Added: April 18, 2015 – Last updated: April 18, 2015

TITLE INFORMATION


Authors: Helga Amesberger, Katrin Auer, and Brigitte Halbmayr

Title: Sexualisierte Gewalt

Subtitle: Weibliche Erfahrungen in NS-Konzentrationslagern. Mit einem Essay von Elfriede Jelinek

Place: Vienna

Publisher: Mandelbaum Verlag

Year: 2007

Edition: Revised Edition

Pages: 360pp.

ISBN-13: 9783854762195 – Find a Library: Wikipedia, WorldCat

Language: German

Keywords: 20th Century | Austrian History, German History | Types: Forced Prostitution



FULL TEXT


Link: -



ADDITIONAL INFORMATION


Authors:

Helga Amesberger, Institut für Konfliktforschung, Wien – Wikipedia

Katrin Auer, Museum Arbeitswelt Steyr

Brigitte Halbmayr, Institut für Konfliktforschung, Wien – Wikipedia

Contents:

  Elfriede Jelinek: Das weibliche Nicht-Opfer (p. 10)
  Erika Thurner: Vorwort (p. 17)
  Vorwort der Autorinnen (p. 18)
  Einleitung (p. 22)
  Sexualisierte Gewalt im Kontext (p. 26)
    Der Begriff sexualisierte Gewalt – Definition, Abgrenzung, Differenzierung (p. 26)
    Geschlechterideologie / Genderkonzeptionen (p. 28)
    Sexualpolitik und Bevölkerungspolitik (p. 30)
      Binnenstruktur Konzentrationslager (p. 34)
      Exkurs: Vergewaltigung, Krieg und Geschlecht (p. 39)
  Trauma (p. 41)
    Vorbemerkung (p. 41)
    Trauma – primäre und sekundäre Traumatisierung – sequenzielle Traumatisierung (p. 42)
      Das traumatische Ereignis (p. 42)
      Traumaerleben (p. 44)
      Individuelle Traumareaktion (p. 47)
      Exkurs: Identifizierung mit dem Aggressor – „Stockholm-Syndrom“ (p. 51)
    Traumatisierung durch sexualisierte Gewalt (p. 52)
    Traumatisierungsgefahr durch Forschung (p. 58)
  Die Bedeutung des Faktors Geschlecht für die Situation von Frauen während der nationalsozialistischen Verfolgung (p. 60)
    Der Einsatz sexualisierter Gewalt gegen Frauen bei Gestapo-Verhören und während der Aufnahmeprozedur im Konzentrationslager (p. 60)
      Gestapo-Verhöre (p. 61)
      Selbst erlebte sexualisierte Gewalt (p. 61)
      Miterlebte sexualisierte Gewalt (p. 73)
      KZ-Aufnahmeprozedur (p. 78)
    Frauenfeindlich und frauenspezifisch – die Bedeutung von Haaren und das Thema Menstruation im Konzentrationslager (p. 87)
      Haare (p. 88)
      Menstruation (p. 93)
    Exkurs: Intimität und Sexualität unter Frauen im Konzentrationslager (p. 96)
  Sexuelle Ausbeutung von Frauen in NS-Konzentrationslagern (p. 101)
    Themenstellung (p. 101)
    Überblick zur Gesetzgebung hinsichtlich Prostitution während des Nationalsozialismus (p. 104)
    Überblick zur Gesetzgebung hinsichtlich der Errichtung und Unterhaltung von Bordellen während des Nationalsozialismus (p. 108)
    Anwerbung für Bordell-Kommandos (p. 113)
      Der Mythos der „freiwilligen Meldung“ (p. 115)
      Rekrutierungsorte (p. 122)
      Häftlingskategorien und Nationalitäten (p. 125)
      Im Revier (p. 129)
    Das Häftlingsbordell im Konzentrationslager Mauthausen (p. 133)
      Exkurs: SS-Männer in Häftlingsbordellen (p. 142)
    SS-Bordelle (p. 144)
    Erzwungene Sexualkontakte zwischen SS und Häftlingen (p. 147)
      Gewaltsame sexuelle Übergriffe (p. 147)
      Sexuelle Verhältnisse („Liebschaften“) zwischen SS-Männern und Häftlingen (p. 149)
      Exkurs: Die „Affäre“ Höß – Mattaliano-Hodys (p. 152)
      Beweggründe für sexuelle Beziehungen mit SS-Männern (p. 154)
      Geheimhaltung von sexuellen Beziehungen mit SS-Männern (p. 155)
      Exkurs: Sexuelle Beziehungen zwischen hierarchisch ungleichen Häftlingen (p. 156)
      (Sex-)Orgien der SS (p. 158)
    Anhaltende Stigmatisierung nach 1945 (p. 162)
  Margit und Eva – zwei Fallgeschichten (p. 164)
    Einleitung (p. 164)
      Aufgabenstellung (p. 164)
      Interviewmaterial (p. 165)
      Methode (p. 165)
      Exkurs: Oblique Hermeneutik (p. 166)
      Interpretationsvorgang (p. 168)
    Fallgeschichte Margit (p. 169)
      Kurzbiographie (p. 169)
      Interpretationsrahmen (p. 164)
      Vergewaltigungen im Gemeindehaus nach der Verhaftung (p. 166)
      Zwischenbetrachtung (p. 176)
      Abgleichungen (p. 177)
      Wer sind die Täter? (p. 178)
      In Ravensbrück und Auschwitz-Birkenau (p. 182)
      Arbeit als Musikantin – und Zwangsprostituierte? (p. 184)
      Zwischenbetrachtung (p. 190)
      Vergleich Ravensbrück und Auschwitz-Birkenau (p. 190)
      Kontinuitäten und Handlungsoptionen (p. 197)
    Fallgeschichte Eva (p. 201)
      Kurzbiographie (p. 201)
      Interpretationsrahmen (p. 202)
      Verschleppung im Burgenland, Transport nach Ravensbrück (p. 203)
      Ankunft in Ravensbrück und Aufnahmeprozedur (p. 207)
      Erfahrungen in Ravensbrück (p. 209)
      Privilegierung und Ausgrenzung (p. 210)
      Schönheit (p. 216)
      Widerspruch als Strategie (p. 219)
      Gute Kontakte zur SS (p. 221)
      Überstellung nach Mauthausen (p. 224)
      Mauthausen (p. 228)
      Schock bei der Aufnahme ins Lager (p. 229)
      Gute Kontakte zur SS (p. 232)
      Frechheit siegt? (p. 233)
      Lagermädchen für die SS (p. 234)
      Kontinuitäten und Handlungsoptionen (p. 237)
    Vergleich der Fallgeschichten von Margit und Eva (p. 240)
  Schwangerschaft und Mutterschaft während der Verfolgung (p. 245)
    Strukturelle Rahmenbedingungen für Gebährende im KZ Ravensbrück (p. 245)
    Schwangere und junge Mütter in den Erzählungen von Zeitzeuginnen (p. 247)
      Der Geburtenblock (p. 247)
      Kinder im KZ – Hoffnung und traurige Erinnerung (p. 250)
    Fallbeispiel Klara – Schwangerschaft und Mutterschaft im KZ (p. 253)
      Kurzbiographie (p. 253)
      Erste Schwangerschaft und Entbindung (p. 255)
      Reaktionen und Unterstützung (p. 258)
      Psychische Befindlichkeit und Bewältigungsstrategien (p. 262)
      Zweite Schwangerschaft und Deportation nach Auschwitz-Birkenau (p. 265)
      Geburt in Mauthausen (p. 268)
      Psychische Befindlichkeit (p. 271)
    Resümee (p. 273)
    Kinder – Druckmittel oder Lebenskraft? (p. 275)
      Der „Abschied“ vom Kind (p. 275)
      Kinder als Druckmittel (p. 279)
      Kinder als Lebenskraft (p. 281)
      Die „vergessenen“ Kinder (p. 284)
    Nichtlebbare Mutterschaft und ihre Auswirkungen auf die Zeit nach 1945 (p. 288)
      Partnerschaft und Ehe (p. 288)
      Einstellung zur Ehe – Motive zu heiraten (p. 288)
      Auswirkungen auf das generative Verhalten und die Mutter-Kind-Beziehung (p. 294)
      Die Zurückweisung durch die Kinder (p. 298)
  Auswirkungen von Verfolgung und sexualisierter Gewalt auf Partnerschaft und Mutterschaft (p. 301)
    Ehe und Partnerschaft im Leben der „Ravensbrückerinnen“ (p. 302)
      Ehe/Partnerschaft in Zahlen (p. 302)
      Heiratsmotive (p. 304)
      Sicherheit (p. 305)
      Gesellschaftliche Konventionen (p. 309)
      Einsamkeit und Jugendlichkeit (p. 311)
      Zuneigung und Liebe (p. 312)
      Flucht (p. 313)
      Gründe nicht zu heiraten (p. 314)
      Die Vergewaltigungserfahrung (p. 314)
      Die KZ-Erfahrung (p. 317)
    Das generative Verhalten – Bewältigungsstrategie oder Normalität? (p. 318)
      Das generative Verhalten in Zahlen (p. 318)
      Motive (p. 322)
  Theoretische Schlussfolgerungen (p. 326)
    Sexualisierte Gewalt und ihre ideologischen Verknüpfungen (p. 326)
      Sexualisiert-frauenfeindliche Gewalt (p. 326)
      Methoden und Zielsetzungen (p. 327)
      Funktion und Motive (p. 328)
      Sexualisiert-antisemitische und -rassistische Gewalt (p. 328)
      Methoden und Zielsetzungen (p. 329)
      Funktion und Motive (p. 330)
      Sexualisiert-eugenische Gewalt (p. 330)
      Methoden und Zielsetzungen (p. 330)
      Funktion und Motive (p. 331)
      Sexualisiert-heterosexistische Gewalt (p. 332)
      Methoden und Zielsetzungen (p. 333)
      Funktion und Motive (p. 334)
  Zusammenfassung (p. 340)
  Quellen und Literatur (p. 353)
      Archivbestände (p. 353)
      Interviews (p. 354)
      Literatur (p. 354)
  Abkürzungsverzeichnis (p. 363)
  Transkriptionserklärungen (p. 363)
  Die Autorinnen (p. 364)

Description: »Sexualisierte Gewalt gegen Frauen während der nationalsozialistischen Verfolgung war lange auf geringes wissenschaftliches Interesse gestoßen. Der Breitenwirkung dieses Buches ist es zu verdanken, dass nunmehr in Politik und Öffentlichkeit das Bewusstsein für sexualisierte Gewalt gewachsen ist, die von erzwungenem Nacktsein und Verweigerung jeglicher Intimsphäre bis zu Zwangssterilisierung und Sexzwangsarbeit reicht. Durch die Berücksichtigung des Faktors Geschlecht und der Geschlechterverhältnisse zwischen Opfern und TäterInnen in der Analyse sexualisierter Gewalt ermöglichen die Autorinnen neue Einblicke in die Machtstrukturen eines Konzentrationslagers. Beleuchtet werden zudem Aspekte wie Menstruation, Schwangerschaft und Mutterschaft im KZ sowie die Auswirkungen von Verfolgung und traumatisierender Gewalterfahrungen auf das Leben nach 1945, insbesondere im Bereich Partnerschaft und Mutterschaft.« (Source: Mandelbaum Verlag)

Editions: Amesberger, Helga, et al. Sexualisierte Gewalt. Weibliche Erfahrungen in NS-Konzentrationslagern. Vienna 2004.