Offener Brief | Open Letter

Neue UnterzeichnerInnen bitte unter OpenLetterLSE@gmail.com melden!

Hier geht es zur Facebook-Gruppe mit 450 Mitgliedern! [Stand: 22.02.2011]

London, 8. Februar 2011

INTEGRATION STATT KULTURKAMPF!

EIN OFFENER BRIEF IN SACHEN "LSE GERMAN SYMPOSIUM – INTEGRATIONSDEBATTE"


Wir sind irritiert von der Einladung Thilo Sarrazins und Henryk M. Broders zur Auftaktveranstaltung des „German Symposium“ zum Thema „Integrationsdebatte: Europas Zukunft – ‚Untergang des Abendlandes‘?“ an der London School of Economics and Political Science (LSE) am 14.02.2011. Beide Autoren haben maßgeblich zur Verunsachlichung der Integrationsdebatte und der Vergiftung des gesellschaftlichen Klimas in Deutschland beigetragen. Der Titel der Veranstaltung bedient sich kulturkämpferischer Parolen, während mit der Einladung eines Vertreters deutscher Muslime der Diskussionsschwerpunkt auf eine religiöse Minderheit fehlgeleitet wird.

Die Äußerungen der Herren Sarrazin und Broder verfälschen Kausalitäten und blenden zentrale Ursachen dieser gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen aus. Die Integrationsforschung hat für letztere wiederholt sozio-ökonomische Faktoren als Hauptursachen ausgemacht. Stattdessen sehen Herr Sarrazin und Herr Broder eine pathologische, religiös und kulturell bedingte Integrationsunwilligkeit in Deutschland lebender Minderheiten (insbesondere Muslime). Herr Sarrazin versteigt sich gar zu einer „Verbindung von Erbbiologie und Kultur“ (Frank Schirrmacher, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29.08.2010).

Um den Herausforderungen unserer Einwanderungsgesellschaft lösungs- und zukunftsorientiert zu begegnen, bedarf es einer rational geführten Diskussion und der Inanspruchnahme wissenschaftlicher Erkenntnisse. So werden bundesweit bereits vielfältige Programme auf politischer Ebene erfolgreich umgesetzt. Diese zielen insbesondere auf Chancengleichheit in der Bildung und auf dem Arbeitsmarkt ab. Somit wird zu einem Bewusstsein beigetragen, gemeinsam auf eine Verbesserung der Situation hinzuarbeiten. Doch stattdessen führt die defätistische und kulturkämpferische Argumentation in Schriften wie Sarrazins Deutschland schafft sich ab (2010) und Broders Hurra, wir kapitulieren! (2006) zu Spaltung statt Verständigung, während ernsthafte Vorschläge zur Behebung sozialer Missstände ausbleiben. Die Stigmatisierung bestimmter gesellschaftlicher Gruppen durch Herrn Sarrazin gefährdet den gesellschaftlichen Frieden. So bezeichnete etwa der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland Äußerungen Herrn Sarrazins als „rassistisch“ und auf „niedrigste Instinkte“ abzielend (Stephan J. Kramer, Der Tagesspiegel, 13.10.2009). Sowohl Herr Sarrazin als auch Herr Broder warnen vor einer angeblich drohenden Islamisierung Europas und reihen sich somit in eine europaweite Ansammlung von islamophoben Publizisten und Politikern ein.

Selbstverständlich muss jede Debatte kritisch geführt werden und möglichst alle lösungsorientierten Sichtweisen mit einbeziehen. Gleichzeitig ist es ebenso selbstverständlich, dass das Gebot der Achtung der Menschenwürde zu respektieren ist. Insbesondere Herr Sarrazin hat sich durch seine empirisch widerlegten, provokativen und in einigen Teilen hetzerischen Publikationen und öffentlichen Auftritte für eine sachlich geführte Diskussion disqualifiziert. Herrn Broder ist, wie aus seinen öffentlichen Beiträgen geschlossen werden kann, an einer konstruktiven Debatte ebenso wenig gelegen.

Wir, deutsche und Deutschland eng verbundene StudentInnen und AkademikerInnen in Großbritannien, wenden uns deutlich dagegen, dass die Integrationsdebatte zur Eröffnung der „LSE German Week“ auf diese Provokateure - sie wurden anfangs als „iconic public figures“ bezeichnet -* statt auf anerkannte Experten setzt.

Die LSE gilt zu Recht als eine der weltweit führenden sozialwissenschaftlichen Hochschulen, die großen Wert auf ihre Weltoffenheit und internationale Studentenschaft setzt. Der German Society dieser Universität sollte in diesem Sinne daran gelegen sein, ein weltoffenes Deutschland, das den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gewachsen ist, zu repräsentieren, anstatt auf einem unzulänglich besetzten Panel den polemischen, gesellschaftsspaltenden und unwissenschaftlichen Thesen der Herren Sarrazin und Broder eine prominente Plattform zu bieten.


(*) Wir begrüßen, dass die anfänglich gewählte Formulierung "public iconic figures" in Bezug auf die Redner am Di., 08.02.11, in "public figures" geändert wurde.
London, 8 February 2011

INTEGRATION INSTEAD OF A CLASH OF CULTURES!

AN OPEN LETTER REGARDING THE “LSE GERMAN SYMPOSIUM 2011 – INTEGRATION DEBATE”


We are irritated by the invitation extended to Mr. Thilo Sarrazin and Mr. Henryk M. Broder to sit on the panel of the opening event of this year’s “German Symposium” at the London School of Economics and Political Science (LSE) on 14 February 2011, which is entitled ‘Integration Debate: Europe’s Future – “Decline of the West”?’. Both authors have severely harmed the debate and by this poisoned the social peace in Germany. The panel’s title draws on slogans alluding to an alleged clash of cultures, while the invitation of a representative of the Muslim community in Germany falsely directs the discussion’s attention to a religious minority.

The public statements made by Mr. Sarrazin and Mr. Broder distort causalities and disregard central causes of this challenge affecting all of society. Regarding these challenges, research on migration and integration has repeatedly identified socio-economic factors as their prime causes. However, Mr. Sarrazin and Mr. Broder argue that there exists a pathological unwillingness among minorities in Germany (in particular Muslims) to integrate into society, claiming that religious and cultural background account for this alleged lack. Mr. Sarrazin goes as far as to ‘link genetics and culture’ (Frank Schirrmacher, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29 August 2010).

Addressing the challenges facing our immigrant society requires a future-oriented debate, which offers solutions to pressing concerns. Such a debate must be conducted rationally and make use of the findings of scientific research. Across Germany, a variety of programmes is being successfully implemented on the political level. These address in particular the equality of access to education and the labour market, and thereby aim to foster an understanding which mandates that efforts be taken collectively. On the other hand, the defeatist and culturalist argumentation found in publications in Germany such as Mr. Sarrazin’s Germany Does Away With Itself (2010)* and Mr. Broder’s Hurray, We Capitulate! (2006)* leads to division rather than understanding, while equally lacking any serious suggestion aimed at overcoming societal problems. The stigmatization of certain social groups by Mr. Sarrazin threatens social harmony and social cohesion; the secretary general of the Central Council of Jews in Germany characterized public statements made by Mr. Sarrazin as ‘racist’ and aiming for ‘lowest instincts’ (Stephan J. Kramer,
Der Tagesspiegel, 13 October 2009). Both, Mr. Sarrazin and Mr. Broder, warn of an allegedly looming Islamization of Europe and thereby join a group of Islamophobic publicists and politicians across the continent.

Naturally, every debate must be conducted critically and aim to include all constructive views which seek a resolution of the matter at hand. It is equally obvious that human dignity is to be respected at all times. In light of his empirically falsified and provocative statements and publications, which in parts incite racial hatred, Mr. Sarrazin in particular has disqualified himself for such a rational, constructive debate. Mr. Broder, as can be deduced from his public statements and writings, is equally disinterested in holding a beneficial debate.

As German students and academics living in the UK, we are vehemently opposed that the integration debate, which will open this year’s “LSE German Week”, draws on these provocateurs – the programme initially listed them as ‘iconic public figures’ – instead of on acknowledged experts.

The LSE is rightly considered to be among the world’s leading social science universities, which prides itself with its open-mindedness and its international student body. Therefore, the university’s German Society should aim to represent a modern, progressive and open-minded Germany, which is fit to face the challenges of the 21st century. We therefore criticize that the polemical, socially divisive and non-scientific theses of Mr. Sarrazin and Mr. Broder are given a prominent platform on an overall inadequately staffed panel.


(*) Both books are in German.
Untergeordnete Seiten (1): Reaktionen
Comments