Added: June 3, 2017 – Last updated: June 3, 2017

TITLE INFORMATION


Author: Karsten Uhl

Title: Die „Sexualverbrecherin“

Subtitle: Weiblichkeit, Sexualität und serieller Giftmord in der Kriminologie, 1870-1930

In: Lustmord: Medialisierungen eines kulturellen Phantasmas um 1900

Edited by: Susanne Komfort-Hein and Susanne Scholz

Place: Königstein/Ts.

Publisher: Ulrike Helmer Verlag

Year: 2007

Pages: 133-148

ISBN-13: 9783897412286 (pbk.) – Find a Library: Wikipedia, WorldCat

Language: German

Keywords: Modern History: 19th Century, 20th Century | European History: German History | Research: History of Criminology; Types: Lust Murder



FULL TEXT


Link: -



ADDITIONAL INFORMATION


Author: Karsten Uhl, Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften, Helmut Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg (Helmut Schmidt University / University of the Federal Armed Forces Hamburg) – Academia.edu

Abstract: »Diese unheimlich Nähe lässt noch einmal die Verschränkung von Täterschaft und Autorschaft aufscheinen und provoziert schließlich auch die Frage nach den Geschlechterkonstruktionen des Verbrechermenschen im kriminologischen Diskurs um 1900. Dort werden der Lust- und Serienmord als Taten entworfen, die vor allem einen männlichen Täter ausweisen und mit den herrschenden Weiblichkeitskonstrukten unvereinbar scheinen, obgleich die Psychopathia Sexualis Richard von Krafft-Ebings durchaus noch von Lustmörderinnen zu berichten wusste. Karsten Uhls Beitrag Die "Sexualverbrecherin". Weiblichkeit, Sexualität und serieller Giftmord in der Kriminologie, 1870-1930 geht diesem Phänomen auf den Grund und fragt nach dem strukturellen Zusammenhang zwischen Sexualität und Weiblichkeit im kriminologischen Diskurs des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. In diesem Kontext ist die 'Sexualverbrecherin' nicht als Lustmörderin lesbar. Als geradezu symptomatisch weibliches Verbrechen und Pendant des männlich konnotierten Lustmordes gilt hingegen der serielle Giftmord. Exemplarisch kann Karsten Uhl veranschaulichen, dass sich die Geschlechtlichkeit des verbrecherischen Menschen und seiner Taten im 19. Jahrhundert diskursiv verfestigt.« (Source: Susanne Komfort-Hein und Susanne Scholz. »Lustmord – zu einem kulturellen Phantasma um 1900.« Lustmord: Medialisierungen eines kulturellen Phantasmas um 1900. Edited by Susanne Komfort-Hein et al. Königstein/Ts. 2007: 15-16)

Contents:

  1. Lustmörderinnen (p. 134)
  2. Die Sexualverbrecherin (p. 136)
  3. Der serielle Giftmord (p. 141)
  Anmerkungen (p. 144)

Reviews: See here

Wikipedia: History of Europe: History of Germany / German Empire, Weimar Republic | Homicide: Lust murder