2016

Am 04.05.16 und am 13.05.2016 fanden bei uns anlässlich des Muttertages Mutti-Nachmittage statt.


Wir luden die Muttis zu einem sportlichen Beisammensein ein. Leider spielte an beiden Tagen das Wetter nicht mit, sodass wir in die Turnhalle gehen mussten.

Mit Hilfe einiger Mitglieder des Hortelternrates gab es mehrere Stationen, zum Beispiel „Schlüpfer wechseln“, „Wäsche aufhängen“ oder „Einkaufen fahren“.


Hier einige Meinungen der Kinder:

Henriette: Es war so schön! Das Schubkarrenfahren mit Mama war am besten!

Jeremias: Das Beste war das Schubkarrenfahren. Der Knüppelkuchen war so lecker! Ich war froh, dass Mama mal richtig Zeit für mich hatte.

Lilly: Schlüpfer wechseln war das Beste. Mit Aurelie Schubkarre fahren war lustig.

Vivien: Schubkarre fahren war super lustig. Der Knüppelkuchen war lecker. Mama hat sich über das Geschenk sehr gefreut.

Anna: Mutti hat es gut gefallen. Sie hatte viel Spaß dabei. Alle Spiele haben mir gut gefallen.

Judith: Es war super! Das Schubkarren fahren war lustig. Ich fand es zu kurz. Es hätte länger gehen können. Der Knüppelkuchen war sehr lecker.

Constanze: Es war richtig schön. Am besten waren die Schubkarren. Der Knüppelkuchen war lecker.

Markersdorf, den 23.05.16


                           

                          

                          

                          

Aus dem Hort „Tintenklecks“

Liebes „Tintenklecks“-Team,

wieder einmal habt Ihr es geschafft, mich mit Eurem Themennachmittag zu begeistern.

„MUTTITAG“ war das Thema. Die Kinder waren schon ganz aufgeregt (ich auch ein wenig).

Ich fand es total super, was Ihr Euch wieder ausgedacht habt:

  • die Kinder hingen gegen die Mütter Wäsche auf

  • Einkaufen nach Einkaufszettel

  • Gartenarbeit – Schubkarre fahren

  • die richtigen Sachen zum Anziehen raussuchen

Die Kinder haben gemerkt, dass alles, was die Mütter so leisten müssen, gar nicht so einfach ist.

Der leckere Knüppelkuchen hat den ganzen Nachmittag abgerundet.

Es war wunderschön, das Glänzen in den Augen der Kinder und auch bei Euch zu sehen.

Vielen Dank an Euch für den tollen Nachmittag! Ich freue mich schon auf das nächste Mal!

Eure Frau Schramm

Markersdorf, den 27.05.2016


September 2016

Sport frei! - Hortkinder und Flüchtlinge kommen sich näher

Am 1. September fand auf dem Sportplatz der Markersdorfer Grundschule ein Sportfest der besonderen Art statt. Besonders waren nicht die ausgewählten Sportarten, sondern die Teilnehmer. So traten etliche Kinder des Hortes „Tintenklecks“ gemeinsam mit jugendlichen Flüchtlingen aus verschiedenen Ländern in gemischten Mannschaften gegeneinander an. Zentrales Element des Sportfestes war ein Fußballturnier mit 4 von den Horterzieherinnen zusammengestellten Mannschaften, die aus 2-3 Jugendlichen und 4-5 Hortkindern bestanden. Um die Spiele fair und interessant zu gestalten, galt die Regel, dass Tore der Hortkinder doppelt zählten. Auf diese Weise wurde für die Jugendlichen der Anreiz geschaffen, gezielt an die Kinder abzuspielen. So gelang es auf spielerische Art, Berührungsängste abzubauen und aus dem bisherigen Nebeneinander ein wirkliches Miteinander werden zu lassen. Neben Fußball wurden auch verschiedene Geschicklichkeitsspiele angeboten, bei denen viele Teilnehmer mit Eifer und einer Menge Spaß dabei waren.

Bei den teilnehmenden Jugendlichen handelte es sich um unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Alter von 15 -17 Jahren, die in der Chancenwerkstatt Oberlausitz (CWO) in Markersdorf, im ehemaligen Hotel Atos, seit Dezember 2015 betreut werden. Im Rahmen dieser Betreuung wird den Flüchtlingen auch eine sportliche Betätigung angeboten. Begleitet von Joachim Frohberg - einem Sportlehrer im Ruhestand - finden diese Aktivitäten seit Ende vergangenen Jahres regelmäßig in der Sporthalle der Grundschule statt. Am Anfang kamen viele Fragen von Hortkindern über die „Großen“, die da plötzlich ihre Halle nutzten. Die Horterzieherinnen begaben sich auf Antwortensuche, wobei der erste Kontakt zur Chancenwerkstatt hergestellt wurde. Bald kam bei den Hortkindern der Wunsch auf, die Jugendlichen näher kennen zu lernen und etwas Gemeinsames zu machen. So war die Idee vom Fußballturnier schnell geboren. In Kooperation mit Torsten Gudat, dem Leiter der CWO, der Sozialarbeiterin Judith Kogge und dem Sportlehrer Joachim Frohberg organisierten die Horterzieherinnen Frau Scheibe und Frau Freitag dieses tolle Sportfest.

Im Vorfeld haben die Hortkinder gemeinsam mit Ihren Eltern darüber entschieden, ob sie an der Veranstaltung teilnehmen wollen oder nicht. Bekanntlich gehen beim Thema Integration von Flüchtlingen auch in unserer Gemeinde die Meinungen weit auseinander. Umso erstaunlicher und erfreulicher war die große überwiegend positive Resonanz auf das Angebot und die Teilnahme von ca. 30 Familien an der Veranstaltung. Wobei an dieser Stelle auch nicht verschwiegen werden soll, dass es auch ein paar wenige Familien gab, die auf die Aktion mit Ablehnung reagierten. Die Mühen der Vorbereitung haben sich gelohnt, denn allen Beteiligten hat es sehr gut gefallen. Die Horterzieherinnen erhielten nur positive Rückmeldungen. Krönender Abschluss des sportlichen Nachmittags war jedoch das gemeinsame Abendessen auf dem Gelände der Chancenwerkstatt mit anschließender Siegerehrung. Mit Unterstützung durch die CWO-Mitarbeiter zauberten die jugendlichen Bewohner ein reichhaltiges Büffet mit kalten und warmen Speisen, welche typisch für ihre Heimat sind. Die Neugier auf die teils exotisch anmutenden Gerichte war da und der Ansturm entsprechend groß. In lockerer Atmosphäre kam man sich näher. Es entstanden Gespräche und alle ließen es sich schmecken. Das Angebot an die Eltern der Hortkinder, sich die Einrichtung bei einer Führung anzuschauen und mehr darüber zu erfahren, wie die Flüchtlinge untergebracht und betreut werden, wurde gut angenommen. Den Mitarbeitern der Chancenwerkstatt und ganz besonders den fleißigen Köchen sei hiermit auf das herzlichste gedankt. Die Jugendlichen bedankten sich bei den Horterzieherinnen für den tollen Nachmittag.

Danke auch an Herrn Frohberg der mit seinem ehrenamtlichen Engagement für einen sportlich fairen Verlauf sorgte. Bei der Siegerehrung wurde es noch einmal spannend. Neben der Preisvergabe für die Geschicklichkeitsspiele galt es nun noch, die Besten des Fußballturniers zu ermitteln. Unter großem Jubel wurde Mannschaft 2 der Siegerpokal überreicht. Platz 2 ging an Mannschaft 4 und Platz 3 an Mannschaft 1. Den 4. Platz belegte Mannschaft 3. Der eigens für dieses Turnier geschaffene Wanderpokal, sowie ein von der CWO gestifteter Sieger-Pokal für die beste Mannschaft sind jetzt im Hort zu bestaunen. Gewinner waren letztendlich alle - die Hortkinder mit Ihren Familien, die Flüchtlinge, sowie die Organisatoren von CWO und Hort. Mit ihrer Teilnahme an diesem Fest haben sie zusammen einen Grundstein für eine weitere Zusammenarbeit beider Einrichtungen gelegt, dabei geholfen, Vorurteile abzubauen und damit bewiesen, dass Integration auch in Markersdorf funktionieren kann.


Markus Kühnel



                 

                  

                  

                  

                  




Comments