GTA`s im Hort

„Einstimmung auf den Schulalltag“

Jeden Morgen ab 6.00 Uhr trudeln Mädchen und Jungen im Spielezimmer ein, deren Eltern schon sehr zeitig auf Arbeit müssen. Der Raum ist gemütlich, da nur ein paar kleine Lampen an sind und noch keine „Festbeleuchtung“. So können die Kinder, die noch müde sind, ein wenig „austräumen“. Die anderen, die schon munter sind, haben die Möglichkeit zu spielen, zu malen oder Lego zu bauen. Die ganz „Wachen“ spielen sogar Tischkicker oder Murmelbahn. Im Allgemeinen herrscht eine ruhige Atmosphäre und es gibt keinen Streit.

Im Sommer, bei ganz schönem Wetter, findet der Frühhort sogar auf dem Spielplatz statt. Da können sich die Kinder, die einen großen Bewegungsbedarf haben, vor dem Unterricht so richtig auspowern. 

Immer montags wird der Wochenplan geschrieben. Einige Kinder sind ganz fleißig dabei und malen etwas dazu. Dieser ist wichtig, damit sich die Jungen und Mädchen sowie ihre Eltern orientieren können, was in der Woche im Hort passiert. Der Plan wird im Flur ausgehangen und in die Homepage des Hortes gestellt.

Das Hortangebot vor der Schule ist nicht nur für die Kinder eine schöne Sache, sondern auch für die ErzieherInnen. Gerade in dieser Zeit gibt es Gelegenheit, intensivere Gespräche mit dem einen oder anderen zu führen. Sorgen oder Probleme, aber auch freudige Ereignisse, können besprochen werden.

So vergeht die Zeit oft ganz schnell und die Jungen und Mädchen werden in den Unterricht entlassen. Kinder und ErzieherInnen freuen sich dann schon auf die Mittagszeit, wenn sie sich im Hort wiedersehen.

L. Lobedann                                                                                                                                                                                                    Hortleiterin                                                       

                                                                                                                                                                                                                      Markersdorf, den 19.03.19


                               
Comments