Persönliches

Herbert Blascheck wurde am 1. August 1967 in Langquaid geboren und ist in Langquaid aufgewachsen. Mit seiner Ehefrau Gabriele und seinen Töchtern Carolin und Viola wohnt er in Langquaid.
Herbert Blascheck ist ein Langquaider, deshalb liegen ihm sein Heimatort und die Menschen sehr am Herzen. Auch das war ein Grund warum er, der auch Mitglied in vielen Vereinen und Verbänden ist, etwas für die Menschen seiner Heimatgemeinde tun wollte. Deshalb engagiert er sich auf politischer Ebene und kandidierte 2002 erfolgreich für das Bürgermeisteramt.

So ist Herbert Blascheck seit 2002 Erster Bürgermeister von Langquaid und führt den Markt zum Wohle der Bürger. Mit dem Bestreben, optimale Lebensbedingungen für alle Bewohner von Langquaid und allen Ortsteilen zu schaffen, folgt er seinem Naturell tatkräftig anzupacken, wo er gebraucht wird.

Wenn er nach seinen Hobbies gefragt wird, gibt er immer die gleiche Antwort: "Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht." In der Tat bleiben ihm neben dem Bürgermeisteramt und der Familie kaum noch Zeit für andere Dinge. "Dennoch habe ich keinen Tag meine Entscheidung bereut, in die Kommunalpolitik gegangen zu sein. Ich finde es faszinierend, dass man hier beinahe täglich etwas Positives bewirken kann. Für seine eigene Heimatgemeinde und deren Bürger arbeiten zu dürfen und diese in die Zukunft begleiten zu können, ist eine große Ehre und zugleich eine spannende Aufgabe, der ich mich auch in den kommenden sechs Jahren mit ganzer Kraft widmen möchte."


Wer ihn kennt, der weiß:

Herbert Blascheck kann zuhören, Ideen verwirklichen, Menschen leiten, führen und motivieren. Seine ehrliche Art und sein offenes Lachen machen Herbert Blascheck sympathisch und zugänglich. 

Weil er die Menschen seiner Heimatgemeinde kennt und ihre Belange ernst nimmt, weiß er was zu tun ist. Jeder sieht, dass hier kein Funktionär handelt, sondern einer aus der Mitte der Bevölkerung. Sein Ziel ist es, Politik für eine lebenswerte und liebenswerte Zukunft unserer Heimat in die Tat umzusetzen.

Dabei handelt er im Interesse der Bürgerinnen und Bürger und nimmt sich mit Sachverstand, Geschick und Herz der alltäglichen Probleme an.