Aktuelles

Sing-Aktion dm-Markt am 15. April 2013

veröffentlicht um 16.04.2013, 00:12 von Jorinde Gessner

Schweizer Platz in Sachsenhausen. Gr0ße IGEL Aktion vor dem dm-Drogerie-Markt (Partner und Unterstützer der Initiative). Mehr als 50 Kinder und Erwachsene haben zur Wiedereröffnung des Marktes ein Ständchen gesungen. Und dafür gab es eine großzügige Spende von 1000 Euro von dm. Herzlichen Dank an das Unternehmen und alle die mitgemacht haben.

Das Geld wird im Rahmen der Frankfurter Modell-Region Süd – Inklusion an Frankfurter Schulen – für Hilfsmittel im inklusiven Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung eingesetzt. 

Schulwegweiser Frankfurt

veröffentlicht um 20.07.2012, 03:21 von Jorinde Gessner

Das Stadtschulamt Frankfurt hat in Kooperation mit Journal Frankfurt einen Schulwegweiser für 2012/2013 veröffentlicht. Darin enthalten sind auch Informationen zur Sonderpädagogischen Förderung. Siehe Anlage anbei.

IGEL-Stand auf Schweizer Straßenfest 2012

veröffentlicht um 17.06.2012, 01:50 von Jorinde Gessner   [ aktualisiert: 17.06.2012, 01:51 ]

Auf der Spielstraße hatte die IGEL Initiative beim diesjährigen Schweizer Straßen Fest einen Infostand mit Kinderspielen. Die Initiative machte auf ihre Arbeit aufmerksam und gab Anregungen zum Thema Inklusion. Wir bedanken uns ganz herzlich beim dm-markt am Schweizer Platz für die großzügigen Geschenkartikel-Spenden. Im Anhang die Plakate.


Bürgerhaushalt und Bürgerforum am 23. März 2012

veröffentlicht um 24.03.2012, 13:13 von Jorinde Gessner

Das Netzwerk Inklusion und die Elterninitiative IGEL waren am 23. März beim Bürgerforum der Stadt Frankfurt vertreten und diskutieren mit bei den Vorschlägen für den Bürgerhaushalt im Bereich Bildung und Soziales. Leider hatten die Vorschläge zum Thema Inklusion die Online-Voting-Hürde nicht geschafft. Nichtsdestotrotz war es eine interessante und lebhafte Veranstaltung und eine begrüßenwerte Initiative der Stadt Frankfurt für mehr Dialog und Bürgerpartizipation. Vertreter der Stadtverwaltung haben in der Gruppenarbeit Sachverhalte erklärt und Fragen beantwortet. Für den Bereich Bildung sogar die Amtsleiterin des Stadtschulamtes persönlich. Jetzt sind wir gespannt wie die Vorschläge in der Tat umgesetzt werden...

Bertelsmann Studie zu Kosten des gemeinsamen Unterrichts

veröffentlicht um 24.03.2012, 13:03 von Jorinde Gessner

Inklusion gibt es nicht umsonst: Gemeinsamer Unterricht von behinderten und nicht-behinderten Kindern kostet deutschlandweit 660 Millionen Euro zusätzlich pro Jahr. Das hat Bildungsökonom Prof. Klaus Klemm im Auftrag der Bertelsmann Stiftung errechnet. Für die einzelnen Bundesländer wird der Umbau ihrer Schulsysteme auf inklusiven Unterricht unterschiedlich teuer. Abhängig sind die Kosten von der jeweiligen demographischen Entwicklung. Während in den westlichen Bundesländern im kommenden Jahrzehnt die Schülerzahlen zurückgehen, steigen sie in den meisten östlichen Bundesländern und Stadtstaaten.

Die Summe entspricht etwas weniger als zwei Prozent der heutigen Gesamtkosten von Schule. "Inklusion ist notwendig und bezahlbar. Aber sie wird dort scheitern, wo Länder sie als Sparmodell betrachten", sagte Dräger. Das Geld und die Stellen, die an bisherigen Förderschulen frei werden, seien nicht ausreichend, sofern der Umfang der Förderung nicht reduziert werden soll. Eine hinreichende Personalausstattung der Schulen mit Lehrern, Sonderpädagogen, Psychologen und Therapeuten sei – neben dem durchgängigen pädagogischen Prinzip der individuellen Förderung – die wichtigste Voraussetzung für den Erfolg und die Akzeptanz von Inklusion. Umfragen der Bertelsmann Stiftung in jüngerer Zeit hatten gezeigt, dass bei Lehrern und Eltern die Skepsis gegenüber Inklusion nach wie vor groß ist. "Nur wenn alle Schüler vom gemeinsamen Lernen profitieren, wird inklusiver Unterricht den nötigen Rückhalt erfahren", sagte Dräger.

Hessen ist im Ländervergleich eines der Schlusslichter bei der Inklusion. Während im Schuljahr 2010/2011 bundesweit bereits 22,3 Prozent der verhaltensauffälligen, lern- oder körperbehinderten Schüler eine reguläre Schule besuchten, waren es in Hessen lediglich 14,8 Prozent. Allerdings steigt auch in Hessen der Inklusionsanteil. Ein Jahr zuvor waren lediglich 12,3 Prozent der Förderschüler inklusiv unterrichtet worden.

Laut Studie würden in Hessen 380 zusätzliche Lehrkräfte benötigt um die Inklusion umzusetzen (jährliche Mehrkosten von 27 Millionen Euro).

Mehr Infos:
http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xchg/SID-8266AD1E-4A9560DD/bst/hs.xsl/nachrichten_111873.htm

Inklusions-Demo mit 5000 Teilnehmern in Frankfurt.

veröffentlicht um 22.03.2012, 12:32 von Jorinde Gessner

Super sonnige Stimmung, tolle kreative Plakate und unglaublich viele nette Schulkinder, Lehrer, Eltern, Freunde, Freundesfreunde machten die Demo zu einem wunderbaren Erlebnis. Diese Solidarität ist unglaublich wohltuend. An der Hauptwache waren es schon über 2000, unten am Main dann schon 5000 Teilnehmer – was für ein Riesenerfolg. Dank und Lob an das Orgateam, die diese Aktionswoche mit Professionalität und Geschick vorbereitet haben, den Nerv der Zeit traffen und entsprechende Resonanz und Unterstützung von Presseseite, von allen Parteien in Hessen und noch etlichen anderen bekommen haben. Inzwischen scheint das Thema Inklusion auch bei ganz normalen Menschen angekommen zu sein.

Besonderer Dank unsererseits an die Integrative Schule für ihren Wahnsinnseinsatz und die Teilnehmer der Grunelius Schule, die es trotz Schnuppertag geschafft haben.

Zurück am Schweizer Platz, Sachsenhausen und die Plakate hängen noch!.

Aktionswoche Netzwerk Inklusion: Berichterstattung HR

veröffentlicht um 20.03.2012, 01:04 von Jorinde Gessner   [ aktualisiert: 21.03.2012, 01:58 ]

Update Aktionswoche Netzwerk Inklusion Frankfurt

veröffentlicht um 18.03.2012, 09:10 von Jorinde Gessner

Anbei die Presseclippings aus der FAZ und der Frankfurter Rundschau. Am Montag startet hrINFO mit einem Thementag Inklusion. Weitere Berichterstattungen über Schulen mit GU sind geplant. Und am Donnerstag ist die Demo - Beginn um 11 Uhr an der Katharinenkirche/Hauptwache.

Bei der Kundgebung am Main wird die Gruppe "Blind foundation" mitmachen. Sie besteht aus blinden und sehenden Musikern.
Sie gehen aber auch gerne in (Grund)Schulen und machen dort mit den Kindern Musik oder sie unterrichten Musik an/für Förderschulen etc.
Alles weitere unter wew.blindfoundation.de

Inklusionsrap "Willkommen in der Realität"

veröffentlicht um 18.03.2012, 09:06 von Jorinde Gessner

Schönes Projekt:

"Willkommen in der Realität" - ein Song über Barrierefreiheit von JEFF Bam Hayoukid. Er lebt und arbeitet im Holländerhof Flensburg und wird unterstützt durch die Gitarristin Meike Bajique, welche auch die Musik beisteuerte.
Initiiert wurde das Projekt vom Verein Aktiv Barrierefrei Selbstbestimmt Leben e.V. sowie der AIDS und Behinderten Selbsthilfe Giesensdorf.
Das Gebärdenwerk Hamburg ist für die gebärdensprachliche Umsetzung verantwortlich.


http://www.cliffstudio.de/media_barrierefrei.html


IGEL und Grunelius Schule bei "Inklusion ist Menschenrecht" Demo am 22. März

veröffentlicht um 13.03.2012, 13:10 von Jorinde Gessner


Mehr Infos im Flyer.

1-10 of 53