Historie‎ > ‎

2011



9. Ideenwettbewerb Jena-Weimar 2011
Prämierungsveranstaltung am 29. Juni 2011
Rosensäle der Friedrich-Schiller-Universität Jena

1. Platz: Hybridwindel - Angela Clinkscales, Marta Depta, Karsten Böhm
2. Platz: Fluoreszierende Mikropipetten - Dr. Andreas Herrmann, Dr. Roland Kilper
3. Platz: Mobile computergesteuerte Werkzeugmaschine - Falk Buschmeyer, Benjamin Leibiger

Sonderpreis Weimar:  myBandApp - Jonas Pencke, David Wiesner
Sonderpreis Jena: Forstwirtschaftliche Geo-Informationsprodukte aus Radarfernerkundungsdaten - Dr. Carsten Pathe, Florian Paul Rink, Sebastian Wilhelm
Deutsche Patentanmeldung: Nachführsystem für Solargeneratoren an Windkraftanlagen - Bernd Fischer, Manuel Fischer

Gastvortrag: MotionComposer

Sponsoren: Sparkasse Jena-Saale-Holzland, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, GRAFE Advanced Polymers GmbH, Patentanwaltskanzlei Meissner, Bolte & Partner, JenaWirtschaft Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena mbH, Stadt Weimar


Offizielle Pressemitteilung:

Für die Idee eines hybriden Windelsystems ist am Abend des 29. Juni Angela Clinkscales, Marta Depta und Karsten Böhm der mit 1.000 Euro dotierte 1. Preis des Ideenwettbewerb Jena-Weimar 2011 verliehen worden. Das Weimarer Team der Bauhaus-Universität überzeugte mit seiner Idee, bei der die Vorteile von Stoff- und Wegwerfwindel auf innovative Weise miteinander kombiniert werden. Auf den zweiten Platz setzte die Jury den Glaschemiker der Universität Jena Dr. Andreas Herrmann und Dr. Roland Kilper. Sie freuen sich über 750 Euro für eine Mikropipette aus fluoreszierendem Glas, die zukünftig die biotechnologische und medizinische Forschung erleichtern soll. Der mit 500 Euro dotierte dritte Preis ging an die Weimarer Studenten Falk Buschmeyer und Benjamin Leibiger für ihr Konzept einer transportablen CNC-Werkzeugmaschine. Damit können hochpräzise Fräsarbeiten direkt am Objekt vorgenommen werden. Eine Patentanmeldung für Deutschland sicherten sich Bernd Fischer und Manuel Fischer. Die Absolventen der Fachhochschule Jena vereinen in ihrer Idee die Erzeugung von elektrischer Energie aus Wind und Sonne effizient an einem Standort. Erstmalig wurden in diesem Jahr die mit jeweils 500 Euro dotierten Sonderpreise der Städte Weimar und Jena verliehen. Den Sonderpreis der Stadt Weimar erhielten Jonas Pencke und David Wiesner. Die Weimarer Medieninformatik-Studenten entwarfen ein System zur plattformunabhängigen Generierung von Applikationen für Smartphones. Mit dem Sonderpreis der Stadt Jena wurden Dr. Carsten Pathe, Florian Paul Rink und Sebastian Wilhelm ausgezeichnet. Die Fernerkundungs-Experten der Universität Jena hatten sich mit einem neuen methodischen Ansatz zur Erhebung und Nutzung von Geoinformationen aus Satellitendaten beworben. Ziel des Ideenwettbewerbs ist es, jährlich Studierende, Absolventen und Wissenschaftler der Region Jena-Weimar aufzufordern, ihre Ideen für innovative Produkte und Dienstleistungen einzureichen, Potenziale zu entdecken und den Weg in die Geschäftsgründung zu erleichtern. Die Erfahrungen aus den vergangenen Wettbewerben haben gezeigt, dass der Ideenwettbewerb Jena-Weimar der Startschuss zu einer erfolgreichen Unternehmensgründung sein kann. Gesponsert wurden die diesjährigen Preise von der Sparkasse Jena-Saale-Holzland, der KPMG AG, der GRAFE Advanced Polymers GmbH, der Patentanwaltskanzlei Meissner, Bolte & Partner, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena mbH und der Stadt Weimar.