Added: August 5, 2017 – Last updated: August 5, 2017

TITLE INFORMATION


Authors: Heiner Keupp, Florian Straus, Peter Mosser, Wolfgang Gmür, and Gerhard Hackenschmied

Title: Schweigen – Aufdeckung – Aufarbeitung

Subtitle: Sexualisierte, psychische und physische Gewalt im Benediktinerstift Kremsmünster

Place: Wiesbaden

Publisher: Springer VS

Year: 2017

Pages: xvi + 374pp.

Series: Sexuelle Gewalt in Kindheit und Jugend: Forschung als Beitrag zur Aufarbeitung

ISBN-13: 9783658146535 (print) – Find a Library: Wikipedia, WorldCat | ISBN-13: 9783658146542 (online) – Find a Library: Wikipedia, WorldCat

Language: German

Keywords: Modern History: 20th Century, 21st Century | European History: German History | Cases: Others / Sexual Abuse Cases at the Kremsmünster Abbey; Offenders: Teachers; Types: Child Sexual Abuse, Same-Sex Rape; Victims: Boys, Students



FULL TEXT


Links:

Amazon (Limited Preview)

Google Books (Limited Preview)

SpringerLink (Restricted Access)



ADDITIONAL INFORMATION


Authors:

Wolfgang Gmür, Institut für Praxisforschung und Projektberatung München

Gerhard Hackenschmied, Institut für Praxisforschung und Projektberatung München

Heiner Keupp, Department Psychologie, Ludwig-Maximilians-Universität München (Ludwig-Maximilian University of Munich) – ResearchGate, Wikipedia

Florian Straus, Institut für Praxisforschung und Projektberatung München

Contents:

  Abbildungsverzeichnis (p. xi)
  Tabellenverzeichnis (p. xiii)
  Vorwort (p. xv)
  1 Auftrag, Grundlagen und Fragestellungen der Studie (p. 1)
    1.1 Ausgangssituation und Auftrag (p. 1)
    1.2 Aufklärungsschritte, auf die sich die Studie beziehen konnte (p. 2)
    1.3 Kremsmünster als positiver Erinnerungsort (p. 3)
    1.4 Forschungsmethodisches Selbstverständnis und Fragestellungen der Studie (p. 7)
    1.5 Bildung eines Projektbeirates (p. 8)
  2 Datenbasis, Untersuchungsdesign und methodisches Vorgehen (p. 9)
    2.1 Untersuchungsdesign und methodisches Vorgehen (p. 9)
    2.2 Empirische Grundlagen – Berichte, Täter, Taten (p. 21)
      2.2.1 Berichte, Beschuldigte und Betroffene (p. 21)
      2.2.2 Tatvorwürfe (p. 23)
      2.2.3 Beschuldigte Täter (p. 25)
    2.3 Die Präfekten (p. 27)
  3 Erziehung, Sexualität und benediktinische Ordnung (p. 31)
    3.1 Selbstdarstellung (p. 32)
    3.2 Eine Pädagogik der Unterordnung und Unterwerfung (p. 38)
      3.2.1 Die Spuren der NS-Zeit (p. 38)
      3.2.2 Das Erbe des „autoritären Charakters“ (p. 41)
      3.2.3 Die Normalisierung der „schwarzen Pädagogik“ (p. 45)
      3.2.4 Inszenierung als Elite: Leistung als Maßstab (p. 50)
      3.2.5 Der Mangel an reflektierter Pädagogik (p. 52)
    3.3 Sexualität zwischen Tabuisierung und Entgrenzung (p. 55)
    3.4 Benediktinische Ordnung: Ideal und Realität (p. 58)
      3.4.1 Regel des Heiligen Benedikt: Erziehung zu Demut und Gehorsam (p. 59)
      3.4.2 Anforderungen an die Führungspersonen (p. 62)
      3.4.3 Macht und Ohnmacht des Abtes in der Gemeinschaft (p. 63)
      3.4.4 Die Besprechung im Geheimen behindert eine gemeinsame und vermutlich wirksamere Thematisierung (p. 64)
      3.4.5 Eine gelebte Ordnung im benediktinischen Sinne hätte Missbrauch und Misshandlungen verhindern können (p. 64)
  4 Präfekten und Gewalttaten (p. 67)
    4.1 Entwicklungen im Gymnasium und Konvikt (p. 68)
      4.1.1 Das Personal (p. 71)
      4.1.2 Die Abteilungen (p. 74)
    4.2 Gewalttaten in Schule und Konvikt (p. 76)
      4.2.1 Vernachlässigung in Konvikt und Schule (p. 76)
      4.2.2 Psychische und körperliche Gewalt als Teil der Strafpädagogik in Konvikt und Schule (p. 78)
      4.2.3 Sexualisierte Gewalt (p. 80)
    4.3 Vorbemerkungen zur Analyse der Interviews mit Präfekten (p. 81)
    4.4 Sozialisation der Präfekten – Schulzeit (p. 83)
      4.4.1 Entscheidung für das Internat (p. 83)
      4.4.2 Eingewöhnung – Vorbemerkungen (p. 85)
      4.4.3 Eingewöhnung – Fallbeispiel Präfekt Q (p. 86)
      4.4.4 Eingewöhnung (p. 88)
      4.4.5 Hohe Anpassungs- und schulische Leistungsfähigkeit (p. 91)
      4.4.6 Beurteilung der Präfekten und Verinnerlichung des Erziehungssystems (p. 93)
      4.4.7 Weitergabe der Gewalt – Fallbeispiel Präfekt V (p. 95)
    4.5 Sozialisation der Präfekten – Der Weg zum Präfekten (p. 97)
      4.5.1 Ausgangslage (p. 97)
      4.5.2 Personalauswahl und -einsatzplanung (p. 97)
      4.5.3 Tätigkeitsbereich: Aufgaben, Anforderungen und Belastungen (p. 100)
      4.5.4 Mangelnde Ausbildung und Einarbeitung (p. 105)
      4.5.5 Übernahme der Gewalt im Erziehungsalltag (p. 107)
      4.5.6 Präfekten, Pädagogik und Beziehung (p. 112)
      4.5.7 Präfektenkonferenzen und Strafe (p. 113)
      4.5.8 Präfektenkonferenzen und Zusammenarbeit (p. 115)
    4.6 Beziehungsmacht der Präfekten (p. 116)
      4.6.1 Die Machtposition der Präfekten und des Konviktsdirektors (p. 118)
      4.6.2 Präfektenmacht führt zu sexualisierter Gewalt (p. 121)
      4.6.3 Umstände der Missbrauchshandlungen und Zölibat (p. 124)
      4.6.4 Sexualisierte Gewalt als Thema in den Interviews mit den Präfekten (p. 127)
      4.6.5 Täterempathie, fehlende eigene Verantwortungsübernahme und Reue (p. 128)
  5 Vom Zögling zum Opfer (p. 131)
    5.1 Rekrutierungsprozesse: Die soziale Zusammensetzung der Schülerschaft (p. 131)
    5.2 Bedrohungen (p. 135)
      5.2.1 Diffuse Bedrohung (p. 136)
      5.2.2 Potentielle Bedrohung (p. 141)
      5.2.3 Permanente Bedrohung (p. 144)
      5.2.4 Bedrohung durch Zeugenschaft (p. 147)
      5.2.5 Bedrohung durch Leistungsdruck und Selektion (p. 149)
      5.2.6 Offene Bedrohung (p. 154)
    5.3 Die Zumutungen männlicher Sozialisation (p. 155)
      5.3.1 (Nicht-)Übereinstimmung mit traditionellen Männlichkeitsbildern (p. 156)
      5.3.2 Mangelnde Unterstützung, mangelnde Emotionalität (p. 157)
      5.3.3 Männliches Bewältigungsverhalten (p. 159)
      5.3.4 Fehlen von Mädchen als soziales Korrektiv (p. 161)
      5.3.5 Sexualität (p. 163)
    5.4 Risikoeigenschaften und Risikokonstellationen (p. 165)
      5.4.1 Risikoeigenschaften (p. 165)
      5.4.2 Risikokonstellationen (p. 170)
    5.5 Belastungsfaktoren: Die Organisation von Raum und Zeit (p. 174)
      5.5.1 Tagesstruktur: Die Organisation von Zeit (p. 174)
      5.5.2 Raum (p. 177)
      5.5.3 Raum für Missbrauch (p. 179)
      5.5.4 Organisation von Dingen (Kontrolle) (p. 180)
      5.5.5 Ausweglosigkeit/Ausgeliefertsein (p. 181)
  6 Gewalt durch Mitschüler (p. 185)
    6.1 Allgemeine Bemerkungen (p. 185)
    6.2 Sexualisierte Gewalt/Sexualität (p. 187)
    6.3 Gewalt von Anfang an (p. 189)
    6.4 Machtverhältnisse: Große gegen Kleine (p. 191)
    6.5 Forcierte Gewalt (p. 193)
      6.5.1 Klassenschläge (p. 194)
      6.5.2 „Hinrichtungen“ (p. 195)
      6.5.3 „Vogelfrei“ (p. 196)
      6.5.4 Denunzierungen (p. 197)
      6.5.5 Seniorensystem (p. 198)
      6.5.6 Unterlassene Hilfeleistung (p. 199)
    6.6 Selbstjustiz (p. 200)
    6.7 Erklärungen (eigenen) Täterverhaltens (p. 201)
  7 Bewältigung (p. 203)
    7.1 Initiale Bewältigung (p. 204)
      7.1.1 Einflussnahme und Widerstand (p. 204)
      7.1.2 Normalisierung (p. 206)
      7.1.3 Gewöhnung/Anpassung (p. 208)
      7.1.4 Bagatellisierung (p. 208)
      7.1.5 Abhärtung (p. 209)
      7.1.6 Relativierung (p. 210)
      7.1.7 Leugnung/Umdeutung von Gewalt (p. 211)
      7.1.8 Aktiv ausgeübte Gewalt (p. 213)
      7.1.9 Ortswechsel (p. 213)
      7.1.10 Interessen/Talente/Engagement (p. 214)
      7.1.11 Beziehungen (p. 216)
      7.1.12 Anvertrauen/Sprache (p. 216)
    7.2 Retrospektive Bewältigung (p. 220)
      7.2.1 Persistierende Abwehr (p. 220)
      7.2.2 Akzeptanz/Auseinandersetzung (p. 221)
      7.2.3 Psychotherapie/ Bearbeitung der Traumata (p. 222)
      7.2.4 Konfrontation mit Tätern (p. 222)
      7.2.5 Öffentliche Thematisierung (p. 224)
      7.2.6 Klares Bekenntnis seitens der Täter und Mitwisser (p. 225)
  8 Die Folgen für die Betroffenen (p. 227)
    8.1 Kurzfristige Auswirkungen (p. 227)
      8.1.1 Heimweh (p. 227)
      8.1.2 Entfremdung (p. 229)
      8.1.3 Sprachlosigkeit (p. 234)
      8.1.4 Schuldverschiebung/Schuldumkehr (p. 239)
      8.1.5 Numb (p. 242)
      8.1.6 Angst (p. 245)
      8.1.7 Wachsamkeit (p. 246)
    8.2 Langfristige Auswirkungen (p. 248)
      8.2.1 Allgemeine Prinzipien (p. 248)
      8.2.2 Unspezifische Folgen (p. 253)
      8.2.3 Schuld (p. 255)
      8.2.4 Angst/Wachsamkeit (p. 256)
      8.2.5 Autoaggression/selbstschädigendes Verhalten (p. 258)
      8.2.6 Somatische Reaktionen (p. 259)
      8.2.7 Leistungsprobleme (p. 260)
      8.2.8 Soziale Probleme, Beziehungsprobleme (p. 261)
      8.2.9 Belastungen der Angehörigen der Opfer (p. 267)
    8.3 Erinnern als aktiver und zugleich selektiver Prozess (p. 273)
      8.3.1 Vollständiges Erinnern (p. 273)
      8.3.2 Übereinstimmende Wirklichkeiten (p. 274)
      8.3.3 Aufdeckung, Bewusstwerdung (p. 275)
      8.3.4 Retrospektive Umbewertung (p. 276)
      8.3.5 Zweifel (p. 277)
      8.3.6 Traumatische Amnesie (p. 278)
      8.3.7 Funktionen des Vergessens (p. 280)
      8.3.8 Fehlendes Bewusstsein/fehlende Vorstellung (p. 282)
      8.3.9 „Das war das Normalste von der Welt, so grotesk das heute klingt“ (p. 283)
      8.3.10 Diskontinuierliches Erinnern (p. 283)
      8.3.11 Diskursive Rekonstruktion (p. 284)
      8.3.12 Unterschiedliche Wirklichkeiten (Retrospektiver Blick) (p. 285)
    8.4 Wahrnehmungsdiskrepanzen (p. 288)
      8.4.1 Die vertikale Dimension: Zeit (p. 288)
      8.4.2 Die horizontale Dimension: Erfahrungsbereiche (p. 291)
      8.4.3 Die innere Dimension: Psychologisches Erleben (p. 294)
  9 Warum hat die Aufdeckung so lange gedauert? (p. 301)
    9.1 Offene Geheimnisse (p. 303)
    9.2 Bagatellisierung: Grenzverletzungen als Normalität (p. 308)
    9.3 Die Tradition des Schweigens (p. 309)
    9.4 Verstrickungen: Die institutionelle oder personale Macht der Täter (p. 312)
    9.5 Aufdeckungen, die ohne Konsequenzen blieben (p. 315)
    9.6 Aufdeckungen innerhalb der offi ziellen Strukturen (p. 320)
    9.7 Die Kontrollbehörden reagieren nicht oder decken zu (p. 325)
    9.8 Die Rolle der Eltern bei der (Nicht-)Aufdeckung (p. 328)
    9.9 Fazit – Systemversagen und die innere Frag mentierung des Stifts in entkoppelte Teilbereiche (p. 332)
  10 Die Konfrontation mit einer „unheiligen Geschichte“ (p. 335)
    Wie stellt sich ihr das Stift?
    10.1 Die Öffentlichkeitsarbeit des Stifts (p. 336)
    10.2 Vertrauensverlust zwischen Stift und Schüler- und Opfervertretungen (p. 340)
    10.3 Auseinandersetzungen um einen Erinnerungsort (p. 346)
    10.4 Der Wunsch nach einem „versöhnten Frieden“ – bisher unerfüllt (p. 347)
  11 Fazit und Empfehlungen (p. 349)
    11.1 Fazit der Studie (p. 349)
      11.1.1 Schule und Konvikt als Orte unkontrollierter Grenzüberschreitungen (p. 351)
      11.1.2 Bedingungsgefüge von Einflussfaktoren (p. 353)
    11.2 Empfehlungen (p. 360)
      11.2.1 Entwicklung und Etablierung eines gelebten Präventionskonzepts (p. 360)
      11.2.2 Organisationsentwicklung als selbstreflexiver institutioneller Prozess (p. 364)
      11.2.3 Eine offene und dauerhafte Dialogbereitschaft mit den Opfern (p. 367)
  12 Literatur (p. 369)

Description: »Mit diesem Buch wird eine sozialwissenschaftliche Studie zu Ursachen und Folgen des über Jahrzehnte anhaltenden Missbrauchs im österreichischen Benediktinerstift Kremsmünster vorgelegt.In Deutschland und Österreich haben Kinder und Jugendliche über Jahrzehnte in Eliteinternaten traumatisierende Erfahrungen mit schwarzer Pädagogik und sexualisierter Gewalt gemacht. Ringe des Schweigens und der Scham wurden um diese mehrheitlich an Jungen ausgeübte Gewalt gelegt und haben die Aufarbeitung über Jahre verhindert. Diese hat nun endlich begonnen und wird sowohl als individuelles Leid thematisiert, aber es ist auch ein gesellschaftlich-institutionelles Thema. Mit dieser Studie soll am Beispiel des Benediktinerstifts in Kremsmünster gezeigt werden, dass auch der Forschung eine wichtige Rolle bei der Aufarbeitung zukommt.« (Source: Springer)

Wikipedia: History of Europe: History of Germany | School: Boarding school / Kremsmünster Abbey | Sex and the law: Child sexual abuse