Eichhorn 2011 Großmütter

Title Information


Authors: Svenja Eichhorn and Phillipp Kuwert

Title: Das Geheimnis unserer Großmütter

Subtitle: Eine empirische Studie über sexualisierte Kriegsgewalt um 1945

Place: Gießen

Publisher: Psychosozial-Verlag

Year: 2011

Pages: 112pp.

Series: Forschung Psychosozial

ISBN-13: 9783837921311 – Find a Library: Wikipedia, WorldCat

Language: German

Keywords: 20th Century | German History | Types: Wartime Rape / Second World War; Victims: Trauma



Full Text


Link: Amazon (Limited Preview)

Link: Google Books (Limited Preview)



Additional Information


Authors:

Svenja Eichhorn, Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie (Department of Medical Psychology and Medical Sociology), Universität Leipzig (University of Leipzig)

Philipp Kuwert, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie (Department of Psychiatry and Psychotherapy), Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald (Ernst Moritz Arndt University Greifswald)

Contents:

  Geleitwort (p. 9)
  Vorwort (p. 13)
  Danksagung (p. 15)
  1 Theoretische Grundlagen (p. 17)
  1.1 Sexualisierte Gewalt und Vergewaltigung (p. 17)
  1.2 Sexualisierte Kriegsgewalt (p. 19)
  1.2.1 Definition und Erklärungsansätze (p. 19)
  1.2.2 Besonderheiten von sexualisierter Gewalt im Kriegskontext (p. 22)
  1.2.3 Eine Chronik (p. 23)
  1.2.4 Sexualisierte Kriegsgewalt am Ende des Zweiten Weltkriegs (p. 25)
  1.2.4.1 Fakten (p. 25)
  1.2.4.2 Kritische Aufarbeitung (p. 29)
  1.3 Traumatisierung (p. 32)
  1.3.1 Trauma und Traumafolgestörungen (p. 32)
  1.3.2 Chronische PTBS und Retraumatisierung im Alter (p. 37)
  1.4 Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) (p. 39)
  1.4.1 Einfache und komplexe PTBS (p. 39)
  1.4.2 PTBS nach Kriegstraumatisierung (p. 44)
  1.4.3 PTBS nach sexualisierter Gewalt (p. 44)
  1.4.3.1 Spezifität der komplexen PTBS (p. 46)
  1.4.4 PTBS nach sexualisierter Kriegsgewalt (p. 46)
  1.4.4.1 Eine Multiple Traumatisierung (p. 47)
  1.4.5 Beeinflussende Faktoren posttraumatischer Belastung (p. 49)
  1.4.5.1 Traumasituation und peritraumatische Belastung (p. 49)
  1.4.5.2 Kohärenzgefühl (p. 50)
  1.5 Zusammenfassung und allgemeine Fragestellung (p. 52)
  2 Methodisches Vorgehen (p. 57)
  2.1 Studiendesign (p. 58)
  2.2 Stichprobe (p. 59)
  2.2.1 Soziodemografie (p. 59)
  2.3 Testplanung (p. 61)
  2.4 Erhebungsverfahren und Messinstrumente (p. 62)
  2.4.1 Das »narrative« Leitfadeninterview (p. 63)
  2.4.1.1 Erfassung quantitativer Daten durch das Leitfadeninterview (p. 64)
  2.4.2 Fragebögen (p. 65)
  2.4.2.1 Die modifizierte Posttraumatische Diagnoseskala (mPDS) (p. 66)
  2.4.2.2 Der Peritrauma-Belastungsbogen (PDI) (p. 67)
  2.4.2.3 Die Sense of Coherence Scale (SOC-29) (p. 69)
  2.5 Methoden der Datenauswertung (p. 70)
  3 Ergebnisse (p. 71)
  3.1 Deskriptive Analyse (p. 71)
  3.1.1 Traumata allgemein (p. 71)
  3.1.1.1 Häufigkeitsverteilung (p. 72)
  3.1.1.2 »Schlimmstes Erlebnis« (p. 72)
  3.1.2 Trauma Kriegsvergewaltigung (p. 74)
  3.1.2.1 Häufigkeit (p. 74)
  3.1.2.2 Beeinträchtigte Lebensbereiche (p. 75)
  3.1.2.3 Bewältigungsstrategien (p. 76)
  3.2 Inferenzstatistische Analyse (p. 78)
  3.2.1 Aktuelle PTBS-Ausprägung und Symptomstärke (p. 78)
  3.2.2 Kohärenzgefühl (p. 80)
  3.2.2.1 Kohärenzgefühl und PTBS (p. 80)
  3.2.2.2 Traumazahl und Kohärenzgefühl (p. 81)
  3.2.3 Peritraumatische Belastung (p. 81)
  3.2.3.1 Peritraumatische Belastung und PTBS (p. 82)
  4 Diskussion (p. 83)
  4.1 Methodische Einschränkungen (p. 83)
  4.1.1 Geringer Stichprobenumfang (p. 83)
  4.1.2 Repräsentativität der Stichprobe (p. 83)
  4.1.3 Fehlen einer adäquaten Vergleichsstichprobe (p. 85)
  4.1.4 Querschnittsdesign (p. 86)
  4.1.5 Retrospektivität: Erinnerungseffekte (p. 87)
  4.1.6 Interiewer- und Umgebungseffekte (p. 88)
  4.1.7 Operationalisierung der Variablen (p. 89)
  4.1.7.1 mPDS (p. 89)
  4.1.7.2 SOC-29 (p. 91)
  4.1.7.3 PDI (p. 92)
  4.2 Interpretation und Diskussion der Ergebnisse (p. 92)
  4.2.1 Allgemeine Traumatisierung und das Trauma der Kriegsvergewaltigung (p. 92)
  4.2.2 PTBS (p. 93)
  4.2.3 Kohärenzgefühl, PTBS und Traumazahl (p. 95)
  4.2.4 Peritraumatische Belastung und PTBS (p. 98)
  5 Zusammenfassung und Ausblick (p. 99)
  Literatur (p. 103)

Description:

»Mehr als 65 Jahre sind vergangen, seitdem zwei Millionen Frauen auf deutschem und benachbartem Gebiet innerhalb weniger Monate durch Vergewaltigungen schwer traumatisiert wurden. Diese Gewalterfahrungen am Ende des Zweiten Weltkriegs sind bis heute sowohl privates als auch gesellschaftliches Tabu. Scheinbar setzte ihr »Vergessen« bereits mit ihrem Geschehen ein, jedoch verbirgt sich dahinter eine unsagbar große Verletzung.
Die vorliegende Untersuchung nähert sich verständnisvoll den Erlebnissen einer Generation von Frauen. Zunächst wird Traumatisierung im Allgemeinen, im Krieg, durch sexuelle Gewalt und deren Folgestörungen betrachtet und somit an die Auswirkungen sexualisierter Kriegsgewalt herangeführt. Eindrückliche und emotional bewegende Zitate aus Interviews mit traumatisierten Frauen machen die Untersuchung zu einem wertvollen Zeitzeugenbericht.« (Source: Psychosozial-Verlag)

Note: The book is based on: Eichhorn, Svenja. Posttraumatische Belastung deutscher Frauen nach sexualisierter Kriegsgewalt am Ende des Zweiten Weltkrieges. Diplomarbeit, Universität Greifswald, 2009.

Reviews:

Freyberger, Harald J. Trauma & Gewalt. Forschung und Praxisfelder 6(1) (February 2012): 84. – Full Text: Trauma & Gewalt (Restricted Access)

Justen, Nicole. Gender: Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 5(2) (2013): 171-174. – Full Text: Social Science Open Access Repository (Free Access: from January 1, 2016)

Krebs, Luise. socialnet Rezensionen (December 19, 2012). – Full Text: socialnet.de (Free Access)

Sammet, Kai. Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 61(2) (2013): 185.

Wikipedia: Wartime sexual violence: Rape during the occupation of Germany, World War II


Added: February 21, 2015 – Last updated: February 21, 2015