Praxis & Wissenschaft


INDEX - Praxis & Wissenschaft

Klassische Publikationen:

1. Huber, F., and T. Tegg. 1806 (1841). Observations on the Natural History of Bees (Huber´s Natural History of the Honey Bee: A New Edition with a Memoir    and Appendix). Thomas Tegg, London.

2. Bevan, E. 1827. The Honey Bee: Its Natural History. Physiology, and Management (London: John Van Voorst, 1838).

3. Dzierzon, J. 1845. Gutachten über die von Herrn Direktor Stöhr im ersten und zweiten Kapitel des General-Gutachtens aufgestellten Fragen. Eichstädter Bienenzeitung 1:109-113. 119–121.

20 Jahre vor Gregor Mendels genetischen Experimenten, 30 Jahre bevor Oskar Hertwig die Befruchtung als Eindringen eines Spermiums in eine Eizelle erkannte und 50 Jahre bevor Heinrich Waldeyer / August Weismann den Begriff der Chromosomen einführten, beschrieb Dzierzon, dass das Geschlecht der Honigbiene durch Befruchtung und Nicht-Befruchtung der Eizellen festgelegt wird. Mit Priorität und noch früher als Dzierzon beschrieben die zwei Werke von Francis Huben und Edward Bevan, dass ein fertilisiertes Ei, welches normalerweise eine Arbeiterin-Biene hervorbringt, eine Königin produziert, sobald die ursprüngliche Larve mit Gelee Royal gefüttert wurde. Dies war, wenn man so will, die erste Vereinigung der Wissenschaftsdisziplinen von Genetik und Epigenetik (ohne, dass allerdings der Begriff "Gen" schon geprägt war. Der Genbegriff wurde erst später durch eine kausal-historische Kette angefangen bei Charles Darwin bis zu Johansen und später Muller fest definierbar.(Lankenau, D.-H. 2007. The Legacy of the Germ Line p. 289-339. In R. Egel and D.-H. Lankenau (ed.), Recombination and Meiosis - Models, Means and Evolution, vol. 3. Springer, Berlin Heidelberg.

4. Frisch, K. v. 1927 ; Frisch, K. v., and M. Lindauer. 2003. Aus dem Leben der Bienen. Springer, Berlin.

5. von Frisch, K. 1973. Decoding the Language of the Bee, Nobel Lecture, Stockholm.



6. White, J. W., Jr., M. H. Subers, and A. I. Schepartz. 1963. The identification of inhibine, the antibacterial factor in honey, as hydrogen peroxide and its origin in a honey glucose-oxidase system. Biochim Biophys Acta 73:57-70. 



Kurs für Studenten (wegen fehlender Finanzierung z.Zt. nicht durchgeführt)

Biene in Baltischem Bernstein (45 Millionen Jahre alte Biene)
 
 
 

BeeBase

NCBI Honey Bee Genome Resources



                                                    Einfache Gewinnung von DNA aus Tier- & Pflanzenexemplaren / english
 


Lehre aktuell terminiert - weil keine Finanzierung Molekularbiologie/Zoologie durch öffentliche Hand

Kurs der Universität Heidelberg: Imkerei - Praxis & Wissenschaft
Kursus (K) für Heidelberger Studenten im SS 2009.

Der Kurs vermittelt zwischen der Realität praktischer Imkerei und akademisch relevanten Forschungsthemen. Studenten werden als Anfänger in die Nähe praktischer Imkerei geführt und vertraut gemacht mit moderner Frontforschung.

Link zum Vorlesungsverzeichnis

Glossar

Populärwissenschaftl. Literatur:

Crane, E. 1999. The World History of Beekeeping and Honey Hunting. Gerald Druckworth, London.
Gay, J., and I. Menkhoff
(2012) Das große Buch der Bienen. Fackelträger-Verlag.
Tautz, J. 2007. Phänomen Honigbiene. Elsevier GmbH / Spektrum Akad. Vlg., München.


Weiterführende wissenschaftliche Literatur:

Winston ML (1987) The biology of the honey bee. Harvard University Press, Cambridge, Mass.
Michener CD (2007) The bees of the world, 2nd edn. Johns Hopkins University Press, Baltimore
Hölldobler B & Wilson EO (2009) The Super-Organism. W.W. Norton & Company Ltd., New York London
Seeley, T. D. 1996. The Wisdom of the Hive: The Social Physiology of Honey Bee Colonies. Harvard Univ. Press.
Benjamin, A., and B. MCCallum. 2009. Welt ohne Bienen - wie das Sterben einer Art unsere Zivilisation bedroht. Fackelträger Vlg. GmbH, Berlin.
Vidal-Naquet, N. 2015. Honeybee Veterinary Medicine: Apis mellifera L. 5m Publishing.

Wildbienen

 

Kurs für Studenten

 
Comments