Vereinsinterne Informationen

Honigland Rheinland-Pfalz - oder - wie findet man uns Imker?

Das Bieneninstitut in Mayen betreibt eine Internetseite auf der sich jeder Imker registireren lassen kann. Er kann seine Kontaktdaten angeben, sowie seine Produkte oder Besonderheiten die er im Angebot hat.
Wenn Besucher oder Honig Suchende auf diese Seite kommen, können sie auf einer Landkarte sehr leicht Ihre Imkerei finden und Sie kontaktieren. Und - es funktioniert tatsächlich!

Also, los gehts, es kann auch ein Imkerkollege für Sie erledigen:
gehen Sie auf die Seite http://www.honigland.rlp.de
dann auf 'Imker anmelden' und das folgende Formular ausfüllen
So sieht das Formular aus
Sorry, aber das Bieneninstitut in Mayen ändert regelmäßig sein Links, ihr müsst da leider selbst noch etwas weiter suchen :-(
  

Bestellung von Gewährverschlüssen (Etiketten) für DIB Honiggläser

Es gibt generell zwei Möglichkeiten an die Gewährverschlüsse  zu kommen, entweder man bestellt sie selbstständig, oder falls man nur kleine Mengen benötigt, holt man sie direkt bei den Vorsitzenden ab.

a) Eigene Bestellung beim Deutschen Imkerbund (seit Mitte 2016 nicht mehr über Vereinsvorstand)
Banderolen bzw. Gewährverschlüsse für D.I.B. (Deutscher Imkerbund) Honiggläser sind nur noch per Formular zu beziehen. Die ehemaligen grünen Karten (vor 2010) werden nicht mehr angenommen! Zur Bestellung gehen Sie bitte wie folgt vor (Beschreibung beim DIB):
  • laden Sie folgendes Formular beim Imkerverband Rheinland Pfalz herunter und füllen es samt Unterschrift aus:
    Sorry, auch der Landesverband ändert dauernd seine Links, wir können nicht alle paar Monate diese Links aktualisieren :-( Momentan gehts wohl da drüber: https://imkerverband-rlp.de/links-dokumente/

       http://www.imkerverband-rlp.de/service/formulare-merkblaetter/  -->>  Gewaehrverschluesse_Bestellung_DIB_Stand_April2016.pdf

    Es muss nicht mehr vom Vorsitzenden unterschrieben werden! Sie schicken es direkt an die auf dem Formular angegebene Adresse.

    Sehr wichtig:
    Sie müssen im Besitz eines Nachweises über einen Honiglehrgang sein (siehe Weiterbildung), d.h. sie müssen den Nachweis einmalig beim Vorsitzenden vorgelegt haben damit er bei Ihren Personaldaten für den DIB dies entsprechend markiert.Besser vorher nochmals nachfragen bzw. schickt uns den Honignachweis vorab zu, sofern noch nicht geschehen (am besten alles per email).

  • zu beachten:
    • Gewährverschlüsse ohne Adressaufdruck (neutrale) können jederzeit bestellt werden, Lieferzeit ca. 14 Tage
    • für Gewährverschlüsse mit Adressaufdruck gibt es monatliche Annahmefristen (15.des Monats), Lieferzeit ca. 4 Wochen nach Annahmeschluss, mindest.Bestellmenge 1000 Stück

  • nach Auftragseingang erhält man eine Auftragsbestätigung, die unbedingt kontrolliert werden muss (Rechtschreibfehler, Menge und sonstige Aufdrucke)!

  • die Preisliste des DIB (Suchdiaglog beim Dib)
  • Es gibt außer Gewährverschlüsse auch Stempel, Werbetafeln, Tragetaschen, CDs, Faltblätter , Fahnen und vieles mehr:
    Ein paar Preisbeispiele, lt. Preisliste vom 28.November 2014:
    Artikel
     Glasgröße Menge Preis
     Gewährverschlüsse, neutral 500 gr 100 3,85 €
     Gewährverschlüsse, neutral 250 gr 100  3,85 €
     Gewährverschlüsse, mit Adressaufdruck 500 gr 1000 45,48 € 
     Gewährverschlüsse, mit Adressaufdruck 250 gr 1000 45,48 €

b) Ausfassen bei den Vorsitzenden
Werden nur kleine Mengen benötigt, kann man diese zur Zeit beim Vorstand (akt. Karl Littig) ausfassen. Diese neutralen Gewährverschlüsse werden in Mengen zu 100 zum Preis von 5ct das Stück abgegeben (100 Stück zu 5 Euro). 
Bei der Abgabe der Verschlüsse werden alle erforderlichen Daten (Nummernkreis, Name, Adresse, Menge, Völkerzahl) in einer Liste eingetragen und müssen vom Empfänger quittiert werden.

Nutzung / Verleihung von vereinseigenen Gerätschaften


Honigschleuder und Dampfwachsschmelzer:
Mitglieder dürfen die beiden Geräte auf dem Vereinsgelände nutzen, müssen sie aber nach jedem Gebrauch reinigen.
Entdeckelungsgeschirr ist ebenfalls vorhanden, es ist jedoch besser sein eigenes Geschirr mitzubringen.
Terminabsprache bitte mit Alissa Schick, siehe Kontakt

Mittelwandgießformen:
Die Gießformen für Mittelwände (Format Zander und Dadant) wird auch über die Online-Excel Liste oben verwaltet.
Auf Workshops stellen wir immer wieder mal die Funktionsweise vor (Bericht dazu siehe hier)

Refraktometer:
Wir haben im Verein ein herkömmliches als auch ein digitales Refraktometer. Beider unterliegen der Verwaltung von Karl Littig (Kontakt), werden üblicherweise nicht verliehen. Wer den Wassergehalt von Honig zu messen hat, kann entweder Honig in die Versammlungen mitbringen, oder mit Honig bei Herrn Littig vorbeikommen.

Außerdem führen wir eine Inventarliste mit allen vereinseigenen Dingen. Diese ist nicht öffentlich einsehbar kann aber bei Bedarf beim Vorstand (nur von Vereins-Mitgliedern) angefordert werden.


Meldung der Bienenvölker beim Veterinäramt

Jeder, der Bienenvölker sein Eigen nennt, ist nach §1a der Bienenseuchenverordnung verpflichtet diese beim Veterinäramt anzuzeigen. Mehr Infos (inkl. Beispiel Anschreiben) dazu siehe hier.



Meldung der Bienenvölker im Verein

Die Völkerzahl der Mitglieder muss jährlich erfasst werden (sofern sich Änderungen ergeben haben).
Die Meldung von Völkerzahlen, Adresse, Bankverbindung etc. erfolgt ausschließlich über dieses Formular auf dieser Seite

Vereinsmitgliedschaft

Wir sind ein offener Verein, Gäste sind jederzeit willkommen und es besteht keine Pflicht Mitglied zu sein. Alle aktuellen Termine finden Sie hier.

Anmeldung

Falls Sie dem Verein beitreten möchten, füllen Sie bitte dieses Formblatt aus und lassen es unterschrieben dem stellvertretenden Vorsitzenden zukommen (Adresse siehe Formblatt, ganz unten).
Das Formblatt beinhaltet den Aufnahmeantrag sowie die Bankabbuchungserlaubnis. Es wird immer der volle Jahresbeitrag erhoben, gleichgültig wann sie eintreten.

Der Austritt aus dem Verein bedarf der Schriftform und muss mit einer Kündigungsfrist zum Jahresende beim Vorstand eingehen (siehe Satzung, §5 "Ende der Mitgliedschaft"). In der neuen Fassung der Satzung besteht die Frist zur Kündigung nur noch einen Monat bis zum Jahresende (statt zuvor drei Monate).

Gebühren und Kosten

Der reine Beitrag für den Verein beläuft sich auf 12.- Euro. Alle weiteren Kosten fallen dem Deutschen Imkerbund, dem Landesverband und Versicherungen zu. 
Eine genaue Aufschlüsselung der Gebühren ist hier zu finden (im öffnenden Fenster kann das Dokument gedruckt oder heruntergeladen werden).
Der kostengünstige Bezug der Fachzeitschrift bienen&natur (vor 2017 "ADIZ" genannt) im Zuge der Mitgliedschaft wird empfohlen (im ersten Jahr kostenlos, danach ca. 40 Euro zusätzlich).
Die Abbuchung bzw. Rechnungsstellung erfolgt im Regelfall jährlich um den Februar herum.

Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie bitte den Vorstand oder Kassenwart.



Bienensachverständige (BSV)

Der Bienensachverständige durchläuft eine spezielle Ausbildung, wird vom Verein dem Veterinär vorgeschlagen und vom Veterinäramt auf eine bestimmte Zeit bestellt (z.B. auf 5 Jahre). Er unterstützt und berät den Veterinär und handelt in dessen Auftrag, z.B. untersucht er Völker auf Gesundheit (damit der Veterinär Gesundheitszeugnisse ausstellen kann), nimmt Futterkranzproben und schickt diese zur Untersuchung. Er unterstützt im Falle des Ausbruchs von Seuchen, z.B. Amerikanische Faulbrut und berät Imkerkollegen.

Vom Veterinäramt bestellte BSV

Folgende Imker sind geprüfte BSV, vom Veterinäramt in Germersheim bestellt und dürfen bei uns im Verein Bienenvölker untersuchen und Gesundheitszeugnisse ausstellen (die vom Veterinär zu unterschreiben sind):

   Herr Egon Wenner, Erlenbach
   Herr Armin Reinemuth, Kandel
   Herr Claudius Hardadt, Erlenbach
   Herr Harald Mißbach, Berg
   Herr Joachim Wittmann, Wörth
   Herr Thomas Hans, Herxheim - zusätzlich auch für SÜW zuständig
   Herr Robert Leiser, Jockgrim
   Herr Jürgen Eichenlaub, Rheinzabern



Die Ausbildung zum BSV erfolgt in Rheinlandpfalz durch das Bieneninstitut Mayen, erstreckt sich über 5 kompl. Tage (über wenige Monate verteilt) und endet mit einer Abschlussprüfung. Eine Bilderstrecke zum Thema BSV-Ausbildung ist hier zu finden:

Abgabe von Königinnen

Nachdem Herr Bernhard Brossart im Oktober 2017 verstarb, haben wir momentan niemanden der sich um die Königinnenzucht kümmert.
Jedoch verkauft das Mitglied Alexander Wandrei nach wie vor Königinnen.

Wanderung / Wanderkarten / Gesundheitszeugnis

Wer mit seinen Bienen wandern möchte muss einige Dinge beachten:

Meine erste Wanderung (klick f. alle Fotos)

  • jeder Imker benötig dazu eine Wanderkarte/Gesundheitszeugnis! Diese wird vom zuständige BSV ausgestellt. Dazu sollte der Imker rechtzeitig einen Termin für die Untersuchung seiner Völker ausmachen. Ab 2016 dürfen wir die bisherige Wanderkarte nicht mehr benutzen und bekommen daher die vom Veterinäramt vorgeschriebene Variante vom BSV ausgehändigt. (das Formular gibt es hier Link zum PDF)
  • Im Frühjahr nimmt man also Kontakt mit dem BSV (Bienensachverständiger, s.o.) auf, der die Völker untersucht.
  • falls die Bienen als gesund befunden werden, unterschreibt der BSV das Gesundheitszeugnis
  • damit muss der Imker zum Veterinär  derdas Gesundheitszeugnis unsterschreibt (sofern man aus dem Kreis GER hinaus wandert)
    Kontakt: Kreisverwaltung Germersheim, Veterinäramt, zu Hnd Frau Held, (ehemals Fr.Dr.Barbara Wieczorek) 07274-53302, Luitpoldplatz 1, 76726 Germersheim
  • das Gesundheitszeugnis muss vor der Aufwanderung der zuständigen Behörde des Zielgebiets übergeben werden worauf im Regelfall die Erlaubnis zum Aufwandern erteilt wird. Ggfs. übernimmt diese Meldung der zuständige Wanderwart, sofern nur mit ihm Kontakt aufgenommen wird (ist dann mit ihm abzuklären).
  • nach der Erlaubnis zum Aufwandern, muss man sich mit dem Wanderwart des Zielgebiets in Verbindung setzen. Gegebenenfalls erfolgt noch eine Platzabsprache/Besichtigung, Klärung von Besonderheiten wie z.B. die örtliche Wanderordnung, wann muss abgewandert werden, etc.
  • nun endlich darf man mit seinen seinen Bienen aufwandern! Wichtig: am Wanderbienenstand ist die Wanderkarte/Gesundheitszeugnis gut sichtbar anzubringen.
  • es besteht die Pflicht, nach Ende der angewanderten Tracht seine Bienen zügig zu entfernen
  • generell muss an den Bienenbeute immer die vollständige Adresse des Imkers angebracht sein!
Untersucht werden die Bienen bei uns im Verein von den bestellten BSV (s.o.). Für die Ausstellung der Wanderkarte fallen seit 2014 keine Gebühren mehr an. Die Kosten beim Veterinär betrugen in 2015 7,50€ + Porto (sofern man die Karte zur Unterschrift hingeschickt hatte). Im Verein kann man die Karten sammeln, sodass die Fahrt nach Germersheim nur einmal notwendig ist, oder man kann sie direkt nach Germersheim schicken (z.Hdn. Frau Held, s.o.). Im Regelfall erhält man vom Veterinäramt eine Rechnung zur Überweisung per Postweg. Der Imker akzeptiert mit seiner Unterschrift die akt. gültige  Wanderordnung (ein Bsp. für den Imkerverband Rheinhessen-Pfalz).

Das Thema Wandern ist in der Bienenseuchenverordnung unter §5 geregelt.

Weiterhin gilt folgendes:
Das Wanderzeugnis muss unbedingt an die Beute dran! Wenn man keines braucht, z.B. beim Wandern innerhalb des Kreis Germersheim, dann muss die Anschrift an die Beute dran. Es gibt Fälle bei dem der Besitzer nicht ausfindig gemacht werden kann! Der Textlaut aus der Bienenseuchenverordnung, §5a, lautet:

“Der Besitzer von Bienenvölkern, die nur vorübergehend an einen anderen Ort verbracht werden, hat an dem Bienenstand ein Schild mit seinem Namen und seiner Anschrift sowie der Zahl der Bienenvölker in deutlicher und haltbarer Schrift gut sichtbar anzubringen. Er hat dafür zu sorgen, dass die Bienenvölker in seiner Gegenwart oder im Beisein eines von ihm Beauftragten von dem beamteten Tierarzt untersucht werden können, soweit eine solche Untersuchung aus Gründen der Seuchenbekämpfung erforderlich ist.”


Ergänzung: Mit Schreiben vom Veterinäramt in Germersheim am 11.04.2013, benötigt man für das Wandern innerhalb des Landkreises kein Gesundheitszeugnis mehr:



Eine Bilderstrecke zu einer Wanderung mit beispielhaften Dokumenten kann man hier einsehen.