Added: June 22, 2013 – Last updated: September 2, 2017

TITLE INFORMATION


Author: Laura Fuchs-Eisner

Title: Die Ästhetik sexueller Gewalt bei Yvonne Vera und Calixthe Beyala

Subtitle: Repräsentation von Vergewaltigung und weiblicher Artikulation in The Stone Virgins und C'est le soleil qui m'a brûlée

Thesis: Diplomarbeit, Universität Wien

Advisor: María-Teresa Medeiros-Lichem

Year: 2012

Pages: 157pp.

Language: German

Keywords: Modern History: 20th Century, 21st Century | African History: Cameroonian History, Zimbabwean History | Representations: Literary Texts / Calixthe Beyala, Yvonne Vera



FULL TEXT


Link: E-Theses: Hochschulschriften-Service der Universität Wien (Free Access)



ADDITIONAL INFORMATION


Author: Laura Fuchs-Eisner: Academia.edu

Abstract: »Rape scenes in literature demand for analysis in two ways. On the one hand, the representation of sexual and gender-based violence deals implicitly with socio- and gender-political questions. On the other hand, its reception is guided by the aesthetics of the narrative. Therefore, this paper considers how and with which political implications sexual violence is represented in the novels The Stone Virgins (2002) by Yvonne Vera and C'est le soleil qui m'a brûlée (1987) by Calixt he Beyala. The paper demonstrates that these novels can be read as feminist and subversive texts that reflect theoretical considerations on rape and its representation not only on their thematic, but also on their narrative level. For the analysis of the motive of rape, the paper draws on feminist post-structuralist theories on sexual violence and subjectivity (cf. Louise du Toit, Sharon Marcus and Sabine Sielke) and post-colonial approaches to representation (cf. Gayatri Spivak). With their focus on culturally oriented narratology, the theories of Mieke Bal, Susan Lanser and Birgit Wagner will prove helpful to bridge political and poetological aspects. Finally, Martin Seel will be considered for questions on the interplay of aesthetics and (literary) violence.« (Source: Thesis)

Contents:

  Danksagung (p. 3)
  Einleitung (p. 7)
    1. Literaturüberblick (p. 11)
      1.1 Zur Wahl der Romane (p. 11)
      1.2. Verortung der ausgewählten Romane in der afrikanischen Literaturlandschaft und im literaturkritischen Diskurs (p. 14)
        1.2.1 Calixthe Beyalas Romane und ihre literaturkritische Behandlung (p. 17)
        1.2.2 Yvonne Veras Romane und ihre literaturkritische Behandlung (p. 20)
    2. Exkurs: Francophonie und Postcolonial Studies (p. 22)
  A) Theoretische Annäherung: Soziologische, kultur- und literatur-wissenschaftliche Perspektiven auf das Motiv der Vergewaltigung (p. 25)
    1. Sexuelle und gender-basierte Gewalt in Afrika. Ein Blick auf Kamerun und Simbabwe (p. 27)
    2. Zum Verständnis von Vergewaltigung in der vorliegenden Arbeit (p. 28)
      2.1 Vergewaltigung als sexuelle und gender-basierte Gewalt (p. 31)
      2.2 Vergewaltigung als Mechanismus politischer Macht/ Vergewaltigung als Folter (p. 37)
      2.3 Digression zur Illustration – „Prokne und Philomela“ (p. 41)
      2.4 Vergewaltigung, Subjektivität und Stimme (p. 43)
      2.5 Vergewaltigung als Diskurs und Repräsentation von Vergewaltigung in der Literatur (p. 46)
  B) Literatur- und kulturwissenschaftliche Überlegungen zur Problematik weiblicher subalterner Artikulation und Repräsentation in der Literatur (p. 52)
    1. Beyalas und Veras Schaffen und das Gehörtwerden (p. 52)
    2. Problematik der Repräsentation, Überlegungen rund um Spivaks Theorien (p. 55)
    3. Für eine feministisch-kulturwissenschaftlich orientierte Narratologie (p. 67)
    4. Ästhetik als Träger der soziopolitischen Botschaft – Zusammenführung ästhetischer und politischer Überlegungen (p. 73)
  C) Analyse der Romane (p. 77)
  I C'est le soleil qui m'a brûlée (p. 79)
    1 Rahmen für die Analyse (p. 79)
      1.1 Inhalt, wichtige thematische Aspekte (p. 79)
      1.2 Soziale Krisen und Normen, diktatorische Verhältnisse und Repressionen als Nährboden für Beyalas Romane (p. 80)
      1.3 Beyalas Feminismus in und um C'est le soleil qui m'a brûlée (p. 81)
    2. Analyse: Die Repräsentation von Vergewaltigung in C'est le soleil qui m'a brûlée (p. 84)
      2.1 Vergewaltigung, Sexualität und deren Rolle im Roman (p. 85)
        2.1.1 Weibliche versus männliche Sexualität (p. 87)
        2.1.2 Rolle der Vergewaltigung im Roman und deren theoretische Verortung (p. 90)
      2.2 Der 'doppelte Status' von Stimme: Die Repräsentation weiblicher subalterner Artikulation (p. 93)
        2.2.1 Sprachlosigkeit und Versuche der alternativen Artikulation (p. 94)
        2.2.2 Stimme als Index von Repräsentation (p. 98)
      2.3 Zusammenspiel ästhetischer Entscheidung und politischer Botschaft (p. 105)
    Conclusio: Sexuelle und gender-basierte Gewalt in C'est le soleil qui m'a brûlée (p. 111)
  II The Stone Virgins (p. 112)
    1 Rahmen für die Analyse (p. 112)
      1.1 Inhalt (p. 112)
      1.2 Literatur als Gegendiskurs zur offiziellen Geschichtsschreibung (p. 113)
        1.2.1 Die Kämpfe Simbabwes und Mugabes Nationalismus-Projekt (p. 114)
        1.2.2 Veras Projekt der counter-history (p. 116)
    2. Analyse: Die Repräsentation von Vergewaltigung bei Yvonne Vera (p. 116)
      2.1 Die Vergewaltigungsszene als Kern von The Stone Virgins (p. 117)
        2.1.1 Sexualität und Identität im Kontext der Vergewaltigung (p. 120)
        2.1.2 Die Repräsentation von Vergewaltigung als Kritik an Kriegsverbrechen (p. 123)
      2.2 Der 'doppelte Status' von Stimme: Die Repräsentation weiblicher Artikulation (p. 126)
        2.2.1 Sprachlosigkeit und die Suche nach Artikulation (p. 127)
        2.2.2 Stimme und Blick als Index von Repräsentation (p. 130)
      2.3 Ästhetik der Gewalt in The Stone Virgins (p. 134)
    Conclusio: Sexuelle und gender-basierte Gewalt in The Stone Virgins (p. 139)
  Resümee (p. 140)
  Bibliographische Angaben (p. 145)
  Abstract Deutsch (p. 154)
  Abstract English (p. 155)
  Curriculum vitae (p. 156)

Wikipedia: History of Africa: History of Cameroon, History of Zimbabwe | Literature: African literature | Cameroonian novelists: Calixthe Beyala | Zimbabwean writers: Yvonne Vera