Arbeiten an den Bienen

Oxalsäure Behandlung Winter: ~ Stichtag 06. Dezember

was machen wir aktuell so an den Bienen ...


20130831, Sa. in diesen Tagen, jedoch bis spätestens Mitte Sep. sollten wir aufgefüttert und das Endgewicht der Beute kontrolliert haben. Sobald ich mit der Auffütterung fertig bin, werde ich nochmals eine 100ml AS (Ameisensäure) Behandlung durchführen. Die erste AS ist mittlerweile schon durch und die 2te, letzte Fütterung ist so gut wie fertig. Der Varroa Fall war dieses Jahr sehr gering, ich musste schon richtig nach den Milben suchen, lediglich ein Volk zeigte höheren Fall, jedoch auch nur im Bereich bis max. 200 Milben. Entweder hat es tatsächlich so wenig Milden dieses Jahr, oder meine AS hat nicht richtig gewirkt. Das Jahr über habe ich stets die Drohnenbrut entnommen. Aber von anderen Imkerkollegen hörte ich ähnliches, auch sie hatten kaum Milbenfall. Wenn die zweite AS Behandlung bis spätestens Ende Sep. durch ist, wird das Flugloch verengt, das Mäusegitter muss dran, der Schieber/die Windel kommt dann raus und dann kommt die Zeit der Ruhe. Wir machen an den Völkern nichts mehr bis ca. 21 Tage nach den ersten Frost Nächten. Dann wird die letzte Behandlung, die Restentmilbung mit der Oxalsäure Träufelmethode durchgeführt.
Weitere Informationen zum Füttern, dem warum, wann, wie, wie viel, und der Kontrolle und auch bzgl. dem Überfüttern kann hier entnommen werden.


20130526,So. nach wie vor machen wir Schwarmkontrolle, fangen ggfs. Schwärme, schneiden Drohnenbrut, schröpfen bei Bedarf und bilden mit der entnommenen Brut neue Ableger.
Die letzten Tage war es bitter kalt. Die Welt titelte gestern: "Der Mai endet in Deutschland mit Frost und Schnee", und tatsächlich, wir hatten gestern in der Frühe nur noch 2°C, kurz vorm Bodenfrost. Bei der gestrigen Schwarmkontrolle (war schon ein paar Tage in Verzug wegen des nasskalten Wetters) habe ich wieder viele Weiselzellen gefunden. Aber auch einige ausgefressene am Rand entdeckt. Womöglich reduzieren die Bienen jene die zu weit außen in der Kälte sitzen (?). In der Nähe des Brutnestes und am Bienensitz gedeihen die Zellen jedoch weiter. Ansonsten ist es für die Bienen ein schreckliches Frühjahr, viel zu kalt, zu nass und nur Stundenweise Flugwetter. 
Ich habe Völker im Raps stehen und da haben sie es doch geschafft einiges einzutragen, jedoch sind pro Wabe nur wenige Zentimeter verdeckelt. Der verdeckelte Honig hat 19,2% Wasser, zu viel, und der nicht verdeckelte liegt auch in dieser Größenordnung. Die Völker nehmen zur Zeit aufgrund des Wetters nur noch an Gewicht ab statt zu. Die nächsten paar Tage wird die Robinie / Akazie aufblühen und da sollte der Frühlingshonig / Rapshonig eigenlich schon von den Völkern weg und geschleudert sein. Falls schon geschleudert wurde, sollte man jetzt auch vor allem kontrollieren ob noch genügend Futter in den Völker ist. Sei brauchen bei solchem Wetter ca. 800gr bis 1000gr pro Tag wenn sie gar nicht ausfliegen können.
Ansonsten kontrollieren wir auch noch die Ableger, zeichnen Königinnen, vergessen nicht die Ableger zu behandeln (in dem Moment wenn sie brutfrei sind).
Und - wir führen fleißig die Stockkarte! - KG


20130413,Sa. Was ich gestern, Sa.13.4.2013 erledigte. Endlich ist es Frühling, Temperaturen seit heute über 20°C, bisher war es sehr kalt, ein bissiger Wind wehte die letzte Woche.
Hinweis: ich imkere auf Zander in einem Brutraum, d.h. der Honigraum beginnt bei mir schon mit Z2:
ich habe die Brut, egal wo sie war, oben in Z2 oder unten in Z1, in der unteren Zarge mittig platziert, dabei auf die Königin geachtet. Mind. eine Pollenwabe habe ich belassen  sie kommt in Z1 an Pos. 2 v.links. Die 2te, oder 3te Pollenwabe, die durchaus vorhanden sind, wurden entnommen (f.den Wachsschmelzer). Zur Zeit gibt es Pollen im Überfluss, es macht gar nichts dass man diese heraus nimmt, zumeist der Pollen auch noch auf alten, dunklen Waben vom letzten Jahr deponiert ist. Sofern es leere, alte, dunkle Waben gab, ggfs. auch noch mit etwas Futter, kamen diese auch heraus (für den Wachsschmelzer). Also in der unteren Zarge Z1 kommt links beginnend eine Futterwabe, dann die Pollenwabe (bzw. Futterwabe mit Pollen), im Anschluss ggfs. eine Leerwabe, dann alle Brutwaben (das sind im Schnitt zur Zeit 4 bis 6, danach ggfs. noch eine Leerwabe (=ausgebaute Wabe mit nichts drinnen), dann der Drohnenrahmen, und dann ggfs. noch eine Futterwabe. Die restl. Futterwaben kann man entnehmen und für Ableger konservieren. Auf die Zarge1 kommt das Absperrgitter (ich imkere auf nur einem Brutraum mit hohem Boden, ohne(!) Bau-Stop-Gitter im Boden. Darauf kommt Z2 als Honigraum mit Leerwaben bzw. Mittelwänden und rechts und linke zur Sicherheit noch je eine Futterwabe die man bald aber rausnehmen kann. Falls unten genug Futter vorhanden, dann können diese Futterwaben draußen bleiben, oder man hängt nur eine Futterwabe links oder rechts ein. Alternativ kann man über das Absperrgitter Z1 schon die Folie legen und erst mit Beginn der Kirschblüte den Honigraum öffnen (Folie dann auf Z2 auflegen). Im Boden habe ich Windel direkt über(!) das Bodengitter gelegt und die Flugbretter angebracht. Die Bienen sollen die nächsten Wochen warm sitzen da die Nächte noch recht frisch sein können. Soweit diese erste Aktion an den Bienen!
Es gibt auch Völker die sogar 6, 7 oder gar 8 Brutwaben schon haben. Von diesen kann man jetzt schon beginnen die ersten Ableger zu bilden, die ersten 4 habe ich bereits aufgestellt.
Dann habe ich anschl. das Volk bewertet, mit 1 schlecht, bis 4 sehr gut und notiert ob ich von diesem Volk in den nächsten 2-3 Wochen Ableger machen würde. - Klaus Gebhart

20130324,So. Wetter: ein Woche vor Ostern, noch immer eisig kalt, die ganze kommende Woche bis Ostern(31.3.) soll es nur max. 5°C geben, die Kälteperiode dauert nun schon den ganzen März an. An sonnigen Plätzen fliegen jedoch immer wieder mal die Bienen aus, jedoch sehr verhalten. An Arbeiten am Bienenvolk ist nicht heute noch immer nicht zu denken. Zu Beginn des März war es etwas wärmer sodass die ersten Wildbienen schlüpften (5.3.2013), dann wurde es gleich wieder frisch, am Wochenende 9.3. meinte man der Frühling kommt, der dauerte jedoch nur einen Tag. Die Salweide hat nun heute erstmalig verhalten begonnen zu blühen.
20130322 Ladenburg, 15:30h: bei 9°C, Sonne, Wind kalt, starkes Volk, eine Wabe aus Z2=R5 gezogen, Stifte gesehen.
20130312 Schnee von den Flulöchern fegen ;-)
20130308 neue Stockkarten angefertigt
20130302 Bienentränke aufgestellt / Entleerungsflug
20130213 Fluglochkontrolle und vorsichtiges Entfernen toter Bienen, Futterkontrolle (über das Gewicht der Beute, hinten kurz anlüpfen, halbes Gewicht)






0 Elemente werden angezeigt
Tätigkeiten
Sortieren 
 
Tätigkeiten
0 Elemente werden angezeigt
Comments