Historie‎ > ‎

2015


13. Ideenwettbewerb Jena-Weimar 2015
Prämierungsveranstaltung am 1. Juli 2015
bauhaus FACTORY Weimar

1. Platz: EcoCalc3D - Alexander Hollberg
2. Platz: Optik-Van - Lin Josephine Schubert
3. Platz: Alpha Analytics - Konstanze Olschewski, Wilm Schumacher

Sonderpreis Weimar: Leuchten mit Plasmalicht - René Schwolow, Peter Schwartz
Sonderpreis Jena: SafeMate - Mohammed Ali Rostami, Amirsasan Sharifi, Masoumeh Seydi, Azin Asadi
Deutsches Geschmacksmuster: Skulpturale Stahlmöbel - Miriam Vogt, Stefanie Eifler
Publikumspreis: Slow Tofu - Weiwei Wang

Sponsoren: GRAFE Advanced Polymers GmbH, Sparkasse Jena-Saale-Holzland, KPMG AG, Meissner, Bolte und Partner GbR, JenaWirtschaft-Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena mbH, Stadt Weimar, Finseed GmbH, ThüBAN e.V.

Offizielle Pressemitteilung:

Am Abend des 1. Juli 2015 wurden die Preisträger des 13. Ideenwettbewerbs Jena-Weimar in der bauhaus FACTORY Weimar ausgezeichnet. Zuvor hatte eine Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft alle eingereichten Ideenpapiere bewertet und mit einem fachlichen Feedback versehen. Der mit 1.000 Euro dotierte erste Platz ging an Alexander Hollberg, Absolvent der Bauhaus Universität Weimar, mit seiner Idee einer umfassenden Planungssoftware „EcoCalc3D“ zur Energieeffizienzberechnung. Im Gegensatz zu bisherigen Lösungen möchte er zahlreiche Materialparameter über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes hinweg in die Berechnung einbeziehen, die zudem in Echtzeit erfolgen kann. Über den zweiten Platz und 750 Euro durfte sich Lin Josephine Schubert freuen. Die Bachelorstudentin der Ernst-Abbe-Hochschule Jena entwarf unter dem Titel „Optik-Van“ ein Konzept, wie optische Dienstleistungen in strukturschwachen Regionen angeboten werden können. Dabei kamen ihr die Erfahrungen als Augenoptikerin sowie das Studium in Jena sehr zu gute. Den mit 500 Euro dotierten dritten Platz belegten Konstanze Olschewski und Wilm Schumacher mit ihrem Projekt „Alpha Analytics“. Die wissenschaftlichen Mitarbeiter aus der Friedrich-Schiller-Universität Jena möchten statistische Beratungsdienstleistungen anbieten, die gerade Nachwuchswissenschaftlern viel Zeit sparen sollen. Mit dem Sonderpreis der Stadt Weimar in Höhe von 250 Euro wurde das Projekt „Leuchten mit Plasmalicht“ ausgezeichnet. Kern der Idee von René Schwolow und Peter Schwartz ist der Einsatz von Plasmalicht in neuen Produkten und Anwendungen. Den ebenfalls mit 250 Euro dotierten Sonderpreis der Stadt Jena gewannen Mohammed Ali Rostami, Amirsasan Sharifi, Masoumeh Seydi, Azin Azadi für ihre Idee „SafeMate“, die eine hohe Datensicherheit über eine universelle Verschlüsselungslösung schafft. Für ihre selbst entworfenen „Skulpturale Stahlmöbel“ erhielten Miriam Vogt und Stefanie Eifler ein deutsches Geschmacksmuster. Alle Veranstaltungsteilnehmer hatten außerdem die Möglichkeit, den Preisträger für den Publikumspreis in Höhe von 250 Euro zu bestimmen. Hier ging als Siegerin Weiwei Wang hervor. Mit ihrer Idee „Slow Tofu“ bietet die Produktdesignerin ein Set zur Herstellung von individuellen Tofu-Produkten. Beim jährlich stattfindenden Ideenwettbewerb Jena-Weimar können Studierende und Wissenschaftler innovative Ideen für ein Produkt, eine Dienstleistung oder die kommerzielle Verwertung von Forschungsergebnissen einreichen. Ziel des Ideenwettbewerbs ist es, Ideenträger aus dem Hochschulumfeld für das Thema Selbständigkeit zu sensibilisieren und für die Alternative Unternehmensgründung zu motivieren. Der Wettbewerb wird vom Gründer- und Innovationscampus Jena-Weimar, dem Center for Innovation and Entrepreneurship der Ernst-Abbe-Hochschule Jena sowie dem StartUp Centre Jena veranstaltet. Als diesjährige Sponsoren konnten GRAFE Advanced Polymers GmbH, Sparkasse Jena-Saale-Holzland, KPMG AG, Meissner, Bolte und Partner GbR, JenaWirtschaft-Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena mbH, Stadt Weimar, Finseed GmbH, ThüBAN e.V. gewonnen werden.