Sessions – open mike – wird ebenso Platz sein!


Lesungen, Geschichten der Schreibwerkstätte werden vor allem am Sonntag präsentiert!