The Electronics

                        The Electronics
Beatband der 60er Jahre aus Recklinghausen
                                                         .... und noch mehr unter   http://www.picasaweb.google.com/heinzjuergenkroeger 
                                  ....es gab uns übrigens auch in der DDR   http://www.wehlen-online.de/electronics/

Beatband 2009

Die Geschichte der Electronics

Bandmitglieder:


Wilfried König                                            Schlagzeug

*25.12.46

Größe 175 cm  Gewicht 72,5 kg

Liebt den Friseur, schläft und ißt gern


Heinz-Jürgen Kröger                               Bass

*26.08.46

Größe 180 cm  Gewicht 64,0 kg

Haßt den Friseur, liebt Mädchen, Süßigkeiten

und Klöße mit Sauerbraten


Ralf Schüler                                                Gesang

*01.06.47

Größe 181 cm  Gewicht 66,0 kg

Haßt den Friseur, liebt kühles Bier und Zigaretten

sowie verträumt aussehende Mädchen mit langen Haaren

 

Klaus-Peter Thiemann                              Orgel

*25.06.46

Größe 171 cm  Gewicht 65,0 kg

Haßt den Friseur und die Verschwendungssucht,

liebt elektronische Anlagen und Geld


Jürgen Trapp                     Sologitarre

*10.06.47

Größe 172 cm  Gewicht 60,0 kg

 Haßt den Friseur, liebt viele Mädchen und gutes Essen

   

Chronik:

17.06.64        Erste Bandprobe in obiger Zusammensetzung

19.09.64        Erster öffentlicher Auftritt

21.02.65        Beatfestival in der Vestlandhalle Recklinghausen

                         8. Platz der Jurywertung von 32 Bands

21.04.65        Auftritt im Star-Club Gelsenkirchen

13.02.66        Beatfestival in der Vestlandhalle Recklinghausen

                        8. Platz der Jurywertung von 100 Bands

                        9. Platz der Publikumswertung

20.03.66        Beatfestival in der Stadthalle Erkenschwick

                        1. Platz der Jurywertung von 20 Bands

07.05.66        Beatfestival in Lüdenscheid

                        3. Platz in der Jurywertung

12.06.66        Beatfestival in Wanne-Eickel

                        2. Platz der Jurywertung

18.09.66        Letzter Auftritt der Electronics

 

Insgesamt  haben die Electronics von '64 bis '66 94öffentliche Auftritte gehabt. Die Band löste sich auf (Bundeswehr) und formierte sich im Jahr 1969 in einer geänderten Zusammensetzung neu, um bis 1971 wieder Musik zu machen. Neuer Sologitarrist war Rolf Ludwichowski. Schlagzeug wurde durch Jürgen König, den jüngeren Bruder von Wilfried besetzt. Erweitert wurde die Band durch Reinhold Schmidt, der Saxophon und Querflöte spielte.

 

Einzelheiten:


Electronics im Mai 65.

Von diesem Foto wurden 500 Karten gedruckt und an die Fans verschenkt.

   

19.09.64        1. Auftritt in der Stadthalle zu Erkenschwick. Wir waren alle sehr
                     nervös, aber da mußte man durch. Immerhin gab es dafùr ein
                     kupfernes Stadtwappen und 30 DM Unkostenerstattung.

11.10.64        Auftritt in der Vestlandhalle zu Recklinghausen. Immerhin mit
                    solchen Gruppen wie den Uglys und Spirits auf einer Bühne -
                    und es war erst unser dritter öffentlicher Auftritt.

                    So sah es im Probenkeller bei Klaus-Peter in der Käthe-Kollwitz-Straße aus.                                        Wie die Bewohner dieses Hauses den "Lärm" ausgehalten haben, erscheint aus heutiger                        Sicht unverständlich.

28.11.64        5. Auftritt.

                        Loew in Erkenschwick

09.01.65        6. Auftritt.

                        Unser Sologitarrist ist krank. Wir spielen mit einem Ersatzmann.

10.01.65        7. Auftritt

                        Gemeindegasthaus Kutschat.                                                                                                            Jürgen ist immer noch krank und  Werner hilft noch einmal aus.

17.01.65        8. Auftritt.

                        Vestlandhalle RE. Ein Lautsprecher gibt seinen Geist auf.

06.02.65        10. Auftritt.

                        Zusammen mit den Dakotas in Herne. 

                        Die ersten Schmalfimaufnahmen werden von Walter Hentrey gemacht.

21.02.65        14. Auftritt.

                        Vestlandhalle RE. Beatfestival mit Platz 8 von 32 Bands. Heinz-Jürgen hat seinen Bass vergessen.

21.04.65        19.Auftritt.

                        Starclub Gelsenkirchen. Damals für uns sehr bedeutungsvoll

29.05.65        25. Auftritt.

                        Westfalenhaus Herne. Ein junger Mann mit guter Stimme gibt eine                                                        Einlage (Jürgen Bäumer, der spätere Jürgen Marcus).

30.05.65        26. Auftritt.

                        Vestlandhalle RE. Jürgen spielt ein Solo mit der Gitarre auf dem Rücken.

12.06.65        29. Auftritt.

                        Zusammen mit den Dakotas in Herne.                                                                                                Die Anlage und die Band werden im Viehtransporter nach Herne gefahren.

                        Was fùr ein Aroma!

04.07.65        31. Auftritt.

                        Vestlandhalle RE. Bisher spielerisch bester Auftritt.

11.07.65        32. Auftritt.

                        Besucherrekord in Haltern. 306 zahlende Gäste. Lautstärke so wie in der Vestlandhalle.

18.07.65        33. Auftritt.

                        Vestlandhalle RE.

31.07.65        36. Auftritt.

                        Kolpinghaus Herne. Spielerisch sehr gut. Um den Umsatz zu erhöhen, verlangt der Gastwirt einen Wechsel von 15 Minuten
                        zwischen Spielen und Pausen. Punkt 22 Uhr und 2 Minuten wird die Veranstaltung durch Abschalten der Stromzufuhr
                        beendet, was zu tumultähnlichen Szenen beim Publikum fùhrt.
                     

29.10.65        39. Auftritt.

                        7. Auftritt in der Vestlandhalle RE.

07.11.65        42. Auftritt.

                        Stadthalle Erkenschwick. Den größten Erfolg hat "Das alte Försterhaus" (Walzer).


29.11.65        Klaus-Peter bekommt seine Elektronenorgel.

06.12.65          46. Auftritt

                        Wir spielen in einer Bar (Caramella/Herne)

02.01.66        49. Auftritt.
                        Kolpinghaus in Dülmen. Rekordbesuch mit 600 Besuchern

16.01.66        52. Auftritt.

                        Vestlandhalle RE. Unser Sparschwein wurde gestohlen.

13.02.66        55. Auftritt.

                        Beatfestival  '66 in der Vestlandhalle. 8. Platz in der Jury-Wertung.
                        9.Platz in der Publikumsbewertung.
                        2. Platz für Klaus-Peter und 7. Platz für Wilfried in der Einzelwertung


Eigenkomposition "Story of love" und "Dreadful war" (Vestlandhalle RE, Stadthalle Waltrop, 3. Kurt Oster Beat-Revival in der VestArena)

Jury-Wertung vom 13.02.66

1   The Goalbirds                        Enger              11,7

2   The Rangers                          RE                  10,9

3   The Dakotas                          RE                  10,4

4   The Rangers                          Den Haag        10,2

5   Los Polares                           Barcelona        10,0

6   The Navajos                           Castrop-R.        9,8

7   The Black Jets                       Gelsenk.          9,8

8   The Electronics                      RE                  9,6

9   The Scouts                            Beverwijk       9,6

10 The Beat Boys                       Gelsenk.         9,3

11 The Kingbees                        Gelsenk.         8,9

12 The Misfits                            Bielefeld         8,5

!3 The Lightnings                       Gronau           8,4

14 The Maries                            Marl                7,7

15 The Platins                            Gelsenk.         7,6

16 The Rackers                          Kassel            7,2

17 The German Kings                RE                  7,0

!8 The Gentlemen                      Gladbeck       7,0

19 The Red Stones                    Datteln            6,6

20 Die Einsamen                       Herten            6,6                          Aus den Notizen der Jury:

21 The Spitfires                         Dùlmen           6,4

22 Cesar & his Romans            Wattensch.     6,3                          Electronics: Rhythmus stark, typische Beatgruppe

23 The Happy Guitars               Bochum          6,3

24 The Ululators                       RE                  5,9

25 The Hurricans                      RE                  5,7

26 The Skylarks                       Gladbeck       5,7

27 The Silhouettes                   Solingen         5,7

28 The Thunderbirds                 Bielefeld         5,3

29 The Generals                       Gladbeck       4,4

30 The Red Devils                     Marl-Hamm    4,3

31 The Stoned                          Marl                4,1

32 The Red Devils                      Leverkusen    2,9

19.02.66        56. Auftritt.

                        Gemeindehaus Süd, zusammen mit den Jokes und den Shadows.

05.03.66        58. und 59. Auftritt.

06.03.66        Rennbahn Gelsenkirchen-Horst.

17.03.66        Electronics im Deutschlandfunk.

20.03.66        60. Auftritt.

                        Beatfestival in der Stadthalle in Erkenschwick. Wir belegen den 1. Platz.

....und so sehen wir dann aus.

Das neue Foto wird als Autogrammkarte

mehrere hundertmal verschenkt.

 

        Heinz-Jürgen Kröger - Jürgen Trapp - Ralf Schüler - Klaus-Peter Thiemann - Wilfried König
 

Kommentare zum Beatfestival Erkenschwick vom 20.03.66

Das große Rennen:

 

20. März 1966 - Beatfestival in der Stadthalle in Erkenschwick!

Alle fünf sind versammelt - Stimmung großartig. Wir prüfen die Anlage - gut so.

Die Spielauslosung: wir ziehen von 20 Bands die Laufnummer 10.

Ein gutes Zeichen?! Ein Glas Bier vertreibt die Nervosität.

Neun Bands sind vor uns - das lange Warten beginnt. Dann ist es soweit.

Wir machen uns für unseren Auftritt fertig.

Der Veranstalter ruft uns auf: "Band Nr.10 sind die Electronics aus Recklinghausen".

Rauf auf die Bühne - 1,2,3 - wir verbeugen uns tief vor dem Publikum,

den Mitgliederrn der Jury, den Fans.

Das kann schon ein Pluspunkt sein - Beifall rauscht auf - wir freuen uns!!!

Der Bass beginnt - It's my life - alles klappt besser denn je.

Beifall. Das Schlagzeug setzt ein - Story of love - ausgezeichnet,

Wir schauen uns mit einem Lachen an; wenn - Shame and scandale

in the family - noch erfolgreich wird, dann.... - aber wir denken

nicht daran - und das Lied geht sauber über die Bühne.

Das war's - das hatten wir geschafft. Jetzt erst mal was essen.

Die lange Wartezeit bis zur Bekanntgabe der Sieger beginnt........

 

Wir aber können es noch nicht ganz fassen

   The Electronics Platz Nr.1

Große Freude - wir umarmen uns, schütteln viele Hände,

Blitzlichter flammen auf. Wir strahlen auf allen Gesichtern.

Endlich haben wir es geschafft - die Mühe hat sich gelohnt!

 

Zur Belohnung:                        Ein Silberteller und eine E-Gitarre

 

Und noch zwei Überraschungen:                Orgel              Platz 1

                                                               Gesang          Platz 1

 

                        I like this wonderful feeling!

 

                                                                                               Heinz-Jürgen / Bass

 

Was machen wir mit der Gitarre?!

 

20. März 1966 -Das ganze Festival verlief genauso,

                            wie ich es mir vorgestellt habe?!

 

                                                                       Wilfried / Schlagzeug



Auch mal?!

 

Sonntag, den 20.3.66: Unpünktlich wie immer fahren wir nach Erkenschwick.

Mit Gewalt müssen wir uns Einlaß verschaffen. Fast  wäre der Verwalter

zu Boden gegangen. Endlich können wir unsere Instrumente in die Stadthalle

bringen. Dort treffen wir Musikhaus Wiesmann und einen Experten von

Dynacord, die die gemeinsame Anlage aufstellen. Nach einigen Fach-

simpeleien schließe ich Ralf's Box und meinen Bassverstärker an. Krampf! -

das war unser Spielen vor dem Auftritt. Bandauslosung: King zieht wie

immer ein günstiges Los. Inzwischen unterhalte ich mit dem Organisten

der Kingbees eine nette Konversation und versuche über ihn Möglichkeiten

zu Auftritten zu bekommen. Dann unser Auftritt: Eine nahezu schneidige

Verbeugung, jeder rast auf seinen ihm zugewiesenen Platz. Heinz-Jürgen

fängt in seiner Ecke an zu brummeln. Einsatz klappt und "It's my life"

geht bis auf eine wacklige, da äußerst ungewohnte Stelle glatt über die

Bühne. Unsere Eigenkomposition klappt besser als je zuvor. Dann kommt

"Shame and scandale in the family". Wie so oft zittern mir beim Anfang

die Hände. Ich reiße mich zusammen, es klappt; dann ist es geschafft.

Insgeheim hoffe ich auf unseren 1. Platz und werde auch nicht

unangenehm überrascht.

 

             Ja, ja, mit 100 Phon (oder mehr?)

 

                                                                                               Klaus-Peter / Orgel

   

Sonntag - Beatfestival in meiner Heimatstadt Oer-Erkenschwick!

 

Nachdem wir die Anlage überprüft haben, machen wir uns erst einmal einen

schönen Vormittag. Um 14.30 Uhr beginnt das Beatgetöse. Bands unter-

schiedlicher Qualitäten vollenden ihre Show auf der Bühne. Wir sind als

Nr.10 ausgelost.

Als die Bands 7 und 8 spielen, steigt fùr mich die Spannung bis ins

Unerträgliche. Wir begeben uns hinter die Bühne.

Wir führen eine exakte Verbeugung aus, die offensichtlich vom Publikum

gut aufgenommen wird. Da die Reihenfolge der Stücke mir vorher nicht

bekannt war, bin ich um so erstaunter, als "It's my life" gespielt wird.

In letzter Sekunde gelingt mir der Einsatz.

Es klappt wie am Schnürchen. Nach der ersten Platte bekommen wir sehr

viel Beifall, was mich einigermaßen beruhigt. Die weiteren Stücke spielen

wir mit der üblichen Routine und Mitgehen des Publikums. Wenn ich nun

glaubte, die Nervosität würde sich legen, so habe ich mich in diesem

Standpunkt getäuscht.

Es vergehen noch mehrere Stunden bis die Jury das Urteil fällt. Wir

werden auf die Bühne gebeten und ich vernehme von einem Kollegen, daß

wir knapp nach Punkten den 1. Platz belegt haben.

 

                                                                                               Jürgen / Sologitarre



Lohn der Angst:

 

20. März 1966 - Beat-Festival  '66 in der Stadthalle Erkenschwick!

Ich bin etwas nervös! Der heutige Tag könnte ein großer für uns

werden. Ich hoffe es. Die Zeit vergeht langsam, zu langsam.

Unsere Platznummer ist 10. Meine Nervosität steigt an....Band Nr.7

...8...9... Dann sind wir an der Reihe. Unser Name wird aufgerufen,

wir gehen gemeinsam an den Bühnenrand und verneigen uns ( es war

noch nie so exakt wie heute). Mit einem Male bin ich ruhig, und ich

glaube die anderen 4 auch. Es entsteht eine kurze Pause, dann dröhnt

das Thema des Basses durch die Halle: "It's my life". Ich weiß nicht

was geschehen ist, aber meine Stimme ist genauso, wie ich sie mir

immer vorgestellt hatte. Die Gesangsanlage ist Klasse. Doch da

geschieht etwas unerwartetes: King's Einsatz zögert, doch es klappt

wunderbar. Mir fällt ein Stein vom Herzen. - Kaum ist der Schlußakkord

ausgeklungen, donnert auch schon King's Einsatz zum "Story of love". -

Unsere Spannung steigt: Nur noch eine Platte: "Shame and scandale

in the family" unser Lieblingslied. Drei Strophen knistert es, doch

jeder Einsatz stimmt. Ich bin überglücklich. Wir verlassen mit

strahlender Mine die Bühne. Jetzt tritt eine lange Wartezeit ein.

Noch 13 Bands nach uns. Ich trinke mir ein Bierchen, dann das zweite

und das dritte.- Die Jury hat sich entschieden. Wir haben den 1. Platz

und zwei erste Plätze in der Einzelwertung. Der Bürgermeister

persönlich beglückwünscht uns. Blitzlichter flammen auf, wir strahlen....

 

          P.S.   Ich könnte singen: "So ein Tag..."

 

                                                                                               Ralf / Gesang


 

02.04.66        61.bis 70. Auftritt.

bis                   Monatsvertrag in Dortmund-Lindenhorstin der Gastwirtschaft Heuner                       .

01.05.66       

07.05.66        71. Auftritt.

                        Beatfestival in Lüdenscheid.

                        Dieser Tag beginntmit einem Entsetzensschrei Ralf's. Der electronic'sche Wagen, noch keine                                Woche alt, läuft nicht. Nach langem hin und her und unter Zuhilfenahme mehrerer "Experten"                                gelingt  es, ihn nach vier Stunden, kurz nach 12 Uhr fahrbereit - besser bedingt fahrbereit -                                    zu machen.
                        Selbst Jürgen hatte sich bei so viel Verspätung aufgemacht und war mit dem Bus nach RE                                    gekommen- ein Wunder?!

                        Dann gings los, doch spätestens in Dortmund, nach mehreren explosionsähnliche                                                Fehlzündungen fiel jeder Traum von der Teilnahme amFestival ins Wasser.

                        Jürgen und Heinz-Jürgen versorgen sich mit Marschverpflegung.
                        Dann,ein neues Wunder - ein engelgleicher Tankwart stellt uns nach vergeblichen                                                    Reparaturversuchen seinen Ford 12m zur Verfùgung.
                        Heinz-Jürgen stellt fest, daß er seinen Koffer vergessen hat.
                        Er und Ralf wollen lieber nachHause fahren. Doch Drummer King der Unerschütterliche sagt

                                                                  "Jetzt erst recht!"

                        Also geht es los. Der Wagen fährt ganz gut - doch die Handbremse zieht nicht,
                        die Kupplung funktioniert nicht astrein, die Fußbremse muß mehrmals getreten
                        werden, um eine Wirkung zu erzielen, die rote Kontrollampe leuchtet -
                        Lüdenscheid in Sicht. Um 15.30 Uhr sind wir in der Halle.
                        Dann kommt der Auftritt und ein 2. Platz in der Vorentscheidung.

                        Bemerkenswert: Heinz-Jürgen hatte ja seinen Koffer vergessen
                        und so trägt er Ralf's Weste, Jürgen's Hose und Klaus-Peter's Hemd.
                        Die Endrunde - und ein 3. Platz.

                        Die Rückfahrt ist noch abenteuerlicher als die Hinfahrt. Klaus-Peter lenkt,
                        schaltet, bremst, kuppelt und verfährt sich. Ralf gibt mit seinem linken Fuß Gas.
                        Der Wagen bleibt mehrmals stehen. Nach 3,5 Stunden sind wir wieder in RE.

                                        Die schönste Fahrt in unserer Laufbahn.

08.05.66        72. Auftritt.


                        Vestlandhalle RE zusammen mit den Hurricans, Giants,
                        German Escorts und Six de Conduite.


30.05.66        76. Auftritt.


                        Vestlandhalle RE.


    

                    77. Auftritt.

                        Waltrop, Gaststätte Burbaum. Wir drehen unseren ersten Doppel-8 Film.

                        Langsam wird es normal, zwei Auftritte am gleichen Tag zu haben

12.06.66        79. Auftritt beim Beatfestival in Wanne-Eickel mit dem 2. Platz.

                        Anschließend der 80. Auftritt in Waltrop.


26.06.66        82. Auftritt in der Vestlandhalle RE.

10.07.66        85. Auftritt.

                        In Wiedenbrück; das Plakat nennt einen falschen Termin Und trotzdem war der Saal brechend voll.

17.07.66        86. Auftritt.

                      In Waltrop. Wir sparen fùr unseren Urlaub.

26.07.66         Wir fahren gemeinsam in Urlaub. Die Instrumente sind selbstverständlich mit dabei. Nach Frankreich, wo ein Auftritt vertraglich festgelegt war,

                       (hatte Herbert Feyka eingefädelt) konnten wir nicht einreisen; die französischen Zöllner ließen uns nicht rein.

                       Grund waren nicht etwa unsere fùr damalige Verhältnisse langen Haare, sondern unsere elektronischen Geräte.

                       Dennoch konnte wir Belgien ungehindert bereisen und in den Niederlanden hatten wir sogar drei Auftritte. 





Herbert Feyka wartet vergeblich auf die Electronics im NATO-Hauptquartier in Fontainebleau




...und Herbert wartet heute immer noch? - Nein, er hat uns 2011 live im Recklinghäuser erlebt.

         

 

                        Übrigens:

                        Unser Sologitarrist gewann eine Wette und wir mußten an ihn 8 Gulden zahlen - wir wollten nicht

                        glauben, daß er mitten in Amsterdam von einer Brücke in eine Gracht springen würde!

                                                                          - er hat's gemacht.


 

18.09.66        Letzter gemeinsamer Auftritt in Wiedenbrück.


Die Geschichte der Electronics


Die Electronics hatten in zwei Jahren von '64 bis '66 insgesamt 94 öffentliche Auftritte.

Geprobt wurde an 148 Tagen, meistens Montags und Samstags.


Die Electronics LTD hatten in zwei Jahren von '69 bis '71 insgesamt 25 öffentliche Auftritte. Geprobt wurde an 96 Tagen,

meistens Mittwochs und Samstags.


Was bleibt sind Erinnerungen, viele Dokumente einer interessanten Zeit, Zufriedenheit über das Erreichte und auch ein wenig Stolz,

daran beteiligt gewesen zu sein.


***Und sie sind wieder da!!!***




Picasa-Webdiaschau


YouTube-Video


Picasa-Webdiaschau


am 27. März 2010 Live im Recklinghäuser

Picasa-Webdiaschau

am 17. Juli Im Alt-Hochlar

Picasa-Webdiaschau


4. Beat-Revival am 6. November 2010 - Vest-Arena
The Electronics ab 24:00 Uhr

Picasa-Webdiaschau














!!! und am 28.05.2011 wieder mal im Recklinghäuser !!!

Elecs im Recklinghäuser 2011



5. Beat-Revival am 5. November 2011 - Vest-Arena
The Electronics ab 23:00 Uhr


5. Kurt Oster Beat-Revival



Die Recklinghäuser Zeitung war da.
"Recklinghäuser Zeitung vom 6.2.2012" (www.medienhaus-bauer.de)


...das war's - eine schöne Zeit!



ą
Heinz-Jürgen Kröger,
09.08.2009, 08:25
Comments