Hödhütte

Unsere Hödhütte ist ein einzigartiges Schullandheim, das wir seit 1970 gepachtet haben. In den Radstädter Tauern (Österreich) auf 1750 m Höhe gelegen, bietet sie rustikalen Komfort: Der einzige Wasserhahn wird mit Bergwasser direkt aus einer Quelle gespeist, warmes Wasser wird in großen Kesseln auf dem Holzofen zubereitet. Der Holzofen beheizt außerdem über ein Heizungssystem die einzelnen Zimmer – und so genießen alle die wohlige Wärme. Seit 2009 nutzen wir auf der Hütte „echten“ 220 V-Strom, der das alltägliche Leben sehr erleichtert.

Die Hütte, im Blockhausstil im Jahre 1934 erbaut, hat im Erdgeschoss eine große Küche, zwei Tagesräume und eine Speisekammer. Im ersten und zweiten Stock befinden sich sechs Schlafräume mit Matratzenlagern, auf denen die Schülerinnen und Schüler ihre Schlafsäcke ausbreiten, sowie der Waschraum und zwei Toiletten. Die Hütte kann nach einem ein- bis zweistündigen Fußmarsch erreicht werden. Sie wird von uns überwiegend im Winter genutzt.

Alle 7. Klassen fahren für 11 Tage auf die Hödhütte. Ziel ist nicht nur das Erlernen des Skifahrens am eigenen Schlepplift oder die Verbesserung des skifahrerischen Könnens im Gelände, sondern vor allem auch das soziale Lernen in der Gemeinschaft. Auf engem Raum unter einfachsten Bedingungen zu leben, Rücksicht auf andere zu nehmen, sich aus der Waschschüssel zu waschen, gemeinsam Essen zu kochen, aufzuräumen und abzuwaschen, kein Telefon oder Handy, keinen Fernseher oder Computer zu haben und oft gegen die Naturgewalten (Schneestürme) angehen zu müssen, keine präparierten Pisten zu benutzen, auf Fellen umliegende Gipfel zu ersteigen und im Tiefschnee wieder abzufahren sind Erfahrungen, die die meisten Kinder nur auf dieser Klassenfahrt machen und die die Gemeinschaft positiv beeinflussen.

Zusätzlich bieten wir in den Hamburger Frühjahrsferien eine Skiferienfahrt zur Hödhütte für Schülerinnen und Schüler der Klasse 5 bis 12 an.