Added: November 11, 2006 – Last updated: March 28, 2015

TITLE INFORMATION


Editors: Baris Alakus, Katharina Kniefacz, and Robert Vorberg

Title: Sex-Zwangsarbeit in nationalsozialistischen Konzentrationslagern

Subtitle: -

Place: Vienna

Publisher: Mandelbaum Verlag

Year: 2006

Pages: 214pp.

ISBN-10: 3854762054 – Find a Library: Wikipedia, WorldCat

ISBN-13: 9783854762058 – Find a Library: Wikipedia, WorldCat

Language: German

Keywords: 20th Century | German History | Types: Forced Prostitution



FULL TEXT


Link: -



ADDITIONAL INFORMATION


Editors: Katharina Kniefacz, Institut für Zeitgeschichte, Universität Wien

Contents:

  Zum Geleit (p. 10)
  Vorwort (p. 14)
  Einleitung (p. 17)
  Nationalsozialistische Geschlechter- und Sexualideologie (p. 21)
  Grundlagen der NS-Ideologie: »Rassenhygiene« und Eugenik vor 1933 (p. 21)
  NS-»Rassenideologie« und Frauenpolitik (p. 25)
  Nationalsozialistische Homosexuellenpolitik (p. 33)
  Erfassung, Aussonderung und Verfolgung »prostitutionsverdächtiger« Frauen (p. 43)
  Unterwerfung der Justiz (p. 45)
  Strafrechtliche Verfolgung von »verdächtigen« Frauen versus staatliche »Frauenförderungsmaßnahmen« (p. 48)
  Gesundheitsä:mter als »erbbiologisches« Erfassungsinstrument (p. 59)
  »Vorbeugende Verbrechensbekämpfung« durch die Polizei – die »Asozialen«-Verfolgung (p. 72)
  Staatliche System der nationalsozialistischen Konzentrationslager (p. 83)
  »Frühe« Konzentrationslager 1933-1935 (p. 83)
  Expansion und Neustrukturierung der Konzentrationslager bis Kriegsbeginn (p. 87)
  Die erste Kriegshälfte (p. 92)
  Die zweite Kriegshälfte (p. 96)
  Das letzte Kriegsjahr (p. 102)
  Die »Häftlingsgesellschaft«: Hierarchisierung, Kategorisierung und Kennzeichnung (p. 105)
  Die Kategorie »Geschlecht« im Konzentrationslager (p. 118)
  Sex-Zwangsarbeit in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern (p. 125)
  Bordellbesuche als Leistungsanreize für KZ-Häftlinge (p. 125)
  Häftlingsbordelle in Männerkonzentrationslagern (p. 133)
  »Anwerbung« von Sex-Zwangsarbeiterinnen in Ravensbrück (p. 143)
  »Arbeit« und »Leben« der Sex-Zwangsarbeiterinnen in den Häftlingsbordellen (p. 153)
  Versuche an männlichen KZ-Häftlingen mit Sex-Zwangsarbeiterinnen (p. 167)
  »Befreiung« und »Entschädigung«? Der Umgang mit Sex-Zwangsarbeit und betroffenen Frauen nach Kriegsende (p. 175)
  Der »Sonderbau« in der Nachkriegserinnerung (p. 176)
  »Entschädigung«, Schweigen und historische Aufarbeitung (p. 183)
  Anhang (p. 189)
  Abkürzungen und Begriffsdefinitionen (p. 189)
  Personenverzeichnis (p. 193)
  Literatur (p. 196)
  Internetseiten (p. 206)
  Reichsgesetzblätter (p. 207)
  Archivalien (p. 208)
  Kurzbiografien der ProjektmitarbeiterInnen (p. 210)

Description:

»Dieses Buch behandelt die schwierige Thematik der Sex-Zwangsarbeit in deutschen Konzentrationslagern. Die Nationalsozialisten errichteten ein Bordellsystem innerhalb der Lager, während Prostitution auf der Straße verfolgt und bekämpft wurde. Gegen Ende des Jahres 1941 kam es zu einem Funktionswandel der Konzentrationslager. Die KZ-Häftlinge sollten vermehrt zur Zwangsarbeit in der Rüstungsindustrie eingesetzt werden. Die SS führte zum Zwecke der Arbeitssteigerung ein Prämiensystem ein. Häftlinge, welche sich durch Fleiß, Umsichtigkeit, gute Führung und besondere Arbeitsleistungen auszeichneten erhielten nach dem fünfstufigen Prämiensystem bestimmte Vergünstigungen, wobei die höchste Vergünstigung der Besuch des Lagerbordells war. Infolgedessen wurden auf Weisung des SS-Reichsführers Heinrich Himmler in zahlreichen Konzentrationslagern Häftlingsbordelle eingerichtet, in denen weibliche Häftlinge Sex-Zwangsarbeit leisten mussten.
Die Herausgeber beschreiben in diesem Buch die Entstehung, Funktion und Rahmenbedingungen dieses Bordellsystems, brechen damit ein Tabu und zeigen eine weitere grausame Dimension des NS-Regimes auf.« (Source: Mandelbaum Verlag)

Wikipedia: German camp brothels in World War II