Added: September 5, 2015 – Last updated: September 5, 2015

TITLE INFORMATION


Author: Wolfgang U. Eckart

Title: Kino, Hunger, „Rassenschmach“

Subtitle: Exemplarische Dokumentar- und Propagandafilme aus dem Nachkriegsdeutschland, 1919-1924

In: Das Vorprogramm. Lehrfilm, Gebrauchsfilm, Propagandafilm, unveröffentlichter Film in Kinos und Archiven am Oberrhein 1900-1970. Eine französisch-deutsche Vergleichsstudie

Edited by: Philipp Osten, Gabriele Moser, Christian Bonah, Alexandre Sumpf, Tricia Close-Koenig, and Joël Danet

Place: Heidelberg and Strasbourg

Publisher: A25 Rhinfilm

Year: 2015

Pages: 315-336

ISBN-13: 9783000498527 – Find a Library: Wikipedia, WorldCat

Language: German

Keywords: 20th Century | German History | Representations: Films / Die schwarze Pest, Die schwarze Schmach



FULL TEXT


Link: HeiDOK: Heidelberger Dokumentenserver (Free Access)



ADDITIONAL INFORMATION


Author: Wolfgang U. Eckart, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Universität HeidelbergWikipedia

Abstract: »Dokumentarfilme, die propagandistisch Inhalte aufbereiten, und Propagandafilme, die auf wissenschaftlich erhobenen Fakten beruhen, stellt der Beitrag von Wolfgang Eckart vor. Die von Wolfgang Eckart analysierten Archivalien und Filme stammen aus der Zeit zwischen Krieg und Frieden 1917–1923. Sie thematisieren zum einen die Auswirkungen der sog. Spanischen Grippe auf das öffentliche Leben in Süddeutschland und im Oberrheingebiet und präsentieren zwei sehr gegensätzliche Filme über das Nachkriegselend. Um die Übertragung der Grippe zu verlangsamen, forderten Wissenschaftler und Politiker, das öffentliche Leben auf ein unverzichtbares Mindestmaß zu begrenzen. Besonders sprachen sie sich für ein Verbot von „Vergnügungsveranstaltungen“ wie dem Kinobesuch aus. Dazu kam es jedoch nicht, weil – so Wolfgang Eckarts These – sich gerade bei der jüngeren Bevölkerung aus der ständigen Konfrontation mit dem drohenden Tod eine unbändige Lust an Zerstreuung und Unterhaltung entwickelt hatte. Der zweite Themenbereich nimmt die gesundheitlichen Folgen der sog. Hungerblockade in den Fokus. Neben dem im Auftrag der deutschen Regierung in der Ufa-Kulturabteilung entstandenen Dokumentarfilm Die Wirkung der Hungerblockade auf die Volksgesundheit beschreibt Wolfgang Eckart den nur noch in Russland erhaltenen Stummfilm Hunger in Deutschland, der 1923 im Auftrag der kommunistischen „Internationalen Arbeiterhilfe“ produziert wurde. Ein letzter Themenschwerpunkt seines Beitrages widmet sich dem im Rheinland und im Oberrheingebiet besonders erbittert, auch unter filmischem Einsatz geführten Propagandafeldzug gegen die Stationierung französischer Soldaten afrikanischer Herkunft.« (Source: Christian Bonah, Gabriele Moser, and Philipp Osten. »RhinFilm – Projektionen von Erinnerung, Geschichte und Identitäten im Gebrauchsfilm.« Das Vorprogramm. Lehrfilm, Gebrauchsfilm, Propagandafilm, unveröffentlichter Film in Kinos und Archiven am Oberrhein 1900-1970. Eine französisch-deutsche Vergleichsstudie. Edited by Philipp Osten et al. Heidelberg 2015: 21-22)

Contents:

  Kino und Grippe (p. 316)
  Hunger und Film (p. 320)
    Die Wirkung der Hungerblockade auf die Volksgesundheit (1919-1921) (p. 321)
    Hunger in Deutschland (1924) (p. 324)
      Aus dem Russischen übersetzte Zwischentitel des Dokumentarfilms (p. 329)
  „Rheinlandbastarde“ und Film (p. 332)