Neuigkeiten & Interessantes

hier werden hin und wieder Infos eingetragen

Füttern in der Haupttrachtzeit - in 2019 durchaus notwendig

veröffentlicht um 19.05.2019, 01:31 von Klaus Gebhart   [ aktualisiert: 19.05.2019, 02:58 ]

Situationsbeschreibung zum Frühjahr 2019

Nach zwei wunderschönen Wochen in der zweiten Februarhälfte ohne Niederschlag entwickelten sich die Bienen prächtig. Mitte März begann die große Blüte von Schlehe, Mirabelle, Ahorn, Kirsche, eine wahre Pracht. Alles ließ sich sehr gut an die Imker waren zufrieden da sich die ersten Honigwaben füllten. Doch mit der Blüte kam dann kurz danach ein Kälteeinbruch. Temperaturen in der Nacht bis zum Gefrierpunkt und tagsüber gerade mal 10-12 Grad hinderten die Bienen am Ausflug, auch der Wild-/Wabenbau wurde gestoppt, Drohnenrahmen nicht mehr richtig bestiftet bzw. weiter gebaut. Zu Beginn der Apfelbüte gab es ein paar schöne Flugtage, doch dann erneut kalt.

So hielt diese Kaltperiode nun schon bis zur Akazienblüte an. Die Bienen brauchten mittlerweile den Frühlingshonig nahezu komplett auf. Auch jene Imker die mit den Bienen zum Raps gewandert waren sprachen von kaum gefüllten Honigräumen. 

In einigen Regionen, z.B. Karlsruhe gab es erste Frostschäden an den Akazien, das war so um den 7.Mai herum. Jene, die nicht erfroren waren und aufblühen konnten, wurden über drei Wochen von den Bienen aufgrund der niedrigen Temperaturen kaum angeflogen.

Mittlerweile, so ab dem 13./14./15.Mai sah man auch in unserer Region die Akazien aufblühen. Doch in diesem Jahr war alles anders. Sie kamen nur sehr verhalten zur Blüte, sodass sie selbst nach einer Woche noch immer nicht richtig aufgeblüht waren. Und das war gut so, weil es noch immer richtig eisig war. Die Eisheiligen (ab dem 11.5.) hielten die Region bis einschließlich zur 'kalten Sophie' am 15.Mai fest im Griff mit Temperaturen knapp wieder bei Null Grad in den Nächten.

Wer zu diesem Zeitpunkt die üblichen Schwarmkontrollen durchführte, stellte schnell fest dass es kaum Schwarmtrieb gab, sondern dass man vielmehr schauen musste dass die Völker nicht verhungerten. Grund war der eklatante Futtermangel vor allem in den stärksten Völkern. Der spärliche Frühlingshonig war so gut wie aufgebraucht. Wer erhoffte dass man nun in eine gute Tracht mit wenigen Futtervorräten wandern konnte, der riskierte den Tod seiner Völker. Bei einigen Völkern fand man schon eine Schicht toter Bienen im Boden der Beute. Bei anderen lagen vor dem Flugloch die herausgedrängten Drohen, alle tot, vermutlich verhungert und erfroren. Bei den Vereinsvölkern wollte man den Kinder einer Führung Honig zum naschen geben, doch den musste man suchen und zum Schluss musste man die Völker auffüttern.

Erst zum 17. und 18. Mai stiegen die Temperaturen so gut an, dass von den Bienen erstmals wieder ein positiver Ertrag eingetragen wurde. Bisher nahmen die Völker in jeder Nacht im Bereich von 100gr bis 500gr ab, je nachdem ob tagsüber etwas spärliches hinzu kam. Ein Volk auf der Waage zeigte im Zeitraum von 1.5. bis 16.5. eine Bilanz von -1,9kg (Minus !!!). D.h. in der Haupttrachtzeit nehmen die Völker an Gewicht ab.

Doch nach den beiden schönen Tagen ist erstmals wieder eine Woche voller Wolken und Regen angesagt mit Temperaturen wieder nur um 15 Grad herum.

D.h. man sollte jetzt unbedingt seine Völker im Blick haben und dafür sorgen dass sie nicht verhungern. Wenn man viele toten Bienen auf dem Flugbrett findet kann es schon zu spät sein. Grabbeln die Bienen ganz benommen und sehr träge mit schwach schlagendem Flügelschlag über das Flugbrett, dann hat man noch gute Chancen das Volk mit Honig wieder hochzupäppeln.

Wer noch Futterwaben vom Winter übrig hat kann sie zur Vorsorge hinters Schied/an den Rand hängen. Ansonsten kann man auch mit (eigenem) Honig zufüttern wenn man keine Futterwaben/Sirup zur Hand hat.

Bitte schaut nach Euren Bienen - sie müssen schon wieder hungern :-(

Auf der Grafik unten könnt Ihr den Temperaturverlauf sehen, auch die Durchschnittstemperatur von Weihnachten könnt ihr mal vergleichen, die war mind. so hoch wie im Jan, Feb, März und halbem April.


Ein Spruch zu den Eisheiligen:
Der heilige Mamerz (11.5.) hat von Eis ein Herz;
Pankratius (12.5.) hält den Nacken steif,
Sein Harnisch klirrt von Frost und Reif;
Servatius' (13.5.) Hund der Ostwind ist,
hat schon manch Blümlein tot geküsst


zum Vergleich derselbe Zeitraum ein Jahr zuvor:



Selbstbau infrarot reflektierende Thermoschiede

veröffentlicht um 05.05.2019, 13:08 von Klaus Gebhart   [ aktualisiert: 06.05.2019, 10:51 ]

hier gehts zum Fotoalbum für die Thermoschiede - bitte auch die Textinfos zu den Fotos beachten:


201905 Bienen Brut Trennschied Thermo mit Metall Infrarot Reflektor Folie im Selbstbau


Cremeworkshop

veröffentlicht um 01.01.2019, 03:56 von Klaus Gebhart

Am 20.10.2018 fand zum ersten Mal ein Cremeworkshop statt. Unter der Anleitung von Stephanie Dudenhöffer stellten wir in 2 Gruppen mit jeweils 10 Teilnehmern 2 verschiedene Lippenbalsame, eine Handpflegecreme , ein Duschgel sowie eine Beinwellsalbe her. 
Mit viel Begeisterung wurden die Produkte von den Teilnehmerinnen und Teilnehmer hergestellt.
Alle konnten von jedem Produkt eine Probe mit nach Hause nehmen.









Auch in Büchelberg gibt es eine schöne Bienenweide

veröffentlicht um 23.07.2018, 14:32 von Klaus Gebhart

der Zeitungsartikel dazu ist auf unserer Presseseite zu finden, siehe hier

von Links nach rechts:
Vorsitzender Edgar Albrecht vom OGV Büchelberg, die Vorsitzenden des Imkervereins Kandel Karl Littig und Alissa Schick





Impressionen von unserer Weihnachtsfeier am 2.12.2017

veröffentlicht um 05.01.2018, 12:21 von Mela Kessler-Schardt   [ aktualisiert 20.05.2018, 00:10 von Klaus Gebhart ]

Besser spät als nie hier nun der Link zu unserem Album

Wir wünschen allen Mitgliedern ein gesundes und erfolgreiches neues (Bienen-)Jahr!


https://photos.app.goo.gl/wE1KjcofIfdkNuVo2





Das Europa-Gymnasium Wörth zu Besuch

veröffentlicht um 22.06.2017, 11:18 von Mela Kessler-Schardt   [ aktualisiert 20.05.2018, 00:02 von Klaus Gebhart ]

Überraschungswandertag für die Sieger des Mitgliederwettbewerbs des Freundeskreises

Insgesamt 65 neue Mitglieder konnte der Freundeskreis des Europa-Gymnasiums beim Mitgliederwettbewerb der fünften Klassen werben.

Sieger des Wettbewerbs mit den meisten Freundeskreismitgliedern wurde die Klasse 5f, die einen Überraschungswandertag gewann. Dieser führte die Klasse mitten in den Bienwald nach Büchelberg zum Lehrbienenstand des Bienenzuchtvereins Kandel. Dort wurden die SchülerInnen, ihre Klassenlehrerinnen Frau Kübler-Thomas und Frau Jonas von Elisabeth Knoll, der Vorsitzende des Freundeskreises, bereits erwartet. 

Sehr anschaulich und informativ wurden die Schülerinnen an zwei Stationen von Heinz Pfalzgraf, Jürgen Rodamer und Rainer Gieseker in die wundersame Welt der Honigbienen eingeführt. An Station 1 gab es zunächst theoretische Informationen über die Bienen. Ausgerüstet mit Schutzkleidung konnten die sehr neugierigen und interessierten SchülerInnen an der 2. Station das emsige Treiben der Bienenvölker bestaunen. Natürlich durfte auch leckerer Honig direkt aus der Wabe probiert werden. Beim anschließenden gemeinsamen Picknick konnten sich die SchülerInnen für den Heimweg stärken.



Hier noch einige Stimmen der SchülerInnen zum Überraschungswandertag:

„Vorher hatte ich Angst vor Bienen, jetzt finde ich sie faszinierend.“ Julia H.
„Sehr spannend und interessant, kann ich weiter empfehlen.“ Jakob W.
„Dieser Wandertag ist zu empfehlen. Ich habe jetzt auch keine Angst mehr vor Bienen und der Honig aus der Wabe schmeckt sehr viel leckerer als vom Supermarkt.“ Carlotta B.

10+5 - Zubehör für Imker zum Vorzugspreis

veröffentlicht um 04.05.2017, 10:29 von Klaus Gebhart   [ aktualisiert: 28.04.2019, 00:47 ]



Hinweis: diese Aktion endet leider schon zum 30.4.2019


„10 + 5“
 
Liebe Mitglieder,
 
unser Kassenwart Dirk Morlok konnte mit dem Bienenhaus Tani, Imkereibedarf in Ubstadt-Weiher bei Bruchsal für unsere Vereinsmitglieder eine vorteilhafte Vereinbarung aushandeln.
 
Unsere Mitglieder erhalten bei einem Einkauf von min. 250,00 € inkl. MwSt. einen Sofortrabatt von 10%.
 
Von diesem Kauf sind Bienenfutter, Gläser, Honig und bereits reduzierte Artikel ausgenommen. Das Einkaufsvolumen von 250,00 Euro kann aber auch mit nicht rabattfähigen Artikeln, wie z.B. Bienenfutter erreicht werden, sodass die anderen Artikel, wie z.B. Rähmchen mit 10% rabattiert werden können.
 
Das Einkaufsvolumen von 250,00 Euro kann nicht über einen Zeitraum verteilt werden.
 
Selbstverständlich können sich Mitglieder zusammenschließen, um den Einkaufswert von 250,00 Euro zu erreichen – jedoch sollte dann ein Mitglied für die Anderen an der Kasse en bloc zahlen und nicht für alle Einkäufer einzelne Quittungen anfordern.
 
Um den Nachlass zu erhalten, könnt Ihr bei den gemeinsamen Treffen unseres Vereins bei den Vorstandsmitgliedern oder dem Kassenwart ein Formular des Bienen Hauses Tani in Empfang nehmen, welches Eure Mitgliedschaft in unserem Verein bestätigt.
 
Dieses Formular erhält von uns eine lfd. Nummer + ein Kurzzeichen des Vorstandsmitgliedes oder des Kassenwartes, sodass der Rücklauf nachvollzogen werden kann.
 
Es soll damit unterbunden werden, dass eventuelle Kopien in Umlauf kommen, welche nicht zur Einlösung legitimieren.
 
Sollte ein Mitglied am Vereinstreffen nicht teilnehmen können, kann das Formular per E-Mail bei unserem Kassenwart Dirk Morlok angefordert werden - er wird dann das Formular per Post an das Mitglied senden.
 
Dieses Formular wird bei dem Kauf Herr Kocaj, Inhaber der Firma Tani, vorgelegt - auf welchem die Kaufsumme von Herrn Kocaj notiert bzw. eine Kopie der Kassenquittung angeheftet wird.
 
Eine Kopie dieses Formulars muss dann an den Kassenwart per E-Mail oder postalisch zurückgesandt werden.
 
Bei einem Einkauf auf der Online Plattform des Bienenhauses, kann der Kauf durch gleichzeitige Zusendung der Auftragskopie an den Kassenwart angekündigt werden, sodass der Kassenwart die Mitgliedschaft dem Bienenhaus via E-Mail bestätigen kann.
 
Wir haben mit Herr Kocaj weiterhin vereinbart, dass unser Verein für jeden Einkauf von der Bruttosumme eine Vergütung von 5% erhält, welche z.B. für unseren Lehrbienenstand zum Einsatz kommen soll.
 
Daher benötigen wir als Kontrolle den Rücklauf der quittierten Formulare, um die Summe der 5% Vergütung prüfen zu können.
 
Durch Euren Einkauf erhaltet Ihr zum einen individuellen Sofortrabatt von 10% und unterstützt zusätzlich Euren Verein mit einer Vergütung von 5%.
 
Im Interesse Aller würden wir uns freuen, wenn von diesem Angebot „ 10 + 5“ rege Gebrauch gemacht wird.


Der Vorstand
 
Büchelberg, der 4. Mai 2017


Ein paar Eindrücke vom Bienenfest 2016

veröffentlicht um 14.08.2016, 04:13 von Klaus Gebhart   [ aktualisiert: 20.05.2018, 00:05 ]

Vereinsausflug im Juni 2016

veröffentlicht um 09.07.2016, 01:20 von Bienenzuchtverein Kandel   [ aktualisiert 20.05.2018, 00:19 von Klaus Gebhart ]

 

hier kommt event. noch eine bessere Beschreibung ...

daher erst mal noch den Einladungstext der an die Mitglieder erging:

Liebe Mitglieder,
wie bereits in unserer Email vom 27.04.2016 mitgeteilt, wird uns unser Vereinsausflug 2016 ins benachbarte Elsass zu unserem Mitglied Gilbert Walter führen. Gilbert Walter ist Berufsimker, betreut aktuell ca. 350 Bienenvölker und betreibt eine eigene Bienenzucht. Im Rahmen einer dreistündigen Führung werden wir Einblicke erhalten in seine Imkerei, seine Völkerführung und Techniken sowie die Zucht.
 
Zusätzlich haben wir unser Ausflugsprogramm erweitert um eine Altstadtführung in Weißenburg/Wissembourg. Die Stadt ist reich an historischen Bauwerken, Straßen und Plätzen und hat sich ihr ursprüngliches Flair und Kulturerbe bewahrt. Die Führung dauert ca. 1,5 Stunden.  Wir treffen uns dazu um 09.45 Uhr am gebührenfreien Parkplatz «Place de la foire» (Stadtmitte (centre ville), als Parkplatz ausgeschildert). Der Parkplatz liegt zentral nördlich der Hauptstraße Rue nationale. Die Anfahrt Kandel – Weißenburg beträgt ca. 30 Minuten (25 km).
 
Wer an der Altstadtführung nicht teilnehmen möchte, kann selbstverständlich auch direkt auf 12.30 Uhr zu Familie Walter nach Stundwiller fahren (Frankreich, Rue Belle Vue 3, F-67250 Stundwiller).
 
Nach der Stadtführung werden wir bei Familie Walter eine Vesperpause einlegen. Nach der Führung durch die Imkerei (ca. 16 Uhr) lassen wir den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen bei Familie Walter ausklingen. Dazu freuen wir uns dann über die  feinen Kuchenspenden! Die Rückfahrt nach Kandel dauert ca. 35 Minuten.
 
Kosten entstehen bei diesem Ausflug nur in Form der Kuchenspenden, ggf. Kostenbeteiligung am Sprit und in
 einer kleinen Umlage für den Mittagsimbiss. Wer keine Email-Adresse hinterlegt hat, wird wieder per Post von uns informiert.
Für die Anmeldung zum Ausflug und die Organisation der Mitfahrten tragt Euch bitte rechtzeitig (sofern noch nicht geschehen) in die bereits versandte Liste ein und gebt an, ob Ihr eine Mitfahrt sucht oder ob Ihr Mitfahrplätze anbieten könnt. Wir werden dann rechtzeitig vor dem Ausflug die Mitfahrten verteilen.
 
Herzliche Grüsse von Euren Vorständen
   Alissa, Karl und Klaus
PS: hier nochmals der Link zu der Ausflugs Liste: ...



20160626 Ausflug Wissembourg / Gilbert Walter (klick f.alle Fotos)


Workshop Königinnenzucht

veröffentlicht um 08.07.2016, 23:29 von Bienenzuchtverein Kandel   [ aktualisiert 20.05.2018, 00:28 von Klaus Gebhart ]


Im Mai / Juni 2016 fand ein Königinnenzucht Workshop des Imkervereins Kandel statt. Durch die Zucht führten Armin Reinemuth und Karl Littig. Wie das ganze funktionierte und wie die Ausbeute an Königinnen war erscheint hier demnächst .... 

Zunächst aber schon mal ein paar Bilder vom Workshop.

201606_Koeniginnenzucht (klick f.alle Fotos)


1-10 of 63