Added: February 14, 2015 – Last updated: April 2, 2016

TITLE INFORMATION


Author: Alexandra Adams

Title: Der Tatbestand der Vergewaltigung im Völkerstrafrecht

Subtitle: -

Place: Berlin

Publisher: Duncker & Humblot

Year: 2013

Pages: 740pp.

Series: Kölner kriminalwissenschaftliche Schriften 56

ISBN-13: 9783428541713 – Find a Library: Wikipedia, WorldCat

Language: German

Keywords: Modern History: 20th Century, 21st Century | Prosecution: Laws; Types: Wartime Rape



FULL TEXT


Link: -



ADDITIONAL INFORMATION


Contents:

  Erstes Kapitel: Einleitung (p. 17)
  I. Ziel der Arbeit (p. 17)
  II. Anlass der Arbeit (p. 19)
  III. Gang der Untersuchung (p. 22)
  Zweites Kapitel: Faktischer Hintergrund – Vergewaltigungen im Krieg (p. 24)
  I. Die Natur der Angriffe auf Frauen (p. 31)
  II. Die Auswirkungen auf die Opfer (p. 39)
    1. Physische Verletzungen (p. 39)
    2. Psychologische Verletzungen (p. 42)
    3. Gesellschaftliche Zerstörung (p. 44)
    4. Zusammenfassung (p. 45)
  Drittes Kapitel: Die Strafbarkeit der Vergewaltigung im Völkerstrafrecht (p. 47)
  I. Grundlagen des Völkerstrafrechts (p. 47)
    1. Zum Begriff des Völkerstrafrechts (p. 47)
    2. Durchsetzungsmechanismen des Völkerstrafrechts (p. 52)
      a) "Indirect Enforcement Model" (p. 52)
      b) "Direct Enforcement Model" (p. 56)
  II. Die Rechtsfindungsmethode im Völkerstrafrecht (p. 58)
    1. Völkergewohnheitsrecht (p. 62)
      a) Völkerrechtliche Verträge (p. 69)
      b) Beschlüsse der Vereinten Nationen (p. 73)
      c) Staatliche Gesetzgebung (p. 77)
      d) Militärhandbücher (p. 77)
      e) Rechtsprechung (p. 77)
      f) Rechtswissenschaft (p. 81)
    2. Allgemeine Rechtsgrundsätze (p. 83)
    3. Ergebnis (p. 89)
  III. Die völkergewohnheitsrechtliche Strafbarkeit der Vergewaltigung (p. 91)
    1. Strafbarkeit der Vergewaltigung (p. 99)
      a) Multilaterale Abkommen (p. 99)
        aa) Haager Konventionen von 1907 (p. 102)
        bb) Genfer Konventionen von 1949 (p. 104)
        cc) Zusatzprotokoll I zu den Genfer Konventionen von 1977 (p. 114)
        dd) Zusatzprotokoll zu den Genfer Abkommen von 1977 (p. 118)
        ee) Völkermordkonvention von 1948 (p. 121)
      b) Gerichtsstatuten (p. 134)
        aa) Statut des Internationalen Militärgerichtshofs Nürnberg von 1945 (p. 134)
        bb) Kontrollratsgesetz Nr. 10 von 1945 (p. 143)
        cc) Statut des Internationalen Militärgerichtshofs für den Fernen Osten, Tokio von 1946 (p. 146)
        dd) Statut des Internationalen Strafgerichtshofs für das ehemalige Jugoslawien von 1993 (p. 149)
        ee) Statut des Internationalen Strafgerichtshofs für Ruanda von 1994 (p. 163)
        ff) Römisches Statut des Internationalen Strafgerichtshofs von 1998 (p. 170)
        gg) Statut des speziellen Gerichtshofs für Sierra Leone von 2002 (p. 199)
      c) Gerichtsentscheidungen (p. 205)
        aa) Entscheidungen des IMG (p. 205)
        bb) Entscheidungen der Besatzungsgerichte nach Kontrollratsgesetz Nr. 10 (p. 207)
        cc) Entscheidungen des IMGFO (p. 208)
        dd) Entscheidungen alliierter Militärgerichte in Asien (p. 212)
        ee) Entscheidungen des JStGH (p. 218)
          (1) Vergewaltigung als "schwere Verletzung" (p. 222)
            (a) Art. 2 b) JStGH-Statut: Folter (p. 222)
            (b) Art. 2 b) JStGH-Statut: Unmenschliche Behandlung (p. 228)
            (c) Art 2 c) JStGH-Statut: Vorsätzliche Verursachung großer Leiden oder schwere Beeinträchtigung der körperlichen Unversehrtheit oder der Gesundheit (p. 229)
          (2) Vergewaltigung als Verstoß gegen die Kriegsgesetze und -gebräuche (p. 230)
            (a) Art. 3 JStGH-Statut i.V.m. Art. 3 Abs. 1 a) Genfer Abkommen: Folter (p. 230)
            (b) Art. 3 JStGH-Statut i.V.m. Art. 3 Abs. 1 a) Genfer Abkommen: Grausame Behandlung (p. 237)
            (c) Art. 3 JStGH-Statut: Vergewaltigung (p. 238)
            (d) Art. 3 JStGH-Statut i.V.m. Art. 3 Abs. 1 c) Genfer Abkommen: Beeinträchtigung der persönlichen Würde (p. 239)
          (3) Vergewaltigung als Völkermord – Art 4 Abs. 2 b): Verursachung von schwerem körperlichen oder seelischen Schaden an Mitgliedern der Gruppe (p. 242)
          (4) Vergewaltigung als Verbrechen gegen die Menschlichkeit (p. 245)
            (a) Art. 5 c) JStGH-Statut: Versklavung (p. 245)
            (b) Art. 5 f) JStGH-Statut: Folter (p. 247)
            (c) Art. 5 g) JStGH-Statut: Vergewaltigung (p. 248)
            (d) Art. 5 h) JStGH-Statut: Verfolgung aus politischen, rassischen und religiösen Gründen (p. 249)
            (e) Art. 5 i) JStGH-Statut: Andere unmenschliche Handlungen (p. 259)
          (5) Ergebnis (p. 260)
        ff) Entscheidungen des RStGH (p. 265)
          (1) Vergewaltigung als Völkermord (p. 267)
            (a) Art. 2 Abs. 2 b) RStGH-Statut: Verursachung von schwerem körperlichen oder seelischen Schaden an Mitgliedern der Grupe (p. 267)
            (b) Art. 2 Abs. 2 c) RStGH-Statut: Vorsätzliche Auferlegung von Lebensbedingungen für die Gruppe, die geeignet sind, ihre körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen (p. 273)
            (c) Art. 2 Abs. 2 d) RStGH-Statut: Verhängung von Maßnahmen, die auf die Geburtenverhinderung innerhalb der Gruppe gerichtet sind (p. 274)
          (2) Vergewaltigung als Verbrechen gegen die Menschlichkeit (p. 275)
            (a) Art. 3 f) RStGH-Statut: Folter (p. 275)
            (b) Art. 3 g) RStGH-Statut: Vergewaltigung (p. 276)
            (c) Art. 3 h) RStGH-Statut: Verfolgung aus politischen, rassischen und religiösen Gründen (p. 280)
          (3) Vergewaltigung als Verstoß gegen die Kriegsgesetze und -gebräuche (p. 281)
            (a) Art. 4 a) RStGH-Statut i.V.m. Art 3 Abs. 1 a) Genfer Abkommen und Art. 4 Abs. 2 a) Zusatzprotokoll II (p. 281)
            (b) Art. 4 e) RStGH-Statut i.V.M. Art. 3 Abs. 1 c) Genfer Abkommen und Art. 4 Abs. 2 e) Zusatzprotokoll II (p. 283)
          (4) Ergebnis (p. 284)
      d) Zwischenergebnis (p. 287)
    2. Die völkergewohnheitsrechtliche Anerkennung der Strafbarkeit der Vergewaltigung (p. 289)
      a) Völkermord (p. 291)
      b) Verbrechen gegen die Menschlichkeit (p. 296)
      c) Kriegsverbrechen (p. 301)
    3. Endergebnis (p. 307)
  Viertes Kapitel: Die Tatbestandsmerkmale der Vergewaltigung (p. 308)
  I. Der Bestimmtheitsgrundsatz im Völkerstrafrecht (p. 308)
  II. Vergewaltigungsdefinitionen im Völkerstrafrecht (p. 312)
    1. Definitionen der Vergewaltigung der Ad-hoc-Tribunale (p. 312)
    2. Verbrechenselemente des IStGH (p. 326)
      a) Tathandlung (p. 329)
      b) Täter/Opfer (p. 330)
      c) Zwangselement (p. 330)
      d) Vorsatz (p. 332)
    3. Zusammenfassung (p. 336)
    4. Exkurs: Die Tatbestandsmerkmale der Vergewaltigung im Völkerstrafgesetzbuch von Deutschland (p. 337)
  III. Vergewaltigungsdefinitionen im nationalen Recht (p. 347)
    1. Auswahl der Staaten (p. 347)
    2. Der Tatbestandsaufbau des "Common Laws" (p. 355)
    3. Objektiver Tatbestand der Vergewaltigung in den sechs staatlichen Rechtsordnungen (p. 357)
      a) Gesetzestexte (p. 357)
        aa) Deutschland (p. 357)
        bb) Frankreich (p. 358)
        cc) Spanien (p. 359)
        dd) England (p. 360)
        ee) New York (p. 363)
        ff) Kalifornien (p. 370)
      b) Sexuelle Handlung (p. 381)
        aa) Deutschland (p. 381)
          (1) Vaginaler Geschlechtsverkehr (p. 382)
          (2) Ähnliche sexuelle Handlungen (p. 383)
          (3) Umgekehrte Vergewaltigung (p. 391)
          (4) Ergebnis (p. 392)
        bb) Frankreich (p. 393)
          (1) Sexuelle Penetration (p. 394)
          (2) Umgekehrte Vergewaltigung (p. 396)
          (3) Andere sexuelle Handlungen (p. 398)
        cc) Spanien (p. 398)
          (1) Vaginaler Geschlechtsverkehr (p. 399)
          (2) Oraler und analer Geschlechtsverkehr (p. 400)
          (3) Einführen von Objekten (p. 401)
          (4) Einführen von Körperteilen (p. 401)
          (5) Umgekehrte Vergewaltigung (p. 403)
          (6) Ergebnis (p. 404)
        dd) England (p. 405)
          (1) Vaginaler, analer und oraler Geschlechtsverkehr (p. 405)
          (2) Umgekehrte Vergewaltigung (p. 406)
          (3) Einführen von Körperteilen und Objekten (p. 407)
          (4) Andere sexuelle Handlungen (p. 408)
        ee) New York (p. 409)
          (1) Vergewaltigung (p. 410)
          (2) Kriminelle sexuelle Handlung (p. 411)
          (3) Schwerer sexueller Missbrauch (p. 412)
          (4) Sexuelles Fehlverhalten (p. 413)
          (5) Ergebnis (p. 413)
        ff) Kalifornien (p. 414)
          (1) Vergewaltigung (p. 415)
          (2) Analverkehr (p. 416)
          (3) Oralverkehr (p. 416)
          (4) Sexuelle Penetration mit fremden Objekten (p. 416)
          (5) Ergebnis (p. 417)
        gg) Übereinstimmungen und Abweichung der sechs Rechtsordnungen bzgl. der sexuellen Tathandlung (p. 417)
      c) Täter (p. 425)
      d) Opfer (p. 428)
      e) Nötigungshandlung (p. 429)
        aa) Deutschland (p. 429)
          (1) Nötigen (p. 429)
          (2) Gewalt (p. 430)
          (3) Drohung (p. 433)
          (4) Ausnutzung einer schutzlosen Lage (p. 435)
        bb) Frankreich (p. 441)
          (1) Gewalt (p. 441)
          (2) Drohung (p. 442)
          (3) Zwang (p. 443)
        cc) Spanien (p. 445)
          (1) Gewalt (p. 445)
          (2) Drohung mit einem Übel (p. 447)
        dd) England (p. 449)
          (1) Gewalt (p. 449)
          (2) Drohung mit Gewalt (p. 450)
        ee) New York (p. 451)
          (1) Gewalt (p. 452)
          (2) Drohung (p. 456)
        ff) Kalifornien (p. 458)
          (1) Qualifizierte Gewalt und Drohung (p. 458)
            (a) Gewalt (p. 458)
            (b) Drohung mit einer Körperverletzung (p. 459)
            (c) Zwang (p. 460)
          (2) Zukünftige Drohung (p. 461)
          (3) Gemeinschaftliche Begehung (p. 462)
          (4) Drohung mit einer Verhaftung oder Auslieferung (p. 462)
        gg) Übereinstimmungen und Abweichung der sechs Rechtsordnungen bzgl. der Nötigungshandlung (p. 462)
          (1) Gewalt (p. 462)
          (2) Drohung (p. 464)
          (3) Ausnutzung einer schutzlosen Lage (p. 467)
          (4) Zwang (p. 468)
          (5) Ergebnis (p. 469)
      f) Fehlendes Einverständnis (p. 470)
        aa) Frankreich (p. 470)
        bb) England (p. 472)
          (1) Unwiderlegbare Vermutung eines fehlenden Einverständnisses (p. 474)
          (2) Widerlegbare Vermutung eines fehlenden Einverständnisses (p. 476)
          (3) Allgemeines Einverständnis (p. 479)
        cc) New York (p. 483)
        dd) Kalifornien (p. 491)
        ee) Übereinstimmungen und Abweichungen der vier Rechtsordnungen bzgl. des fehlenden Einverständnisses (p. 501)
          (1) Gewalt und Drohung (p. 501)
          (2) Körperliche und geistige Beeinträchtigung (p. 502)
          (3) Bewusstlosigkeit und Schlaf (p. 503)
          (4) Gefangenschaft (p. 503)
          (5) Alter (p. 504)
          (6) Täuschung (p. 506)
          (7) Ergebnis (p. 508)
      g) Auswertung der beiden Tatbestandsalternativen: Nötigungshandlung versus fehlendes Einverständis (p. 509)
        aa) Höherer Unrechts- und Schuldgehalt (p. 510)
        bb) Bestimmtheit (p. 512)
        cc) Beweislage (p. 514)
        dd) Weitreichender Opferschutz (p. 518)
        ee) Systematische Trennung zwischen Nötigungs- und Missbrauchstatbeständen (p. 521)
        ff) Überprüfung anhand der Fälle im Völkerstrafrecht (p. 523)
        gg) Ergebnis (p. 526)
      h) Ergebnis der Rechtsvergleichung zum objektiven Tatbestand der Vergewaltigung (p. 527)
    4. Subjektiver Tatbestand der Vergewaltigung in den sechs staatlichen Rechtsordnungen (p. 528)
      a) Vorsatz (p. 528)
        aa) Deutschland (p. 528)
        bb) Frankreich (p. 530)
        cc) Spanien (p. 531)
        dd) England (p. 531)
        ee) New York (p. 534)
        ff) Kalifornien (p. 536)
        gg) Übereinstimmungen und Abweichungen bzgl. des Vorsatzes in den sechs Rechtsordnungen (p. 539)
      b) Irrtum (p. 541)
        aa) Deutschland (p. 542)
        bb) Frankreich (p. 543)
        cc) Spanien (p. 544)
        dd) England (p. 544)
        ee) New York (p. 547)
        ff) Kalifornien (p. 551)
        gg) Übereinstimmungen und Abweichungen in den sechs Rechtsorndungen zum Irrtum (p. 554)
      c) Ergebnis der Rechtsvergleichung zum subjektiven Tatbestand der Vergewaltigung (p. 559)
    5. Tauglichkeitsprüfung (p. 559)
    6. Ergebnis der Rechtsvergleichung (p. 562)
  IV. Ergebnis des vierten Kapitels (p. 563)
  Fünftes Kapitel: Der Tatbestand der Vergewaltigung im Völkerstrafrecht (p. 566)
  I. Materiell-rechtliche Gegenüberstellung der ermittelten Definitionen (p. 567)
    1. Sexuelle Handlung (p. 567)
    2. Täter/Opfer (p. 569)
    3. Nötigungshandlung und/oder fehlendes Einverständnis (p. 569)
    4. Vorsatz (p. 579)
    5. Irrtum (p. 582)
    6. Ergebnis (p. 582)
  II. Kriminalpolitische Empfehlung (p. 584)
  III. Fazit dre Untersuchung (p. 587)
  Annex I: Tabellarische Übersichten (p. 591)
  Annex II: Nationale Straftatbestände der Vergewaltigung (p. 602)
  Literatur- und Quellenverzeichnis (p. 695)
  Sachwortverzeichnis (p. 729)

Description: » Die Dissertation beschäftigt sich mit einem der schwersten Verbrechen gegen die menschliche Würde, das sexuelle Selbstbestimmungsrecht und die körperliche Unversehrtheit: die Vergewaltigung. Die Arbeit beginnt mit einer kurzen Darstellung der Besonderheiten der Vergewaltigung im Krieg. Es wird ein Überblick über die Rechtsquellen und die Rechtsfindungsmethode des Völkerstrafrechts vorangestellt. Sodann werden alle relevanten internationalen Instrumente des Völkerstrafrechts nach Normen hinsichtlich der Vergewaltigung durchsucht (horizontale Analyse). Diese Analyse ergibt, dass zwar eine Strafbarkeit der Vergewaltigung existiert, aber keine verbindliche Definition der Vergewaltigung im Völkervertrags- und Völkergewohnheitsrecht vorhanden ist. Es folgt eine Rechtsvergleichung der Vergewaltigungstatbestände der wichtigsten Staaten der Welt; aus ihr werden allgemeine Rechtsgrundsätze abgeleitet, die auf die Ebene des Völkerstrafrechts übertragen werden (vertikale Analyse). Die so gewonnene Definition der Vergewaltigung wird den verschiedenen internationalen Definitionen der Vergewaltigung (der Ad hoc-Tribunale und der EOC) gegenübergestellt. Das Fazit der Arbeit lautet, dass der aus der Rechtsvergleichung gewonnene Tatbestand der Vergewaltigung formal und sachlich überzeugt und anderen völkerrechtlichen Tendenzen der Tatbestandsformulierung vorzuziehen ist.« (Source: Duncker & Humblot)

Reviews:

Geneuss, Julia. Vereinte Nationen: Zeitschrift für die Vereinten Nationen und ihre Sonderorganisationen / German Review on the United Nations 62(5) (2014): 229. – Full Text: Berliner Wissenschafts-Verlag (Restricted Access), Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (Restricted Access)

Laubenthal, Klaus. Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik 11(2) (2016): 147-150. – Full Text: Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik (Free Access)

Wikipedia: Law: Laws regarding of rape / International criminal law | Types of rape: Wartime sexual violence