Rosenkranz‎ > ‎

"Babyrosenkranz"


 Der "Babyrosenkranz" oder "Rosenkranz für die Ungeborenen"
ist ein privates Gebet, das ganz tief vom Wort der Heiligen Schrift
und dem heilsgeschichtlichen Wirken des Erlösers durchdrungen ist
und wird am üblichen Rosenkranz gebetet. (siehe schematische Darstellung unten)

Was bedeutet die Anrede: "Maria, Gnadenmittlerin des ungeborenen Erlösers"?
Weil Maria den "Ungeborenen Erlöser" in ihrem Schoß zu Elisabet trägt, wird sie zur "Brücke", zur "Mittlerin der göttlichen Gnade"denn sie trägt den "Einzigen Mittler zwischen Gott und Menschen - Jesus" dorthin, wo er "ein erstes Wunder der Geistausgießung" wirken will und zwar als Ungeborener am Ungeborenen. 

Maria ist hier gleichsam die "Mittlerin" der Gnadenfülle des Heiligen Geistes, 
die der "Ungeborene Erlöser - JESUS" 
dem "ungeborenen Täufer - Johannes" schenkt.

Wie Maria kann jeder getaufte Christ den "Gruß des Friedens" sprechen, den Geist Gottes herabflehen, der das ewige Leben schenkt und der lebendig macht, den Geist, der uns im "Blut des Lammes" zu Kindern Gottes macht und in dem wir rufen dürfen: "ABBA! Vater!"
(vgl. Apg 2,17a; Ez 37,5-14; Joh 6,63; Röm 8,11.15) 



Die gewohnten Gebete des Rosenkranzes werden durch die Folgenden ersetzt. (hier Gebetsfaltblatt mit Kurzanleitung kostenfrei anfordern)
Der "Babyrosenkranz" orientiert sich in Aufbau und Struktur am regulären Rosenkranzgebet (ähnlich anderer Formen wie der Wunden- oder, Barmherzigkeitsrosenkranz ...)
Das reguläre Rosenkranzgebet bleibt jedoch selbstverständlich "unersetzlich" in seiner Vorrangstellung unter den christlichen Gebete. 

HIER geht es zu 33 Tage für das Leben (Gebetsaktion mit dem Babyrosenkranz)







Wie betet man den "Babyrosenkranz" und wie kann man ihn deuten / betrachten?




Der Rosenkranz beginnt beim Kreuz mit dem Lobgesang Mariens: dem Magnifikat 
in dem Maria die Gnade Gottes preist, die sich geoffenbart hat.

Maria trug den "Ungeborenen Erlöser" Jesus in ihrem Schoß zu ihrer Base Elisabet. 
Bei der Begrüßung wünscht sie den Frieden: "Shalom". In diesem Augenblick geschieht gleichsam eine erste, bezeugte Ausgießung des Heiligen Geistes in der Gegenwart des menschgewordenen Erlösers Jesus Christus.
Der ungeborene Johannes (der Täufer) empfängt den Heiligen Geist in der Gegenwart seines Erlösers, der ebenfalls noch als ungeborenes Kind ganz verborgen im Leib Mariens ist. Ein heiliger Engel hatte dies dem Priester Zacharias über seinen Sohn Johannes vorausgesagt: "schon im Mutterleib wird er vom Heiligen Geist erfüllt sein." (Lk 1,15b) 
Johannes, vom Heiligen Geist bewegt und erfüllt, wird in diesem Moment sogleich auch zum Segen für seine Mutter Elisabet. Die erste Person, die durch seine Begnadung im Heiligen Geist gesegnet wird, ist seine Mutter: "Als Elisabet den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabet vom Heiligen Geist erfüllt" (Lk 1,41) 
Vom Geist Gottes berührt, erkennt sie den gegenwärtigen, ungeborenen Erlöser und preist Maria selig. 
Maria antwortet darauf mit dem kostbaren Lobgesang des Magnifikat. Das Lob über Gottes Erbarmen, Macht, Herrlichkeit und Güte steht am Beginn des Gebetes für die Ungeborenen. 
In diesem Evangelium von Mariae Heimsuchung findet sich eine begründete Hoffnung auf Heil und Gnade für alle Ungeborenen (und auch alle schwangeren Mütter und Väter) weil Jesus Christus selbst als Ungeborener Erlöser in diesem Ereignis gleichsam zu allen Ungeborenen und deren Familien kam.






Bei den Vaterunserperlen: (statt des Vaterunsers) 
betet man die Worte Jesu am Kreuzweg: 

V: Weint nicht über mich, 
A: weint über euch und eure Kinder. (Lk 23,28)

Jesus, der im Leib Mariens als Kind den Weg der Erlösung beginnt, weist am Ende seines menschlichen Lebens erneut auf die Kinder hin - noch unter der Last des Kreuzes, zerschlagen, dem Tode nahe! 
Wir leben heute in jenen Tagen, von denen der Herr zu den weinenden Frauen von Jerusalem gesprochen hat, in den Tagen, die voller "Unfruchtbarkeit" sind, in denen die Unfruchtbarkeit sogar mehr gepriesen und erstrebt wird, als eine Schwangerschaft, die in vielfältiger Weise wie eine "Krankheit" behandelt und "beseitigt" wird. 
Wir leben in jenen Tagen, in denen die Unfruchtbarkeit mehr gepriesen wird, als die Schwangerschaft, Geburt und die liebende Sorge für die Kinder, die als Last, als Zumutung, ja gar als Schaden verklagt werden kann. ...

Das Leiden des Herrn wäre umsonst, wenn wir die Erlösung nicht annehmen und wirksam werden lassen - für uns und unsere Kinder. Darum bitten wir um diese Gnade der ERlösung durch Kreuz und Auferstehung durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist.
JESUS erfleht in den letzten Stunden seines Erlösungsweges besonders für die Kleinsten Mitleid und Erbarmen .
Mit diesem großen Flehen des Herrn um Mitleid und Erbarmen für die Kinder und Familien beginnt dieser Rosenkranz für die Ungeborenen.


Es folgt ein 
Ave Maria 
(mit dem Geheimnis "den du, o Jungfrau zu Elisabeth getragen hast.")
Im Festmysterium von Maria Heimsuchung besucht der UNGEBORENE ERLÖSER gleichsam alle Ungeborenen der Welt.



und das Gebet um die Ausgießung des Heiligen Geistes: 
V/A: "Ewiger Vater! Durch die Fürsprache Mariens, 
der "Gnadenmittlerin des ungeborenen Erlösers", 
gieße aus über alle Ungeborenen 
den heiligen Geist, der lebendig macht, 
den Geist in dem wir rufen dürfen: Abba! Vater"

Die Bitte um die Ausgießung des Heiligen Geistes auf die Fürsprache Mariens begründet sich im Evangelium, das von ihrem Besuches bei Elisabeth berichtet, (wie Anfangs bereits kurz angedacht).
 
Im Heiligen Geist ist uns durch die Erlösung in Jesus Christus die Fülle der Gnade geschenkt, die Kindschaft in Gott, das Leben. 

Gerade über die Kleinsten, die nicht leben dürfen, die durch Krankheit, Verhütung oder Abtreibung sterben, wird hier inständig die Gabe des Geistes Gottes erfleht, der das ewige Leben schenken will.

Wie viele Kinder haben heute schon einen festgelegten "Termin ihres Todes" durch Abtreibung auf den OP-Plänen dieser Welt.
Für wie viele der Kleinsten ist die Entscheidung über ihr Leben noch nicht getroffen und wird noch gerungen und gekämpft. ...

Es sind auch all die "modernen Waisenkinder", für die wir als Volk Gottes eine Verpflichtung haben, denn in der Heiligen Schrift werden wir aufgefordert, für die Waisen zu sorgen und uns ihrer anzunehmen. Wie könnte dies besser geschehen, als in der Bitte um den Geist der Kindschaft in Gott, im inständigen Flehen um den heiligen Tröstergeist, um die GeborgeNheit im geöffneten Herzen des Herrn Jesus Christus, dem weit offenen Tor zum Vaterherzen Gottes.

So viele verlassene, verstoßene, vergessene, ungeborene Kinder sind heute die "modernen Waisen", deren Not unsere Fürbitte und Hilfe erwartet. 

Besonders gilt dieses Gebet den unzähligen Embryonen und den Allerkleinsten, die z.B. durch die künstliche Befruchtung zu einer Existenz zwischen Leben und Tod verurteilt sind, wenn sie nicht für "Schwangerschaftsversuche" "benutzt" werden, sondern in den Tiefkühleinheiten der Labors von Fertilisations- oder gar Forschungseinrichtungen auf unbestimmte Zeit eingefroren sind. 

Wie viele Seelen, wie viele der Allerkleinsten sind in dieser Weise gefangen, und können/dürfen weder leben, noch sterben!



Es ist der Geist Gottes, der ihnen Trost, Heimat und Geborgenheit schenken möge, so dass sie als geliebte Kinder Gottes wie Johannes aufhüpfen können, in Hoffnung, in Freude und durch die Gnade.
So wie durch die Freude in der Begnadung durch den Heiligen Geist der ungeborene Johannes aufhüpfte und seine Mutter Elisabet ebenfalls vom Heiligen Geist erfüllt erkennen durfte, WEN Maria verborgen in ihr Haus gebracht hatte, so erhoffen wir durch die Fürbitte für die Kleinsten auch Gnade für alle Mütter und Väter und für die ganze Welt.






An den ersten drei Ave-Perlen: 
(statt der Ave Maria)

V: "Die Rettung kommt von unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und vom Lamm" 
(Offb 7,10) 
A: O Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt! Erbarme Dich unser!

V: "Die Rettung kommt von unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und vom Lamm" 
(Offb 7,10) 
A: O Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt! Erbarme Dich unser!

V: "Die Rettung kommt von unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und vom Lamm" 
(Offb 7,10) 
A: O Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt! Gib uns deinen Frieden



Alle Gnade und alles Heil erhoffen wir von Gott, denn durch das Blut des Lammes - Jesus Christus - sind wir erlöst und dürfen das Erbe der Kinder Gottes empfangen.

In aller Not und in ganzer Hoffnung dürfen wir immer neu unseren Blick erheben und aufschauen zu Gottes Thron, zum Lamm Gottes, das uns erlöst hat.
Das Lamm Gottes ist selbst ein Bild, das uns tief bewegen will, denn welche Macht hat schon ein Lamm? Welche Kraft hat schon ein Lamm?
Und doch ist es das Lamm Gottes, das alle Sünde der Welt getilgt und die Macht des Todes gebrochen hat.


















Bei den folgenden Vaterunserperlen
wie bereits beschrieben.




Die Gesätzchen (Ave-Perlen)
sind kurz und man betet statt der Ave Maria des üblichen Rosenkranzes 10x:

V: Jesus, Dein Blut komme über uns und unsere Kinder (Mt 27,25)
A: damit die gerettet werden, die Du so sehr liebst. (vgl. Ps 60,6-7; 108,4)

Das Gebet ist einfach, es ist nicht lange und doch ist es vollmächtig und groß, denn wir rufen das Erlösungsgeheimnis über uns und unsere Kinder aus: Die Rettung und das Heil im Blut des Lammes.
In IHM ist Sühne - wirksam durch Glauben, der in diesem Gebet aufsteigt.
In IHM ist Erlösung, Vergebung der Sünden nach dem Reichtum seiner Gnade.
In IHM ist der Neue Bund geschlossen und uns die Kindschaft Gottes geschenkt.
In IHM ist Zuversicht, Freiheit, Sieg, Wahrheit, Zeugnis, alle Hoffnung und Rettung.
...

Gott hat uns zuerst geliebt und uns in Jesus Christus alles geschenkt, was wir hier annehmen, empfangen und in Fürbitte weiterschenken, ausgießen, hinaus rufen und über alle Welt und Not herab flehen. 

Was vor Pilatus eine Selbstverfluchung war, als die Menge das Blut Jesu über sich herab rief, ist dem Gläubigen und Kind Gottes das Heil und die Quelle des Lebens, die ausgegossen und herab gesehnt wird.












Zum Abschluss 
wie bei den Vaterunserperlen und dann

V: Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
A: Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

V: Vater unser im Himmel, Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden.
A: Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.
Amen. 

A: Maria, "Gnadenmittlerin des Ungeborenen Erlösers", bitte für uns. 

Schriftstellen zum "Babyrosenkranz"

"Nach einigen Tagen machte sich Maria auf den Weg und eilte in eine Stadt im Bergland von Judäa. Sie ging in das Haus des Zacharias und begrüßte Elisabet.
 Als Elisabet den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabet vom Heiligen Geist erfüllt und rief mit lauter Stimme: Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen und gesegnet ist die Frucht deines Leibes.
Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt?
 
In dem Augenblick, als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib. Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ.
 
Da sagte Maria: Meine Seele preist die Größe des Herrn,
und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.
Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.
Denn der Mächtige hat Großes an mir getan und sein Name ist heilig.
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht über alle, die ihn fürchten.
Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten: Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;
er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen.
Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben und lässt die Reichen leer ausgehen.
Er nimmt sich seines Knechtes Israel an und denkt an sein Erbarmen,
das er unsern Vätern verheißen hat, Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.
Und Maria blieb etwa drei Monate bei ihr; dann kehrte sie nach Hause zurück.
(Lk 1,39-56)







"Jesus wandte sich zu ihnen um und sagte: Ihr Frauen von Jerusalem, weint nicht über mich; weint über euch und eure Kinder!
Denn es kommen Tage, da wird man sagen: Wohl den Frauen, die unfruchtbar sind, die nicht geboren und nicht gestillt haben.
Dann wird man zu den Bergen sagen: Fallt auf uns!, und zu den Hügeln: Deckt uns zu!
Denn wenn das mit dem grünen Holz geschieht, was wird dann erst mit dem dürren werden?" (Lk 23,28)

("Ein Geschrei war in Rama zu hören, lautes Weinen und Klagen: Rahel weinte um ihre Kinder und wollte sich nicht trösten lassen, denn sie waren dahin."
(Mt 2,18))



GOTTES SORGE FÜR DIE VERLASSENEN KINDER 
"Ein Vater der Waisen, ein Anwalt der Witwen ist Gott in seiner heiligen Wohnung." (Ps 68,6) 

"Der Herr beschützt die Fremden und verhilft den Waisen und Witwen zu ihrem Recht." (Ps 146,9) 
"Lernt, Gutes zu tun! Sorgt für das Recht! Helft den Unterdrückten! Verschafft den Waisen Recht, tretet ein für die Witwen!" (Jes 1,17) 

.



AVE MARIA
"Nach einigen Tagen machte sich Maria auf den Weg und eilte in eine Stadt im Bergland von Judäa. Sie ging in das Haus des Zacharias und begrüßte Elisabet.
Als Elisabet den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabet vom Heiligen Geist erfüllt und rief mit lauter Stimme: Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen und gesegnet ist die Frucht deines Leibes.
Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt?
In dem Augenblick, als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib. Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ.
Da sagte Maria: Meine Seele preist die Größe des Herrn,
und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.
Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.
Denn der Mächtige hat Großes an mir getan und sein Name ist heilig.
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht über alle, die ihn fürchten.
Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten: Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;
er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen.
Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben und lässt die Reichen leer ausgehen.
Er nimmt sich seines Knechtes Israel an und denkt an sein Erbarmen,
das er unsern Vätern verheißen hat, Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.
Und Maria blieb etwa drei Monate bei ihr; dann kehrte sie nach Hause zurück.
(Lk 1,39-56)

ABBA! VATER!
"Denn ihr habt nicht einen Geist empfangen, der euch zu Sklaven macht, so dass ihr euch immer noch fürchten müsstet, sondern ihr habt den Geist empfangen, der euch zu Söhnen macht, den Geist, in dem wir rufen: Abba, Vater!" (Röm 8,15) 
"Weil ihr aber Söhne seid, sandte Gott den Geist seines Sohnes in unser Herz, den Geist, der ruft: Abba, Vater." (Gal 4,6) 

DER GEIST MACHT LEBENDIG
"Der Geist ist es, der lebendig macht; das Fleisch nützt nichts. Die Worte, die ich zu euch gesprochen habe, sind Geist und sind Leben." (Joh 6,63)

"Wenn der Geist dessen in euch wohnt, der Jesus von den Toten auferweckt hat, dann wird er, der Christus Jesus von den Toten auferweckt hat, auch euren sterblichen Leib lebendig machen durch seinen Geist, der in euch wohnt.
Denn Christus ist gestorben und lebendig geworden, um Herr zu sein über Tote und Lebende." (
Röm 8,11; 14,9)
 
"Denn auch Toten ist das Evangelium dazu verkündet worden, dass sie wie Menschen gerichtet werden im Fleisch, aber wie Gott das Leben haben im Geist." (1Petr 4,6) 

"Der Geist und die Braut aber sagen: Komm! Wer hört, der rufe: Komm! Wer durstig ist, der komme. Wer will, empfange umsonst das Wasser des Lebens." (Offb 22,17) 

"So spricht Gott, der Herr, zu diesen Gebeinen: Ich selbst bringe Geist in euch, dann werdet ihr lebendig.
Ich spanne Sehnen über euch und umgebe euch mit Fleisch; ich überziehe euch mit Haut und bringe Geist in euch, dann werdet ihr lebendig. Dann werdet ihr erkennen, dass ich der Herr bin.
Da sagte er zu mir: Rede als Prophet zum Geist, rede, Menschensohn, sag zum Geist: So spricht Gott, der Herr: Geist, komm herbei von den vier Winden! Hauch diese Erschlagenen an, damit sie lebendig werden.
Da sprach ich als Prophet, wie er mir befohlen hatte, und es kam Geist in sie. Sie wurden lebendig und standen auf - ein großes, gewaltiges Heer.
Ich hauche euch meinen Geist ein, dann werdet ihr lebendig und ich bringe euch wieder in euer Land. Dann werdet ihr erkennen, dass ich der Herr bin. Ich habe gesprochen und ich führe es aus - Spruch des Herrn." (Ez 37,5-6.9-10.14)






"Danach sah ich: eine große Schar aus allen Nationen und Stämmen, Völkern und Sprachen; niemand konnte sie zählen. Sie standen in weißen Gewändern vor dem Thron und vor dem Lamm und trugen Palmzweige in den Händen. 
Sie riefen mit lauter Stimme: Die Rettung kommt von unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und von dem Lamm. 
Und alle Engel standen rings um den Thron, um die Ältesten und die vier Lebewesen. Sie warfen sich vor dem Thron nieder, beteten Gott an und sprachen: Amen, Lob und Herrlichkeit, Weisheit und Dank, Ehre und Macht und Stärke unserem Gott in alle Ewigkeit. Amen. 
Da fragte mich einer der Ältesten: Wer sind diese, die weiße Gewänder tragen, und woher sind sie gekommen? Ich erwiderte ihm: Mein Herr, das musst du wissen. 
Und er sagte zu mir: Es sind die, die aus der großen Bedrängnis kommen; sie haben ihre Gewänder gewaschen und im Blut des Lammes weiß gemacht.  Deshalb stehen sie vor dem Thron Gottes und dienen ihm bei Tag und Nacht in seinem Tempel; und der, der auf dem Thron sitzt, wird sein Zelt über ihnen aufschlagen. Sie werden keinen Hunger und keinen Durst mehr leiden und weder Sonnenglut noch irgendeine sengende Hitze wird auf ihnen lasten. Denn das Lamm in der Mitte vor dem Thron wird sie weiden und zu den Quellen führen, aus denen das Wasser des Lebens strömt, und Gott wird alle Tränen von ihren Augen abwischen." (Offb 7,9-17)

"Ihr wisst, dass ihr aus eurer sinnlosen, von den Vätern ererbten Lebensweise nicht um einen vergänglichen Preis losgekauft wurdet, nicht um Silber oder Gold, sondern mit dem kostbaren Blut Christi, des Lammes ohne Fehl und Makel." (1Petr 1,18-19))

"Jetzt ist er da, der rettende Sieg, die Macht und die Herrschaft unseres Gottes und die Vollmacht seines Gesalbten; denn gestürzt wurde der Ankläger unserer Brüder, der sie bei Tag und bei Nacht vor unserem Gott verklagte.
Sie haben ihn besiegt durch das Blut des Lammes und durch ihr Wort und Zeugnis; sie hielten ihr Leben nicht fest, bis hinein in den Tod." (Offb 12,10-11)


"Und er zeigte mir einen Strom, das Wasser des Lebens, klar wie Kristall; er geht vom Thron Gottes und des Lammes aus." (
Offb 22,1)

"Gott ist ein Gott, der uns Rettung bringt, Gott, der Herr, führt uns heraus aus dem Tod." (Ps 68,21) 










DAS HEIL IM BLUT DES LAMMES
"Da rief das ganze Volk: Sein Blut komme über uns und unsere Kinder!" 
(Mt 27,25) 

Was hier ein Fluch war, wird uns zum Segen, denn:
"Dann nahm er den Kelch, sprach das Dankgebet und reichte ihn den Jüngern mit den Worten: Trinkt alle daraus; das ist mein Blut, das Blut des Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden" (Mt 26,27-28)
"Und er sagte zu ihnen: Das ist mein Blut, das Blut des Bundes, das für viele vergossen wird." (Mk 14,24)
"Ebenso nahm er nach dem Mahl den Kelch und sagte: Dieser Kelch ist der Neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird." (Lk 22,20)

"Ihn hat Gott dazu bestimmt, Sühne zu leisten mit seinem Blut, Sühne, wirksam durch Glauben." (Röm 3,25)
"durch sein Blut haben wir die Erlösung, die Vergebung der Sünden nach dem Reichtum seiner Gnade." (Eph 1,7)

"Er ist das Haupt des Leibes, der Leib aber ist die Kirche. Er ist der Ursprung, der Erstgeborene der Toten; so hat er in allem den Vorrang.
Denn Gott wollte mit seiner ganzen Fülle in ihm wohnen, um durch ihn alles zu versöhnen. Alles im Himmel und auf Erden wollte er zu Christus führen, der Friede gestiftet hat am Kreuz durch sein Blut." (Kol 1,18-20)

"Wir haben also die Zuversicht, Brüder, durch das Blut Jesu in das Heiligtum einzutreten." (Hebr 10,19)
 
"Ihr wisst, dass ihr aus eurer sinnlosen, von den Vätern ererbten Lebensweise nicht um einen vergänglichen Preis losgekauft wurdet, nicht um Silber oder Gold,
sondern mit dem kostbaren Blut Christi, des Lammes ohne Fehl und Makel." (1Petr 1,19) 

"Wer sonst besiegt die Welt, außer dem, der glaubt, dass Jesus der Sohn Gottes ist? Dieser ist es, der durch Wasser und Blut gekommen ist: Jesus Christus. Er ist nicht nur im Wasser gekommen, sondern im Wasser und im Blut. Und der Geist ist es, der Zeugnis ablegt; denn der Geist ist die Wahrheit. Drei sind es, die Zeugnis ablegen: der Geist, das Wasser und das Blut; und diese drei sind eins." (1Joh 5,5-8)
_____________________

DIE DU SO SEHR LIEBST
"Für alle, die dich fürchten, hast du ein Zeichen aufgestellt, zu dem sie fliehen können vor dem Bogen.
Hilf mit deiner Rechten, erhöre uns, damit die gerettet werden, die du so sehr liebst." (Ps 60,6-7)

"Ich will dich vor den Völkern preisen, Herr, dir vor den Nationen lobsingen. Denn deine Güte reicht, so weit der Himmel ist, deine Treue, so weit die Wolken ziehn. Erheb dich über die Himmel, o Gott! Deine Herrlichkeit erscheine über der ganzen Erde. Hilf mit deiner Rechten, erhöre uns, damit die gerettet werden, die du so sehr liebst.
(Ps 108,4-7)