Added: Sepember 1, 2018 – Last updated: Sepember 1, 2018

TITLE INFORMATION


Speaker: Karina Müller-Wienbergen

Title: Zwischen Prostitution, Migration und Fürsorge

Subtitle: Geschlechterperspektiven auf „die weiße Sklaverei“ im Deutschen Kaiserreich

Lecture Series: Um die Ecke gedacht: Perspektiven geisteswissenschaftlicher Nachwuchsforschung

Place: Göttingen, Germany

Date: November 13, 2014

Language: German

Keywords: Modern History: 19th Century, 20th Century | European History: German History | Types: Forced Prostitution / Sex Trafficking



FULL TEXT


Link:



ADDITIONAL INFORMATION


Abstract: »Frauenhandel polarisiert, berührt und stößt wichtige ethische, politische oder moralische Diskussionen an. Heute gängige Narrative reichen bis ins Deutsche Kaiserreich zurück. Der so genannte „internationale Mädchenhandel“ entfachte auch um 1900 hitzige Debatten. Zivile wie staatliche Akteur_innen engagierten sich für junge, weiße Frauen, die scheinbar unter Vorspiegelung falscher Tatsachen entführt und im Ausland zur Prostitution gezwungen wurden. Mit meinem Vortrag möchte ich mich der heute wie damals virulenten Frage nähern, welche Handlungsmöglichkeiten den Frauen zugeschrieben wurden. Waren sie bloß Opfer skrupelloser „Mädchenhändlerbanden“? Oder handelte es sich um Frauen, die angesichts der sozialen und ökonomischen Krise um 1900 ihr Schicksal in die Hand nahmen?« (Source: Website of the Georg-August-Universität Göttingen)

Wikipedia: History of Europe: History of Germany / German Empire | Prostitution: Forced prostitution / Sex trafficking, White slavery