Added: March 14, 2015 – Last updated: March 14, 2015

TITLE INFORMATION


Author: Monika Lipińska

Title: Die Sexualstraftaten im polnischen Strafkodex im Vergleich zum deutschen Strafgesetzbuch

Subtitle: -

Place: Frankfurt/Main

Publisher: PL Academic Research

Year: 2013

Pages: 309pp.

Series: Studien des Instituts für Ostrecht München 73

ISBN-13: 9783631625439 (hardcover) – Find a Library: Wikipedia, WorldCat | ISBN-13: 9783653028041 (ebook) – Find a Library: Wikipedia, WorldCat

Language: German

Keywords: 20th Century, 21st Century | German History, Polish History | Prosecution: Laws



FULL TEXT


Link: Amazon (Limited Preview)



ADDITIONAL INFORMATION


Contents:

  Abkürzungsverzeichnis (p. 23)
  Einleitung (p. 25)
  Teil I: Grundlagen und gesetzliche Entwicklung der Vorschriften über die sexuellen Straftaten ab dem 20. Jahrhundert
  Kapitel 1 Die gesetzliche Entwicklung bis 1945 (p. 31)
    A. POLEN (p. 31)
    1. Die gesellschaftlichen und politischen Hintergründe der ersten Sexualstrafrechtsreform (p. 31)
    2. Die Kodifikationsarbeiten (p. 32)
    2.1. Kodifikationskommission (p. 32)
    2.2. Makowskis Entwurf (p. 34)
    2.3. Der Makarewicz-Entwurf (p. 35)
    2.4. Kommissionsentwurf (p. 37)
    3. „Unzuchtsdelikte“ im Strafkodex von 1932 (p. 38)
    3.1. Unzucht mit voll- oder teilweise unzurechnungsfähigen Personen oder mit Minderjährigen unter 15 Jahren – Art. 203 Strafkodex (p. 38)
    3.2. Nötigung zur Unzucht – Art. 204 Strafkodex (p. 39)
    3.3. Missbrauch eines Abhängigkeitsverhältnisses – Art. 205 Strafkodex (p. 39)
    3.4. Inzest – Art. 206 Strafkodex (p. 40)
    3.5. Homosexuelle gewerbsmäße Unzucht – Art. 207 Strafkodex (p. 40)
    3.6. Kuppelei – Art. 208 Strafkodex (p. 41)
    3.7. Zuhälterei – Art. 209 Strafkodex (p. 41)
    3.8. Bestimmung zur gewerbsmäßigen Unzucht – Art. 210 Strafkodex (p. 42)
    3.9. Entführung zur Unzucht ins Ausland – Art. 211 Strafkodex (p. 42)
    3.10. Qualifizierungstatbestände der gewerblichen Unzucht – Art. 212 Strafkodex (p. 42)
    3.11. Die öffentliche Vornahme von sexuellen Handlungen oder Anwesenheit eines Minderjährigen – Art. 213 Strafkodex (p. 43)
    3.12. Pornographieverbot – Art. 214 Strafkodex (p. 44)
    B. DEUTSCHLAND (p. 44)
    1. „Verbrechen und Vergehen wider die Sittlichkeit“ im RStGB (p. 44)
    1.1. Doppelehe (§171 RStGB) und Ehebruch (§172 RStGB) (p. 45)
    1.2. Blutschande (§ 173 RStGB) (p. 46)
    1.3. Unzucht unter Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses (§ 174 RStGB) (p. 46)
    1.4. Widernatürliche Unzucht (§175 RStGB) (p. 46)
    1.5. Nötigung zur Unzucht/ Schändung/ Unzucht mit Kindern (§ 176 RStGB) (p. 47)
    1.6. Notzucht (§ 177 RStGB) (p. 47)
    1.7. Erschleichung des außerehelichen Beischlafs (§ 179 RStGB) (p. 48)
    1.8. Die Kuppelei (§§ 180, 180 RStGB) (p. 48)
    1.9. Zuhälterei (§ 181a RStGB) (p. 48)
    1.10. Verführung (§ 182 RStGB) (p. 49)
    1.11. Erregung öffentlichen Ärgernisses (§ 183 RStGB) (p. 49)
    1.12. Unzüchtige Schriften (§ 184 RStGB) (p. 49)
    1.13. Überlassung schamloser Werke an Personen unter 16 Jahren (§184a RStGB) (p. 50)
    1.14. Mitteilung Sittengefährdender Gerichtsverhandlungen (§ 184b RStGB) (p. 50)
    2. Reformbemühungen von 1909-1913 (p. 51)
    2.1. Der gesellschaftliche und politische Hintergrund der Reform (p. 51)
    2.2. Reformarbeiten (p. 52)
    2.2.1 „Verbrechen und Vergehen gegen die Sittlichkeit“ im Vorentwurf von 1909 (p. 52)
    2.2.2. „Verletzung der Sittlichkeit“ im Gegenentwurf von 1911 (p. 53)
    2.2.3. „Verletzung der Sittlichkeit“ im Kommissionsentwurf von 1913 (p. 54)
    3. Reformentwürfe und Änderungen 1919-1933 (p. 55)
    3.1. Der gesellschaftliche und politische Hintergrund der Reform (p. 55)
    3.2. Reformarbeiten (p. 56)
    3.2.1. „Sittlichkeitsverbrechen“ und „Kuppelei. Mädchenhandel. Zuhälterei“ im Entwurf von 1919 (p. 56)
    3.2.2. „Unzucht“ und „Kuppelei, Frauenhandel und Zuhälterei“ in Radbruchs Entwurf von 1922 (p. 56)
    3.2.3. „Unzucht“ und „Kuppelei, Frauenhandel und Zuhälterei im Amtlichen Entwurf von 1925 (p. 57)
    3.2.4. Gesetzliche Änderungen in den §§ 180 und 184 RStGB (p. 58)
    3.2.5. „Unzucht“ und „Kuppelei, Frauenhandel und Zuhälterei“ im Amtlichen Entwurf 1927 (p. 59)
    4. Änderungen und Reformentwürfe von 1933 bis 1945 (p. 60)
    4.1. Die gesellschaftlichen und politischen Hintergründe der Reform (p. 60)
    4.2. Reformarbeiten (p. 60)
    4.2.1. “Unzucht“ und „Kuppelei, Frauenhandel. Zuhälterei.“ im Referentenentwurf von 1933 (p. 60)
    4.2.2. Gesetz vom 28.Juni 1935 (p. 61)
    4.2.3. „Angriffe auf die Sittlichkeit“ im Entwurf 1936 (p. 62)
    4.2.4. „Angriffe auf die Sittlichkeit“ im Entwurf 1939 (p. 63)
    4.2.5. Weitere gesetzliche Änderungen bis 1943 (p. 63)
    C. ERGEBNISSE (p. 64)
  Kapitel 2 Die gesetzliche Entwicklung von 1945-1989 (p. 71)
    A. POLEN (p. 71)
    1. Der gesellschaftliche und politische Hintergrund der Reform (p. 71)
    2. Kodifikationsarbeiten (p. 72)
    2.1. „Die Straftaten gegen den Bürger und seine Rechte“ im Entwurf von 1956 (p. 72)
    2.2. „Die Straftaten gegen Freiheit und Menschenwürde“ und „Die Straftaten gegen die Familie und Jugendliche“ im Entwurf von 1963 (p. 73)
    2.3. „Straftaten gegen die Freiheit“ und „Straftaten gegen die Sittlichkeit“ im Entwurf 1968 (p. 75)
    3. „Die Straftaten gegen die Freiheit“ und „Die Straftaten gegen die Sittlichkeit“ im Strafkodex von 1969 (p. 78)
    3.1. Vergewaltigung – Art. 168 Strafkodex von 1969 (p. 79)
    3.2. Unzucht mit Unzurechnungsfähigen – Art. 169 Strafkodex von 1969 (p. 80)
    3.3. Missbrauch eines Abhängigkeitsverhältnisses – Art. 170 Strafkodex von 1969 (p. 80)
    3.4. Pornographieverbot – Art.173 Strafkodex von 1969 (p. 80)
    3.5. Die Straftaten im Zusammenhang mit der Prostitution – Art. 174 Strafkodex von 1969 (p. 81)
    3.6 Inzest – Art. 175 Strafkodex von 1969 (p. 81)
    3.7. Unzucht mit Minderjährigen – Art. 176 Strafkodex von 1969 (p. 82)
    3.8 Die öffentliche Vornahme – Art. 177 Strafkodex von 1969 (p. 82)
    B. DEUTSCHLAND (p. 82)
    1. Reformarbeiten von 1953 bis zum Entwurf 1962 (p. 82)
    1.1. Der gesellschaftliche und politische Hintergrund der Reform (p. 82)
    1.2. Kommissionsarbeiten (p. 83)
    1.2.1. Gesetzliche Änderung des § 173 StGB (p. 83)
    1.2.2. „Straftaten gegen die Sittlichkeit“ im Entwurf der Großen Strafrechtskommission (Entwurf 1959) (p. 84)
    1.2.3. Sittlichkeitsdelikte im Entwurf von 1962 (p. 85)
    2. Die große Sexualstrafrechtsreform von 1973 (p. 86)
    2.1. Der gesellschaftlich-politische Hintergrund der Reform (p. 86)
    2.2. Reformarbeiten (p. 87)
    2.2.1. „Straftaten gegen die sexuelle Freiheit“ und „Straftaten gegen Minderjährige“ im Alternativ Entwurf (p. 87)
    2.2.2. Teilreform (p. 88)
    2.2.2.1. Erstes Gesetz zur Reform des Strafrechts (1. StRG) vom 25.06.1969 (p. 88)
    2.2.2.2. Zweites Gesetz zur Reform des Strafrechts (2. StrRG) vom 04. Juli 1969 (p. 89)
    2.2.3. Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Reform des Strafrechts (p. 90)
    2.2.3.1. „Sexualstraftaten“ im Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Reform des Strafrechts (p. 90)
    2.2.3.2. Gesetzgeberische Arbeiten (p. 91)
    2.3. „Die Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung“ im StGB (p. 93)
    2.3.1. Sexueller Missbrauch von Schutzbefohlenen § 174 (p. 94)
    2.3.2. Sexueller Missbrauch von Gefangenen, behördlich Verwahrten oder Kranken in Anstalten § 174a (p. 95)
    2.3.3. Sexueller Missbrauch unter Ausnutzung einer Amtsstellung § 174b (p. 95)
    2.3.4. Homosexuelle Handlungen § 175 (p. 96)
    2.3.5. Sexueller Missbrauch von Kindern § 176 (p. 96)
    2.3.6. Vergewaltigung § 177 (p. 97)
    2.3.7. Sexuelle Nötigung § 178 (p. 97)
    2.3.8. Sexueller Missbrauch Widerstandsunfähiger § 179 (p. 97)
    2.3.9. Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger §180 (p. 97)
    2.3.10. Förderung der Prostitution § 180a (p. 98)
    2.3.11. Menschenhandel § 181 (p. 99)
    2.3.12. Zuhälterei § 181a (p. 99)
    2.3.13. Verführung § 182 (p. 100)
    2.3.14. Exhibitionistische Handlungen § 183 (p. 100)
    2.3.15. Erregung öffentlichen Ärgernisses § 183a (p. 100)
    2.3.16. Verbreitung pornographischer Schriften § 184 (p. 101)
    2.3.17. Ausübung der verbotenen Prostitution § 184a (p. 102)
    2.3.18. Prostitution § 184b (p. 102)
    C. ERGEBNISSE (p. 102)
  Kapitel 3 Die gesetzliche Entwicklung nach 1989 (p. 109)
    A. POLEN (p. 109)
    1. Die gesellschaftlichen und politischen Hintergründe der Reform (p. 109)
    2. Kodifikationsarbeiten (p. 109)
    2.1. Kodifikationskommission (p. 109)
    2.2. Die Straftaten gegen die sexuelle Freiheit und die Sittlichkeit im Entwurf von März 1990 (p. 112)
    2.3. Straftaten gegen die sexuelle Freiheit und Sittlichkeit im Entwurf von November 1990 (p. 113)
    2.4. Die Straftaten gegen die sexuelle Freiheit und Sittlichkeit im Entwurf von 1994 (p. 114)
    3. Die Straftaten gegen die sexuelle Freiheit und die Sittlichkeit im Strafkodex von 1997 (p. 115)
    3.1. Vergewaltigung und Veranlassung zu anderen sexuellen Handlungen – Art. 197 Strafkodex (p. 116)
    3.2. Der sexuelle Missbrauch von hilflosen und nicht voll zurechnungsfähigen Personen – Art. 198 Strafkodex von 1997 (p. 116)
    3.3. Der Missbrauch eines Abhängigkeitsverhältnisses – Art. 199 Strafkodex 1997 (p. 116)
    3.4. Sexuelle Handlungen mit Minderjährigen – Art. 200 Strafkodex (p. 117)
    3.5. Inzest – Art. 201 Strafkodex (p. 117)
    3.6. Pornographieverbote – Art. 202 Strafkodex (p. 117)
    3.7. Die Straftaten im Zusammenhang mit Prostitution – Art. 203-204 Strafkodex 1997 (p. 118)
    4. Die Gesetzesnovelle vom 18.03.2004 (p. 118)
    4.1. Der politische Hintergrund der Novelle (p. 118)
    4.2. Die Änderungen im geltenden Recht (p. 120)
    5. Die Gesetznovelle vom 27.07.2005 (p. 121)
    5.1. Der politische und gesellschaftliche Hintergrund der Novelle (p. 121)
    5.2. Die Änderungen im geltenden Recht (p. 122)
    6. Die Gesetzesnovelle vom 24 Oktober 2008 (p. 124)
    6.1. Der Hintergrund der Novelle von 24 Oktober 2008 (p. 124)
    6.2. Die Änderungen im geltenden Recht (p. 124)
    7. Die Gesetzesnovelle vom 09 November 2009 (in Kraft ab 8. Juni 2010) (p. 124)
    7.1. Der politische und gesellschaftliche Hintergrund der Novelle (p. 124)
    7.2. Die Änderungen im geltenden Recht (p. 125)
    B. DEUTSCHLAND (p. 126)
    1. Das 26. StÄG von 199 (p. 126)
    2. Das 27. StÄG von 1993 (p. 126)
    3. Das 29. StÄG vom 31 Mai 1994 (p. 127)
    4. Das 30. StÄG vom 23 Juni 1994 (p. 127)
    5. Das 33. StÄG vom 1 Juli 1997 (p. 127)
    6. Gesetz zur Reform des Strafrechts – 6. StrRG vom 26 01. 1998 (p. 128)
    7. Das Gesetz zur Regelung der Rechtsverhältnisse der Prostituierten (ProstG) vom 20.12.2001 (p. 129)
    8. Das Gesetz zur Änderung der Vorschriften über die Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung und zur Änderung anderer Vorschriften (SexualdelÄndG) vom 27.12.2003 (p. 130)
    9. 37.StrÄG vom 11 Februar 2005 (p. 131)
    10. Das Gesetz zur Umsetzung des Rahmenbeschlusses des Rates der Europäischen Union zur Bekämpfung der sexuellen Ausbeutung von Kindern und der Kinderpornographie vom 31.10.2008 (p. 131)
    C. ERGEBNISSE (p. 132)
  Kapitel 4 Die geltenden Sexualstrafrechtsvorschriften im polnischen und deutschen Strafgesetzbuch – Systematik und Überblick (p. 137)
    A. POLEN (p. 137)
    1. Die Sexualstraftaten im polnischen Strafkodex (p. 137)
    2. Die Gruppen der Sexualstraftaten in polnischen Strafkodex (p. 137)
    B. DEUTSCHLAND (p. 138)
    1. Die Sexualstraftaten im deutschen StGB (p. 138)
    2. Die Gruppen der Sexualstraftaten im deutschen Strafgesetzbuch (p. 139)
  Teil II: Die Vorschriften des geltenden Rechts im Vergleich
  Kapitel 1 Straftaten gegen die sexuelle Freiheit und Missbrauch abhängiger Personen (p. 143)
    1. Überblick und Systematik (p. 143)
    2. Die Straftaten im Einzelnen (p. 144)
    A. Die sexuelle Nötigung mit dem Spezialfall der Vergewaltigung (§ 177 StGB) sowie die Vergewaltigung und die Veranlassung zu anderen sexuellen Handlungen (Art. 197 §§ 1-4 kk) (p. 144)
    1. Die sexuelle Nötigung mit dem Spezialfall der Vergewaltigung § 177 StGB (p. 144)
    1.1 Sexuelle Nötigung (p. 144)
    1.2. Vergewaltigung (p. 145)
    1.3. Nötigungsmittel (p. 146)
    a) Gewalt (p. 146)
    b) Drohung (p. 146)
    c) Ausnutzung einer schutzlosen Lage (p. 147)
    1.4. Qualifikationstatbestände (p. 147)
    2. Vergewaltigung und Veranlassung zu anderen sexuellen Handlungen (Art.197 §§ 1-4 kk) (p. 148)
    2.1. Veranlassung zu anderen sexuellen Handlungen (p. 148)
    2.2. Vergewaltigung (p. 150)
    2.3 Nötigungsmittel (p. 151)
    a) Gewalt (p. 151)
    b) Drohung (p. 151)
    c) Arglist (p. 152)
    2.4. Qualifikationstatbestände (p. 153)
    3. Ergebnisse (p. 155)
    B. Sexueller Missbrauch Widerstandsunfühiger (§ 179 StGB) und sexueller Missbrauch von hilflosen und nicht voll zurechnungsfähigen Personen (Art. 198 kk) (p. 159)
    1. Sexueller Missbrauch Widerstandsunfähiger (§ 179 StGB) (p. 159)
    1.1. Die psychischen Gründe einer Widerstandsunfähigkeit (p. 159)
    1.2. Die physischen Gründe einer Widerstandsunfähigkeit (p. 160)
    1.3. Missbrauch (p. 161)
    1.4. Qualifikationstatbestände (p. 161)
    2. Der sexuelle Missbrauch von hilflosen und nicht voll zurechnungsfähigen Personen (Art. 198 kk) (p. 161)
    2.1. Die psychischen Gründe einer Widerstandsunfähigkeit (p. 162)
    2.2. Hilflosigkeit (p. 162)
    2.3. Der Missbrauch (p. 163)
    2.4. Qualifikationstatbestand (p. 163)
    3. Ergebnisse (p. 163)
    C. Sexueller Missbrauch institutionellen (§§ 174a Abs. 1, 174b StGB) und psychotherapeutischen (§ 174c StGB) Abhängigkeitsverhältnisses und sexueller Missbrauch eines Abhängigkeitsverhältnisses (Art. 199 § 1 alt. 1 kk) (p. 166)
    1. Sexueller Missbrauch eines institutionellen (§§ 174 a Abs. 1, 174 b StGB) oder psychotherapeutischen (§ 174 c StGB) Abhängigkeitsverhältnisses (p. 166)
    1.1. Institutionelles Abhängigkeitsverhältnis (p. 166)
    1.2. Psychotherapeutisches Abhängigkeitsverhältnis (p. 167)
    2. Sexueller Missbrauch eines Abhängigkeitsverhältnisses (Art. 199 § 1 Satz 1 kk) (p. 168)
    2.1. Abhängigkeitsverhältnis (p. 168)
    2.2. Qualifikation (p. 169)
    3. Ergebnisse (p. 170)
    D. Tatbestände ohne Entsprechung (p. 173)
    1. Deutsche Besonderheit- Sexueller Missbrauch von Kranken und Hilfsbedürftigen in Einrichtungen § 174 a Abs. 2 (p. 173)
    2. Polnische Besonderheit – Die Ausnutzung der kritischen Lage Art. 199 § 1 Satz 2 kk (p. 174)
  Kapitel 2 Die sexuelle Straftaten gegen Kinder und Jugendliche (p. 177)
    1. Überblick und Systematik (p. 177)
    2. Die Straftaten im Einzelnen (p. 178)
    A. Sexueller Missbrauch von Kindern (§ 176 StGB) und Sexueller Missbrauch von Minderjährigen unter 15 Jahren (Art. 200, Art. 200b kk) (p. 178)
    1. Sexueller Missbrauch von Kindern § 176-176 b StGB (p. 178)
    1.1. Vornahme sexueller Handlungen (p. 178)
    a) mit unmittelbarem Körperkontakt (p. 179)
    b) ohne körperliche Berührung (p. 180)
    1.2. Bestimmung des Kindes zu sexuellen Handlungen (p. 180)
    a) mit Dritten (p. 180)
    b) Bestimmung des Kindes zu sexuellen Handlungen (p. 181)
    1.3. Einwirkung auf das Kind (p. 181)
    a) durch Schriften (p. 181)
    b) durch Vorzeigen pornographischer Abbildungen (p. 182)
    1.4. Sondertatbestand für Äußerungen und Vorbereitungshandlungen (p. 183)
    1.5. Qualifikationstatbestände (p. 183)
    2. Sexueller Missbrauch von Kindern unter 15 Jahren Art. 200, 200a und 200b kk (p. 193)
    2.1. Vollzug des Geschlechtsverkehrs oder einer anderen sexuellen Handlung (p. 184)
    2.2. Veranlassung des Kindes zur Duldung oder zur Ausübung einer anderen sexuellen Handlung (p. 184)
    2.3. Präsentation sexueller Handlungen an Minderjährigen unter 15 Jahren (p. 184)
    2.4. Kontakt-Knüpfung zum sexuellen Missbrauch, sog. Grooming Art. 200a kk (p. 185)
    2.5. Das sexuelle Angebot an Minderjährige unter 15 Jahren (p. 185)
    2.6. Sondertatbestand (p. 186)
    3. Ergebnisse (p. 186)
    B. Sexueller Missbrauch von Jugendlichen über 14 bzw. 15 Jahren (§§ 174, 180, 180a, 182, 184e StGB und Art. 199 § 2, 204 § 3 kk) (p. 191)
    1. Missbrauch von Jugendlichen §§ 174, 180, 180a, 182, 184b StGB (p. 192)
    1.1. Sexueller Missbrauch von Jugendlichen unter 16 Jahren (p. 192)
    a) sexuelle Handlungen mit oder vor Schutzbefohlenen (§ 174 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2-4) (p. 192)
    b) sexueller Handlungen (§ 180 Abs.1 StGB) (p. 193)
    c) Ausnutzung der Selbstbestimmungsunfähigkeit (§ 182 Abs. 2) (p. 193)
    1.2. Sexueller Missbrauch von Jugendlichen unter 18 Jahren (p. 194)
    a) Sexuelle Handlungen mit eigenen Kindern (§ 174 Abs. 1 Nr. 3, Abs. 2) (p. 194)
    b) Sexueller Missbrauch einer Abhängigkeit bei Schutzbefohlenen (§§ 174 Abs. 1 Nr. 2, Abs. 2, 180 Abs. 3) (p. 194)
    c) einer Zwangslage (§ 182 Abs. 1 StGB) (p. 194)
    d) Sexuelle Handlungen gegen Entgelt (§ 180 Abs. 2 StGB) (p. 195)
    e) Förderung der Prostitution (§ 180 a Abs. 2 Nr.1 StGB) (p. 195)
    f) Sittlich gefährdende Prostitution (§ 184b StGB) (p. 195)
    2. Sexueller Missbrauch von Jugendlichen unter 18 Jahren Art. 199 § 3 kk (p. 196)
    2.1. Missbrauch des Vertrauensverhältnisses Art. 199 § 3 S. 1 kk (p. 196)
    2.2. Veranlassung zur sexuellen Handlung durch Zusage von materiellen Vorteil Art. 199 § 3 S. 2 (p. 197)
    3. Ergebnisse (p. 198)
    C. Polnische Besonderheit – Die öffentliche Pädophilie-Propagierung (Art. 200 b kk) (p. 205)
  Kapitel 3 Pornographie (p. 207)
    1. Überblick und Systematik (p. 207)
    A. Pornographiebegriff (p. 208)
    1. Nach deutschem Recht (p. 208)
    2. Nach polnischem Recht (p. 209)
    B. Kunst und Pornographie (p. 211)
    1. Nach deutschem Recht (p. 211)
    2. Nach polnischem Recht (p. 212)
    2. Die Straftaten im Einzelnen (p. 213)
    A. Verbreitung einfacher Pornographie (§§ 184, 184 StGB und Art. 202 § 1,2 kk) (p. 213)
    1. Verbreitung pornographischer Darstellungen §§ 184, 184d StGB (p. 213)
    1.1. Ungewollte Konfrontation (p. 214)
    a) Gelangenlassen von pornographischen Schriften an einen anderen ohne (vorherige) Aufforderung (p. 214)
    b) Anbieten und Überlassen im gewerblichen Vertrieb (p. 214)
    c) Öffentliche Filmvorführung (p. 215)
    d) Darbietungen im Rundfunk (p. 215)
    1.2. Jugendschutz (p. 215)
    a) Zugänglichmachen an einen bestimmten Minderjährigen (p. 215)
    b) Zugänglichmachen an unbestimmten Minderjährigen § 184 Abs. 1 Nr. 2 (p. 216)
    c) Gewerbliche Gebrauchsüberlassung § 184 Abs. 1 Nr. 3a StGB (p. 217)
    d) Öffentliche Werbung § 184 Abs. 1 Nr. 5 StGB (p. 217)
    1.3. Vorbereitungshandlungen, Ein- und Ausfuhr (p. 218)
    2. Verbreitung einfacher Pornographie Art. 202 § 1 kk (p. 218)
    2.1. Ungewollte Konfrontation (p. 218)
    2.2. Minderjährigenschutz (p. 219)
    a) Zugänglichmachen an einen bestimmten Minderjährigen Art. 202 § 2 Satz 1 und 2 kk (p. 2199
    b) Zugänglichmachen an unbestimmte Minderjährigen Art. 202 § 2 Satz 3 kk (p. 220)
    3. Ergebnisse (p. 2219
    A. Die Verbreitung harter Pornographie (§ 184a, 184b Abs. 1 und § 184c Abs 1 StGB und Art. 202 § 3kk) (p. 227)
    1. Verbreitung gewalt-, tier- oder kinder- und jugendpornographischer Schriften § 184a StGB, 184b Abs. 1 und § 184c Abs. 2 StGB (p. 227)
    1.1. Gewalt und Tierpornographische Schriften (p. 227)
    1.2. Kinderpornographische Schriften (p. 227)
    1.3. Jugendpornographische Schriften (p. 228)
    2. Verbreitung von Gewalt-, Tier- oder Kinderpornographie, Art. 202 § 3 kk (p. 228)
    2.1. Gewalt-, Tierpornographie (p. 230)
    2.2. Kinderpornographische Schriften (p. 232)
    3. Ergebnisse (p. 232)
    C. Erwerb- und Besitzverbot von Kinder- und Jugendpornographie (§§ 184b, 184c StGB und Art. 202 § 4-4 b kk) (p. 235)
    1. Erwerb und Besitz kinder- und jugendpornographischer Schriften § 184b, § 184c StGB (p. 235)
    1.1. Kinderpornografische Schriften (p. 235)
    a) Unternehmen, einer anderen Person den Besitz an der Schrift zu verschaffen (§ 184b Abs. 2 StGB) (p. 236)
    b) Unternehmen, sich selbst Besitz an solchen Schriften zu verschaffen (§ 184 b Abs. 4 StGB) (p. 236)
    c) Besitz (§ 184 b Abs. 4 StGB) (p. 237)
    1.2. Jugendpornographische Schriften (p. 237)
    2. Erwerb, Besitz von Kinderpornographie 202 § 4-4 b kk (p. 238)
    a) Aufzeichnung, Herstellung (p. 239)
    b) Anschaffung (p. 240)
    c) Besitz, Aufbewahrung (p. 240)
    3. Ergebnisse (p. 241)
  Kapitel 4 Prostitution (p. 245)
    1. Überblick und Systematik (p. 245)
    A. Prostitutionsbegriff (p. 245)
    1. Nach deutschem Recht (p. 245)
    2. Nach polnischem Recht (p. 246)
    2. Die Straftaten im Einzelnen (p. 246)
    A. § 181a StGB Zuhäterei und Art. 204 § 2 kk Zuhälterei (p. 246)
    1. Zuhälterei § 181a StGB (p. 246)
    1.1. Ausbeuterische Zuhälterei (p. 247)
    1.2. Dirigierende Zuhälterei (p. 248)
    1.3. Gewerbsmäßige fördernde Zuhälterei (p. 249)
    1.4. Ehegattenzuhälterei (p. 250)
    2. Die Erzielung von Vermögensvorteilen aus der Prostitutionsausübung einer anderen Person (Art. 204 § 2 kk) sog. Zuhälterei (p. 251)
    3. Ergebnisse (p. 251)
    B. § 232 StGB Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung, § 233a Förderung des Menschenhandels und ART. 203 Nötigung zur Prostitution, Art. 204 § 4 kk Anwerbung und Entführung zur Prostitutionsausübung ins Ausland (p. 254)
    1. Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung und Förderung des Menschenhandel §§ 232, 233a StGB (p. 254)
    1.1. Bringen zur Prostitution (§ 232 Abs. 1-3 StGB) (p. 254)
    1.2. Förderung der Prostitution (§ 233 a StGB) (p. 255)
    2. Nötigung zur Prostitution und Anwerbung und Entführung zur Prostitution im Ausland Art. 203 und Art. 204 § 4 kk (p. 255)
    2.1. Die Nötigung zur Prostitution (Art. 203 kk) (p. 255)
    2.2. Anwerbung und Entführung zur Prostitution im Ausland Art. 204 § 4 k (p. 256)
    3. Ergebnisse (p. 257)
    C. Deutsche Besonderheit – Ausbeutung von Prostituierten (§ 180a StGB) (p. 260)
    1.1. Unterhaltung oder Leitung von Bordellen (p. 260)
    D. Polnische Besonderheit – Bestimmen zur Prostitutionsausübung (Art. 204 § 1 S. 1 kk) und Kuppelei (Art. 204 § 1 S. 2 kk) (p. 261)
    1.1. Bestimmen zur Prostitution (p. 261)
    1.2. Die Kuppelei (Art. 204 § 1 Satz 2 kk) (p. 162)
  Kapitel 5 Inzest (p. 265)
    1. Überblick und Systematik (p. 365)
    2. Die Straftaten im Einzelnen (p. 265)
    A. Beischlaf zwischen Verwandten & 173 StGB (p. 265)
    B. Inzest Art. 201 kk (p. 266)
    C. Ergebnisse (p. 267)
  Kapitel 6 Unvergleichbare Tatbestände (p. 269)
    1. Exhibitionistische Handlungen §183 StGB (p. 269)
    2. Erregung öffentlichen Ärgernisses § 183a StGB (p. 269)
    3. Ergebnisse (p. 270)
  Schlussfolgerungen (p. 271)
  Literaturverzeichnis (p. 277)
  Anhang Nr. 1 (p. 287)
  Anhang Nr. 2 (p. 293)
  Anhang Nr. 3 (p. 299)
  Anhang Nr. 4 (p. 305)

Description: »Die Arbeit erläutert am Beispiel Polens und Deutschlands den Prozess der Sexualstrafrechtsumwandlung und stellt damit die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Rechtsordnungen dar. Die Autorin beschreibt die geschichtliche Entwicklung des Sexualstrafrechts in Polen und Deutschland, besonders die sozial-wirtschaftlichen Grundlagen der Reformbestrebungen. Es folgt der Rechtsvergleich der gegenwärtigen Regelungen der beiden Länder. Das traditionelle Verständnis, dass Sexualität als solche unmoralisch sei, hat in Polen noch viele Anhänger. Die Ansicht, dass der Schutz des Strafrechts nunmehr der Freiheit des Individuums im sexuellen Bereich dienen soll, ist zwar nicht neu, wird aber selten vertreten. Im Gegensatz zum polnischen Strafrecht dient das deutsche Strafrecht nicht mehr dem Schutz einer bestimmten sittlichen Sexualordnung. Diese Arbeit leistet einen wichtigen Beitrag zur Schließung einer Forschungslücke im Rahmen des Rechtsvergleichs über polnisches und deutsches Sexualstrafrecht.« (Source: Peter Lang)

Note: Dissertation, Universität Regensburg, 2011

Wikipedia: Sex and the law