Heimatkunde / Venner Platt

Konzept

Heimatkunde an der Venner Grundschule

Schule im Kotten’ Platt für Viertklässler: höerden – verstaun – küerden


Stand 19.03.2014


Idee

Der Heimat- und Wanderverein Venne e.V. beabsichtigt in engster Abstimmung und Zusammenarbeit mit der örtlichen Grundschule ‚Am Mühlenbach’ und mit Begleitung des Ortsrats folgendes Vorhaben durchzuführen:

Den Schülern der beiden 4. Klassen der Venner Grundschule soll –zunächst probeweise für ein Schuljahr – gelebte Heimatkunde durch den Heimat- und Wanderverein Venne e.V. angeboten werden. Nach der Erprobungszeit ist ein dauerhaftes Angebot vorgesehen.

Integraler Bestandteil dieser Unterrichtung soll das Venner Platt unter der Leitidee „Platt -- hören – verstehen – sprechen“ werden.

Durchführung

Die mit dem Schuljahr 2014/2015 beginnende, monatlich jeweils einstündige Unterrichtung soll die Schüler auch aus dem Klassenraum heraus zu heimatkundlich bemerkenswerten Orten führen und sie so in die Lage versetzen, Ortsgeschichte und ihren Einfluss auf Gegenwart und Zukunft besser zu verstehen. Die pädagogische Begleitung in der Vorbereitung und bei der Durchführung anwesende Lehrer ist vorgesehen.

Der Stoffverteilungsplan für 4. Klassen sieht u.a. ‚Geschichte der Region’ (Heimat-, Orts- und Kulturkunde) vor, und dazu gehört auch das Plattdeutsche.

Seitens des Heimat- und Wandervereins stehen jeweils ein Orts- und Heimatkundler als Moderator und ein dann den Sachverhalt auf platt vortragender Kenner und Könner der Sprache zur Verfügung. Neben den Unterrichtsveranstaltungen in der Schule ist vorgesehen, bei kurzen Führungen auch die heimatkundlichen Sachverhalte direkt vor Ort und auch auf platt vorzuführen. Eine wichtige Leitidee ist dabei, Themen mit Direktbezug zu der Lebensumwelt der Schüler aufzugreifen und dabei flexibelst auf die Interessen einzugehen, zum Beispiel:

-Vornamen der Schüler, wie auf platt lautend

-Familiennamen wie vor, so interpretierbar

-Wohnstraße wie vor

-Hausnamen bei Altgebäuden

-Wohnort Venne-Ostercappeln-Osnabrück

Venne-Hunteburg-Wittlage

-Schulumgebung Flurstücknamen

-Landschaft vom Berge zum Moore

-Landsch.nutzungen Garten, Acker, Wiese, Wald, Moor, jeweilige Nutzungen

-Waldbäume jeweilige Nutzungen

-Obstbäume jeweilige Nutzungen

-Nutz-, Wildtiere jeweilige Nutzungen

-Lebensmittel Herkünfte und Bezeichnungen

-Kirchliches Feiertage im Kirchenjahr, zugehörige Sitten und Gebräuche

-Dorfkern Hausnamen, frühere Nutzungen

-Mühle Mühle als solche

-Mühle, Museum diverse Sachverhalte gemäß den vorhandenen Abteilungen

(Die Venner Mühle und das Ensemble der Venner Mühleninsel mit Backhaus, Bleichhaus, Schmiede, Remisen und Mühlenkotten sowie die Sammlungen der heimatkundlichen Ausstellungen in der Venner Mühle und auf der Mühleninsel sollen vor Ort vorgestellt, „begreifbar“ und konkret erlebbar gemacht werden.)

Die Unterrichtungsgegenstände sollen durch in Mappen sammelbares Anschauungsmaterial dokumentiert, begleitet und ggfls. nachbereitet werden. Auch ist angedacht, themenbezogene Objekte zu erwerben und den Schülern zur Verfügung zu stellen.( z.B. bei Obst oder aber Lebensmittel bei einem gemeinsamen Frühstück.)

Kosten

Das vom Heimat- und Wanderverein Venne e.V. zu stellende ‚Lehrpersonal’ engagiert sich ehrenamtlich und ohne Entgeld. Der Heimat- und Wanderverein Venne e.V. ist zusätzlich bereit, einen bescheidenen, in seinem Umfang noch zu ermittelnden, finanziellen Beitrag zur Realisierung dieses Vorhabens zu leisten.

Die Kosten für Lehr-, Lern und Anschaungsmaterial, PC mit Software und Bildaufzeichnungsgeräte sowie die Anschaffungskosten für Sprachaufzeichnungsgeräte u.ä. können vom HWV Venne e.V. nicht allein getragen werden.

Abstimmung

Dieses Konzept ist zwischen dem Heimat- und Wanderverein Venne e.V. und der Leitung der Venner Grundschule „am Mühlenbach“ abgestimmt und hat die volle Unterstützung des Venner Ortsrates gefunden.

Es ist verbindlicher Rahmen für die weitere Ausgestaltung.




Höerden – verstaun – küerden


Venner Heimatkunde, Venner Heimatsprache

Seit einigen Jahren begleitet der HWVV durch Frau Schmalge und Herrn Niewedde das Projekt ‚Höerden – verstaun – küerden’ für die Viertklässler der Grundschule am Mühlenbach.
Dabei geht es um die Vermittlung von heimatkundlichem Wissen, gepaart mit plattdeutschen Beiträgen. Die Schüler werden dabei mit personenbezogenen Sachverhalten ‚mitgenommen’ und hören zumindest dieses oder jenes dann auch auf plattdeutsch. Ihnen werden somit der Klang und die Art dieser Sprache näher gebracht, ohne sie damit zu überfordern. Einige Sachen werden dann jeweils zu Beginn der monatlichen Unterrichtseinheit wiederholt, um in das Thema weiter einzusteigen. Auch werden zum Schuljahresschluss hin dann die Mit- und auch Vorleseeinheiten umfangreicher. Das den Schülern gebotene Material steht dann in Heftern zur Verfügung, so daß ein Nachgucken oder –lesen möglich wäre.
Natürlich langweilt es diesen oder jenen, so wie diese/r oder jene/r lebendig mitmacht und durchaus nachfragt, -hakt.