Ausrüstung

Die Ausrüstung?
Die Teilnehmenden wird empfohlen, selber für eine zweckmässige, der Veranstalltung angepasste Ausrüstung zu sorgen. Wenn ich Deine Ausrüstung ungenügend finde am Anfang der Wanderung (zB. ungeeignetes Schuhwerk), kann es sein dass ich Dich ausschliesse von der Wanderung.

 

Rucksack:

Für eintägige Wanderungen sind Rucksäcke mit rund 30 Inhalt geeignet. Der Rucksack muss zur Rückenlänge passen. Optimal sitzt der Rucksack, wenn das Ende gleich oberhalb des Gesässes aufliegt. Besonders für stark schwitzende Personen ist es wichtig, dass der Rückenteil gut belüftet ist. Es gibt verschiedene Konstruktionen mit Netzen und Schaumstoff, die für etwas Abstand zwischen Rücken und Rucksack sorgen. Die Rucksack-Träger dürfen nicht einschneiden und sollten in der Mitte der Schultern aufliegen. Die Träger dürfen die Armbewegungen nicht stören. Ein Wanderrucksack sollte zumindest einen Bauchriemen haben, damit er beim Gehen nicht hin- und herschwingt. Wenn Sie oft mit Wanderstöcken oder einem Kamera-Stativ unterwegs sind: Wählen Sie einen Rucksack, der aussen geeignete Befestigungsriemen aufweist. Seitentaschen am Rucksack sind zwar praktisch, prüfen Sie aber  besonders, wenn Sie eher schmal gebaut sind – ob die gefüllten Taschen nicht die Armbewegungen stören.

Wenn man eher viel schwitzt sollte man beim Kauf beachten dass es "Luft" gibt zwischen Rücken und Rucksack.

 

Schuhe:

Am besten ist es hohe Bergwanderschuhe an zu haben.

Ein guter Wanderschuh lässt sich so schnüren, dass der Fuss überall Halt hat, aber nirgends eingeengt wird. Ein Tipp: Beim bergauf Laufen ist es angenehmer, die Schuhe nur leicht zu schnüren, damit die Füsse mehr Bewegungsfreiheit haben. Bergab sollte man sie dagegen kräftig binden. Sonst stossen die Zehen bei jedem Schritt vorne an.

 

Grundsätzlich rutscht man mit steifen Sohlen eher aus als mit weichen. Doch Wanderschuhsohlen dürfen sich trotzdem nicht in alle Richtungen biegen lassen. Sonst geben sie dem Fuss keinen Halt mehr. Optimal sind Sohlen, die in Längsrichtung flexibel sind und dem Fuss das Abrollen ermöglichen, in Querrichtung aber starr sind und einen nicht abknicken lassen.

Zurzeit sind Vibram-Sohlen die unbestrittenen Marktführer bei Wanderschuhsohlen.


Socken:

Funktionssocken aus synthetischem Material gewärleisten den Wegtransport der Feuchtigkeit und die erhöhte Atmungsaktivität der Wanderschuhe. Die gepolsterten Fersen schützen zudem vor Blasenbildung. Ein guter Tipp: Socken sollten vor einer langen Wanderung am Vortag eine Stunde getragen werden.

 

Regen & Windschutz:

Je nach Wettervorhersage für den Wandertag sollte man Regenschutz, und wenn man schnell friert vielleicht ein Windstopper ("Softshell")/Winddichte Kleidung mitbringen. Ich werde auch darauf hinweisen in der Ausschreibung der Wanderung.

 

Stöcke:

Muss ich Stöcke mitnehmen?

Jein .... ich habe immmer Stöcke dabei, auch wenn ich sie vielleicht gar nicht brauche. Wenn man empfindliche Knie hat, sollte man sich vielleicht doch überlegen Stöcke mit zu bringen, vor allem wenn in der Wanderung einen signifikanten Abstieg angesagt ist. Ich werde auch darauf hinweisen in der Ausschreibung der Wanderung. 

Comments