Added: June 1, 2005 – Last updated: January 2, 2016

TITLE INFORMATION


Author: Gesa Dane

Title: »Zeter und Mordio«

Subtitle: Vergewaltigung in Literatur und Recht

Place: Göttingen

Publisher: Wallstein Verlag

Year: 2005

Pages: 312pp.

ISBN-10: 3892448612 – Find a Library: Wikipedia, WorldCat

ISBN-13: 9783892448617 – Find a Library: Wikipedia, WorldCat

Language: German

Keywords: Modern History: 17th Century , 18th Century, 19th Century, 20th Century | European History: Austrian History, English History, German History, Spanish History | Prosecution: Laws; Representations: Literature / Pedro Calderón de la Barca, Marie von Ebner-Eschenbach, Johann Wolfgang von Goethe, Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen, Ida von Hahn-Hahn, Thomas Hardy, Georg Philipp Harsdörffer, Heinrich von Kleist, Daniel Casper von Lohenstein, Friedrich Schiller, Heinrich Leopold Wagner



FULL TEXT


Link: -



ADDITIONAL INFORMATION


Author: Gesa Dane, Institut für Deutsche und Niederländische Philologie, Freie Universität Berlin

Contents:

  I. Einleitung (p. 7)
  1. Jacob Grimm: ›Über die Notnunft an Frauen‹ und das Verhätnis zwischen Literatur und Recht (p. 7)
  2. Neuere kulturwissenschaftliche Ansätze zum Thema Vergewaltigung (p. 14)
  3. Literarische Hermeneutik und Recht (p. 26)
  4. Rechtsveränderung und Rechtsgefühl (p. 29)
  II. Voraussetzungen in der Antike (p. 35)
  1. Begriffsgeschichte von ›Notzucht‹ und ›Vergewaltigung‹ (p. 35)
  2. Griechisches, jüdisches und römisches Recht (p. 37)
  3. Die Vergewaltigung der Lucretia in Augustins ›De civitate Dei‹ (p. 46)
  4. Zwischen Mythenrezeption und Augustinkritik: Der Todeswunsch von Emilia Galotti (p. 56)
  III. Vergewaltigung im Spiegel des Strafrechts (p. 63)
  1. Strafrecht und Strafen (p. 63)
  2. Die Sprache der Gesetze (p. 67)
  3. Tatbestandsdefinitionen und Tatfolgen (p. 69)
    3.1. Notzucht als Ehrenraub in ›Carolina‹, ›Codex Bavarici‹ und ›Theresiana‹ (p. 69)
    3.2. Notzucht als ›fleischliches Verbrechen‹: Das Allgemeine Landrecht für die Preußischen Staaten (ALR) (p. 74)
    3.3. Verbrechen gegen die Sittlichkeit: Das preußische Strafgesetzbuch (1852), das Reichsstrafgesetzbuch (1871f.), das Strafgesetzbuch für die Bundesrepublik Deutschland (1949ff.) (p. 81)
    3.4. Verbrechen gegen die sexuelle Selbstbestimmung: Das Strafgesetzbuch der Bundesrepublik Deutschland (1973ff.) (p. 87)
  4. Gewalt jenseits des Rechts (p. 91)
  IV. Zwischen Rechtsnorm und Literatur: Die Ehre (p. 97)
  1. Ehrvorstellungen in der ›Historischen Anthropologie‹ (p. 97)
  2. Ehrverlust: Schande und Scham (p. 102)
  3. Die Vergewaltigung in Friedrich Schillers ›Die Verschwörung des Fiesko zu Genua‹ (p. 113)
  V. Zur Darstellbarkeit von Vergewaltigung in der Literatur (p. 119)
  1. Einleitung (p. 119)
  2. Calderón de la Barca: ›Der Richter von Zalamea‹ (p. 127)
  3. Marie von Ebner-Eschenbach: ›Die Totenwacht‹ und ›Der Erstgeborene‹ (p. 135)
  4. Thomas Hardy: ›Tess of the d'Urbervilles‹ (p. 142)
  5. Johann Wolfgang von Goethe: ›Heidenröslein‹ (p. 152)
  6. Vergewaltigung in der Bildenden Kunst (p. 164)
  VI. Notzucht in der Literatur des 17. Jahrhunderts: Zwischen Ehr- und Keuschheitsverlust (p. 168)
  1. Einleitung (p. 168)
  2. Georg Philipp Harsdörffer: ›Der Grosse Schau-Platz jämmerlicher Mord-Geschichte‹ (p. 175)
  3. Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen: ›Trutz Simplex: Oder Ausführliche und wunderseltzame Lebensbeschreibung Der Ertzbetrügerin und Landstörzerin Courasche‹ (p. 186)
  4. Daniel Casper von Lohenstein: ›Großmüthiger Feldherr Arminius‹ (p. 197)
  5. Theatrum mundi und Recht (p. 212)
  VII. Literarische Rechtskritik: Notzucht in der Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts (p. 215)
  1. Einleitung (p. 215)
  2. Heinrich Leopold Wagner: ›Die Kindermörderin‹ (p. 225)
  3. Heinrich von Kleist: ›Die Marquise von O ...‹ (p. 235)
  4. Ida von Hahn-Hahn: ›Gräfin Faustine‹ (p. 257)
  5. Vergewaltigung – zwischen Rechtsbruch und Tabu (p. 265)
  VIII. Resümee (p. 269)
  Bibliographie (p. 277)
  Abbildungsnachweise (p. 306)
  Danksagung (p. 307)
  Personen- und Werkregister (p. 308)

Description:

»Eine prominente Reihe literarischer Vergewaltigungsfälle seit dem 17. Jahrhundert wird aus dem Horizont der Rechts- und Kulturgeschichte literaturgeschichtlich analysiert.
Vergewaltigung gilt, wie Raub, Mord und Totschlag, seit alters als schweres Verbrechen. Welcher erzwungene Beischlaf allerdings jeweils als Verbrechen zu qualifizieren war und unter welchen Bedingungen diese Tat sanktio-niert werden konnte, erschließt sich erst im Zusammenhang mit den Rechtsnormen einer Zeit. Die Untersuchung von Gesa Dane rekonstruiert die Strafrechtsgeschichte dieses Verbrechens, um vor deren Hintergrund literarische Texte vom 17. bis zum 20. Jahrhundert zu deuten. Zwar werden Vergewaltigungen hier aus Dezenzgründen bis weit in das 20. Jahrhundert nicht direkt geschildert, doch gelingt der Verfasserin mithilfe einer umsichtigen kulturhistorischen Spurensuche der Nachweis, daß die Texte selber es nie im Ungewissen lassen, ob es sich nach zeitgenössischen Vorstellungen um erzwungenen Beischlaf oder um Verführung handelt. In dieser Hinsicht werden Texte u.a. von Harsdörffer, Grimmelshausen, Lohenstein, Calderón, Richardson, Lessing, Goethe, Kleist, Hardy, Hahn-Hahn bis hin zu Parei und Duwe neu gedeutet und zum Sprechen gebracht.« (Source: Wallstein Verlag)

Reviews:

Fögen, Marie T. »Bettlektüren.« Rechtsgeschichte 8 (2006): 220-221. Full Text: Rechtsgeschichte (Free Access)

Fugate, Joe K. German Studies Review 30(1) (February 2007): 176-177. Full Text: JSTOR (Restricted Access)

Hommen, Tanja. Feministische Studien 24(1) (May 2006): 157-159.

Koch, Angela. »Das "unsägliche Verbrechen".« Querelles-net: Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung No. 18 (March 2006). – Full Text: Querelles-net (Free Access)

Kosenina, Alexander. »Mußt es eben leiden: Gesa Dane klärt über Vergewaltigung in der Literatur auf.« Frankfurter Allgemeine Zeitung (December 5, 2005). – Full Text: FAZ.net (Free Access)

Künzel, Christine. »Zeter und Mordio: Gesa Danes Ansatz zu einer Literaturgeschichte der Vergewaltigung.« literaturkritik.de: Rezensionsforum für Literatur und für Kulturwissenschaft 8(3) (March, 2006). – Full Text: literaturkritik.de (Free Access)

Neumeyer, Harald. Germanistik: Internationales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 46(3-4) (2005): 704.

Niehaus, Michael. »Vergewaltigung statt Verführung.« KulturPoetik: Zeitschrift für kulturgeschichtliche Literaturwissenschaft 6(1) (2006). – Full Text: KulturPoetik (Free Access)

Weitin, Thomas. »Aus einem Bette aufgestanden: Gesa Dane über Vergewaltigung in Literatur und Recht.« Süddeutsche Zeitung (September 27, 2005). – Full Text: Buecher.de (Free Access)

Wikipedia: History of Europe: History of Austria, History of England, History of Germany, History of Spain I Law: Laws regarding rape / General State Laws for the Prussian States, Strafgesetzbuch | Literature: Austrian literature, English literature, German literature, Spanish literature | 17th-century German writers: Daniel Casper von Lohenstein; Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen; Georg Philipp Harsdörffer | 17th-century Spanish writers: Pedro Calderón de la Barca / The Mayor of Zalamea | 18th-century German writers: Johann Wolfgang von Goethe / Heidenröslein; Friedrich Schiller / Fiesco (play); Heinrich Leopold Wagner | 19th-century Austrian novelists: Marie von Ebner-Eschenbach | 19th-century English writers: Thomas Hardy / Tess of the d'Urbervilles | 19th-century German writers: Ida, Countess von Hahn-Hahn; Heinrich von Kleist / The Marquise of O