Projektbeiträge‎ > ‎

UNTERNEHMUNGSLUSTIG?

UNTERNEHMUNGSLUSTIG? Aus der Sichtweise eine Grundeinkommensbefürworterin


Was ist da: Lust, Zeit, Mitmacher? Berater?  Material? Ort? Raum? Interessenten, von denen ihr (vage) wisst, die ihr aber noch nicht persönlich kennt? Wie kommt man an das eine oder andere?

Fehlt Euch Geld zum Umsetzen Eurer Projekte?
Fehlen Euch "Definitionsmöglichkeiten", Geld für Euer Projekt zu verdienen?

Oder fehlt Euch Geld, Euer Leben und Wirken an selbstbestimmten Projekten zu "rechtfertigen"?

Auf der Liste der für Dich/Euch in Frage kommenden Lebensstipendien könnte das Jobcenter vorkommen: es könnte (mittels gesetzlicher Verpflichtungen) Euch individuell fördern durch Eure Hilfebedürftigkeit (wie nutzt Ihr dann Eure Zeit) oder es vermittelt Euch Aufträge (Ihr erbringt eine Dienstleistung, die die BA eingekauft hat - > dazu muss Eure Struktur für sie ersichtlich und akzeptabel sein).

Hartz-IV-Empfänger oder Anwärter werden als "Kunden" angeredet - sie sind aber gegenüber einer Behörde immer "Bürger".

Jeder angebliche "Kunde" der BA kann sich fragen, in wie fern das Jobcenter/andere "Fördertöpfe" eigentlich seine "Kunden" im Sinn von Förderer oder Geldgeber sind, etwa wenn man ein Gewerbe anmeldet auf dem Sektor der Jobvermittlung/Beratung/Hilfe/Forschungsprojekt...
mit dieser Klarstellung wird deutlich, wer jetzt schon Kunde oder "Geförderter" ist. Aus welchen Töpfen werden die Mitarbeiter der JCs und Fortbildungsinstitute bezahlt? Wer kauft in wessen Namen mit wessen Geld welche "Maßnahmen" ein? Und wer lebt davon? In wie fern unterscheidet sich dies von Deinem/Eurem Wirken? Wer ist der letztendliche Nutznießer dieser Geldverteilungen?

Kleine Tipps und Anregungen auf eigenes Risiko


Eine Eingliederungsvereinbarung zu unterschreiben darf kein Akt der Erpressung oder Nötigung sein - auch wenn dies schon in tausenden Fällen geschehen ist.
Tipps zur Rechtsfolgenbelehrung von D.W. (demnächts mit seiner Erlaubnis)


Zusatz (von R.B.), wenn man seine EGV eigenmächtig abwandeln oder "unter Vorbehalt" unterschreiben möchte:

Ich unterschreibe die EGV nur unter dem Vorbehalt, dass nicht ein
einziges Grundrecht außer Kraft gesetzt oder auch nur angetastet ist
und dass sie in vollem Umfang dem Leitsatz des
Bundesverfassungsgerichtes vom 09. Februar 2010 entpricht:
 
"Das Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums sichert jedem Hilfebedürftigen diejenigen materiellen Voraussetzungen zu, die für seine physische Existenz und für ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben unerlässlich sind. Dieses Grundrecht hat als Gewährleistungsrecht eigenständige Bedeutung.
Es ist dem Grunde nach unverfügbar und muss eingelöst werden."

Hier ist eine kleine Mutmachschrift eines Grundeinkömmlers "Mensch wach auf"
zum selberlesen oder weitergeben an (verzweifelte) Betroffene.
Beantragung des Rettungsschirmes für die eigene Rettung

zum Thema Grundgesetz und Hartz IV sehr spannende Anregungen hier:
grundrechte-brandbrief.de von Ralph Boes

Richtig bewerben?
GERN, aber wo?
 Wenn Du nicht weißt, wo Du Dich bewirbst, aber trotzdem Bewerbungen vorlegen sollst, versuch es wie dieser Mann: http://www.fielsch.de/Initiativbewerbung


ĉ
Frigga Wendt,
31.03.2012, 07:54
Comments