Huber 2007 Rechtsprechung

Title Information


Author: Christian Thomas Huber

Title: Die Rechtsprechung der deutschen Feldkriegsgerichte bei Straftaten von Wehrmachtssoldaten gegen Angehörige der Zivilbevölkerung in den besetzten Gebieten

Subtitle: -

Place: Marburg

Publisher: Tectum Verlag

Year: 2007

Pages: 285pp.

ISBN-13: 9783828892224 – Find a Library: Wikipedia, WorldCat

Language: German

Keywords: 20th Century | German History | Prosecution: Trials; Types: Wartime Rape / Second World War



Full Text


None.



Additional Information


Contents:

  Einführung (p. 1)
  A. Die gesetzliche Lage (p. 5)
  I. Das materielle Strafrecht (p. 6)
  1. Die Rechtsquellen (p. 6)
    a) Die KSSVO (p. 6)
    b) Das MStGB (p. 8)
    c) Das RStGB (p. 8)
  2. Der Anwendungsbereich des deutschen Strafrechts (p. 9)
  3. Die allgemeinen Bestimmungen (p. 9)
  4. Die wichtigsten Strafnormen zum Schutze der Zivilbevölkerung (p. 11)
    a) Die Tötungsdelikte, §§ 211 ff. RSGB (p. 11)
    b) Die Körperverletzungsdelikte, §§ 223 ff. RStGB (p. 12)
    c) Die Sexualdelikte, §§ 171 ff. RStGB (p. 13)
    d) Die Pl¨nderungen gem. §§ 129 ff. MStGB (p. 15)
      aa) Die ratio legis (p. 16)
      bb) Die Elemente der Tatbestandshandlung (p. 17)
      cc) Die Rechtsfolgen (p. 21)
      dd) Das Verhältnis zu anderen Strafvorschriften (p. 22)
    e) Das eigenmächtige Beutemachen, § 128 MStGB (p. 23)
    f) Die Verwüstung, § 132 MStGB (p. 24)
    g) Die unvorsichtige Behandlung von Waffen oder Munition, § 148 MStGB (p. 25)
    h) Der rechtswidrige Waffengebrauch, § 149 MStGB (p. 26)
  5. Vereinzelte Strafgesetze (p. 26)
    a) Die Verordnung gegen Volksschädlinge vom 5. September 1939 (p. 26)
    b) Die Verordnung gegen Gewaltverbrecher vom 5. Dezember 1939 (p. 27)
  II. Das militärische Strafprozessrecht (p. 28)
  1. Allgemeine Grundsätze (p. 30)
  2. Der Umfang der Kriegsgerichtsbarkeit (p. 33)
  3. Die Ausübung der Kriegsgerichtsbarkeit (p. 34)
  4. Das Verfahren (p. 35)
    a) Das Ermittlungsverfahren, §§ 15 ff. KStVO (p. 35)
      aa) In-Gang-Kommen des Ermittlungsverfahrens (p. 35)
      bb) Anordnung des Ermittlungsverfahrens, § 17 KStVO (p. 37)
      cc) Durchführung des Ermittlungsverfahrens durch den Untersuchungsführen, §§ 22 ff. KStVO (p. 39)
      dd) Der Abschluss des Ermittlungsverfahrens und die Schlussverfügungen, §§ 46-48 KStVO (p. 39)
    b) Die Vorbereitung der Hauptverhandlung, §§ 49-51 KStVO (p. 43)
    c) Die Hauptverhandlung, §§ 52 ff. KStVO (p. 43)
    d) Das Nachprüfungsverfahren (p. 47)
  5. Die Wiederaufnahme des Verfahrens, §§ 91 ff. KStVO (p. 51)
  6. Das Vollstreckungsverfahren, §§ 101 ff. KStVO (p. 52)
  7. Das Gnadenverfahren, §§ 112 ff. KStVO (p. 56)
  III. Das Disziplinarstrafrecht (p. 58)
  IV. Organisationsrechtliche und organisatorische Grundlagen (p. 62)
  1. Überblick über die Kommandostrukturen in der Wehrmacht (p. 62)
  2. Die Verwaltungs- und Gerichtsstrukturen (p. 63)
  3. Die beamtenrechtlichen Gliederungen (p. 66)
  4. Die Polizeistrukturen (p. 68)
    a) Die Feldgendarmerie (p. 68)
    b) Der Heeresstreifendienst (p. 68)
    c) Die Feldjäger (p. 69)
    d) Die Gemeine Feldpolizei (p. 69)
    e) Die zivilen Polizeitruppen (p. 69)
  B. Die Leitlinien der Politik und ihre Auswirkungen (p. 71)
  I. Die Haltung der politisch-militärischen Führung (p. 71)
  II. Die Konsequenzen der NS-Politik (p. 77)
  1. Der polnische Kriegsschauplatz (p. 78)
  2. Der Westen (p. 83)
  3. Die Kriegsschauplätze in der UdSSR (p. 84)
  C. Die Urteilsauswertung (p. 89)
  I. Die Quellenlage und -auswahl (p. 89)
  II. Befund (p. 92)
  III. Die Begründungssystematik (p. 98)
  1. Die allgemeine Begründungssystematik (p. 100)
  2. Nationalsozialistische, rassistische und chauvinistische Begründungsmuster (p. 108)
    a) Der Begriff der Frauenehre (p. 109)
    b) Die völkische Moral und nationale Eigenarten als strafrechtliche Gesichtspunkte (p. 113)
    c) Antisemitismus (p. 123)
  3. Der Umfang politischer Einflüsse auf die geprüften Verfahren (p. 139)
  4. Offiziere als Täter (p. 142)
  5. Die Begründungen in juristischer Hinsicht (p. 145)
    a) Die gesetzliche Mindeststrafe (p. 147)
    b) fragwürdige Verfahrenseinstellungen (p. 148)
    c) fragwürdige Subsumtionen (p. 153)
  IV. Die Strafhöhen im Vergleich (p. 159)
  1. Die Delikte gegen die körperliche Integrität (Gruppe K) (p. 160)
    a) Die Verfahren wegen Fahrlässigkeiten gegen die körperliche Integrität (p. 160)
      aa) Der unvorsichtige Waffengebrauch nach § 148 MStGB (p. 160)
      bb) Die Verkehrsunfälle (p. 163)
    b) Die Verfahren wegen vorsätzlicher einfacher Körperverletzungsdelikte gem. § 223 RStGB (p. 166)
    c) Die Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzunge nach § 223a RStGB (p. 171)
    d) Die Verfahren wegen vorsätzlicher Tötungsdelikte (p. 177)
  2. Die Sittlichkeitsdelikte (Gruppe S) (p. 190)
    a) Die Verfahren wegen Notzucht (§ 177 RStGB) (p. 190)
    b) Die Verfahren wegen versuchter Notzucht (§§ 177, 43 ff. RStGB) (p. 198)
    c) Die Verfahren wegen gewaltsamer Verübung unzüchtiger Handlungen (§ 176 Nr. 1 RStGB) (p. 200)
    d) Die Verfahren wegen Unzucht mit Kindern unter 14 Jahren (§ 176 Nr. 3 RStGB) (p. 200)
    e) Die Verfahren wegen Erregung eines öffentlichen Ärgernisses (§ 183 RStGB) (p. 205)
  3. Die Eigentumsdelikte (Gruppe P) (p. 206)
  V. Die Strafverfahren im Gesamtzahlenvergleich (p. 212)
  VI. Die Vollstreckungspraxis (p. 217)
  VII. Die bedenklichen Verfahren im Überblick (p. 221)
  D. Der Untersuchungsgegenstand in der Diskussion (p. 227)
  I. Äußerungen von Zeitzeugen und Primärquellensammlungen (p. 227)
  II. Einzelne Abhandlungen (p. 232)
  1. "Die Militärjustiz und das Elend der Geschichtsschreibung" (p. 232)
  2. "Justitia et disciplina. Strafgerichtsbarkeit in der deutschen Kriegsmarine 1939-1945" (p. 236)
  3. "Wehrmacht und sexuelle Gewalt" (p. 237)
  4. "'Menschenmaterial': Deutsche Soldaten an der Ostfront" (p. 245)
  Schlussbetrachtungen und Ergebnis (p. 259)
  Abkürzungsverzeichnis (p. 271)
  Literaturverzeichnis (p. 275)

Description: »Seit Kriegsende ist die Bewertung der Deutschen Militärgerichtsbarkeit im Zweiten Weltkrieg ein leidenschaftlich umstrittenes Thema. Die vorliegende Studie untersucht, ob und wie die deutschen Militärgerichte bei Straftaten deutscher Soldaten zum Schutze der gegnerischen Zivilbevölkerung tätig wurden. Der Auswertung von 523 Kriegsgerichtsakten wird eine Einführung in die Grundlagen des Militärstrafrechts und in den Aufbau der Gerichts- und Verwaltungsstrukturen vorangestellt. Hierbei schildert der Autor viele Kriegsgerichtsfälle, um einen möglichst plastischen Eindruck von der Tätigkeit dieser Gerichte zu vermitteln. Er kommt zu dem Ergebnis, dass man in den besetzten Gebieten des Westens anfänglich um ein besonders korrektes Auftreten der Truppe bemüht war. Mit zunehmender Radikalisierung des Krieges ging dort die kriegsgerichtliche Verfolgung kleiner und mittlerer Delikte zugunsten des Disziplinarstrafrechts zurück. In der Sowjetunion war das Legalitätsprinzip durch Hitlers „Barbarossa-Erlass“ von vornherein ausgeschaltet. Dennoch wurden auch dort individuelle Ausschreitungen von gewisser Erheblichkeit grundsätzlich verfolgt. Die schädlichen Folgen der Tat auf das Ansehen der Wehrmacht war dabei einer der gewichtigsten Gesichtspunkte bei der Strafzumessung. Zahlreiche Gerichte bezogen sich auch auf vorangegangene Belehrungen durch militärische Stellen, dass Notzuchtstaten und Plünderungen schwere Strafen bis hin zur Todesstrafe nach sich ziehen würden. Fälle wie etwa die geschilderte gerichtliche Ahndung einer Plünderung eines kleinen Blocks Butter bei einer polnischen Bäuerin kurz vor Kriegsende waren demnach also zwar nicht die Regel, gehören allerdings keineswegs in den Bereich der Mythenbildung. Von der insgesamt positiven qualitativen Grundlinie wichen etwa 10 % der untersuchten Fälle ab, in denen sich chauvinistische, rassistische oder antisemitische Formulierungen oder zweifelhafte Rechtsanwendungen vorfanden. Eine differenzierte Betrachtung dieser Thematik ist demnach geboten.« (Source: Tectum Verlag)

Reviews: von Lingen, Kerstin. Militärgeschichtliche Zeitschrift 67(1) (June 2009).

Wikipedia: War crimes of the Wehrmacht, War rape, World War II


Added: May 24, 2014 | Last updated: May 24, 2014