Venner Mühleninsel lockt mit besonderem Flair
Von Christa Bechtel

Für die Kinder war während des Venner Weihnachtsmarktes das Kommen des Nikolauses der Höhepunkt, der sogar Geschenke verteilte. Für manchen Erwachsenen war es das Treffen von Bekannten, die man lange nicht gesehen hatte und mit denen man nun ein Pläuschchen halten konnte

Oder gemütlich im Café Pferdestall den köstlichen selbst gebackenen Kuchen genießen und so manche Neuigkeit austauschen. Am späten Samstagnachmittag hatten Ortsbürgermeister Erik Ballmeyer und der neue Marktmeister des Heimat- und Wandervereins Venne, Henning Hinnenkamp, die 32. Auflage des Weihnachtsmarktes auf der Mühleninsel, die stets für besonderes Flair sorgt, eröffnet.

Wanderung als Auftakt

Zuvor hatte Wanderwartin Katrin Kuhlmann zu einer Wanderung rund um Venne eingeladen. Sodann ging es Schlag auf Schlag im Rahmenprogramm weiter. Erst gab der Posaunenchor Venne einige Kostproben seines Könnens, dann der Männerchor Venne sowie der Walburgis-Chor Venne. Offizielles Ende sollte gegen 22 Uhr sein. „Aber es wurde doch einiges später“, erklärte Henning Hinnenkamp am Sonntagnachmittag schmunzelnd. Einziges Manko am Sonntagmorgen: „Wetterbedingt stand auf der Mühleninsel das Wasser bestimmt 20 Zentimeter hoch, sodass wir erst einmal dafür sorgen mussten, dass das Wasser abläuft“, erläuterte der Marktmeister, der froh und dankbar war: „Dass ich so viele Helfer an meiner Seite habe.“

Schmucke Holzbuden

Ob Samstag oder Sonntag: Rund 30 Aussteller hatten in schmucken Holzbuden so manches im Angebot - nicht nur Weihnachtliches. Wer fror, konnte sich schnell mit Mütze, Schal und Handschuhe eindecken. Aber auch so manche Puppe bekam dank niedlicher Puppenbekleidung ein neues Outfit. Ebenfalls konnten Imker- und Bärlauchprodukte, selbst gemachte Kräuterliköre, leckere Marmeladen, Kalender für das kommende Jahr, Schmuck und vieles mehr mit nach Hause genommen werden. Olaf Thane aus Badbergen hatte selbst kreiertes Holz- und Kunstgewerbe im Angebot wie Futterhäuschen, Eierbecher, Weihnachtskugeln, alles aus Holz.Und am Stand des Kindergartens ging so manche frisch gebackene Waffel ebenfalls über den Tresen, wie bei Günter Kühnpast und Georg Schröder im Backhaus frisch gebackenes Brot.

Die Tanzschule Watkins

Das Programm am Sonntag bereicherten die Tanzschule Watkins mit mehreren Gruppen und erstmals JoJos Kindershow, die beiden sympathischen Gutelaune-Brüder Jens und Jörg aus Bramsche. Etliche Lieder im Repertoire hatten die Regenbogenkinder unter der Leitung von Irmhild Köster sowie die angehenden Schulkinder des Kindergartens. Letztgenannte beeindruckten zu „Alle Jahre wieder“ mit einem Lichtertanz. Gemeinsam sang man mit „Lasst uns froh und munter sein“ den Nikolaus herbei.

Die Geschenke verteilt

Bevor der seine Geschenke verteilte, wollte er erst einmal das eine oder andere Gedicht hören. Krönender Abschluss des diesjährigen Weihnachtsmarktes war eine große Tombola mit etlichen attraktiven Preisen, sodass so mancher Besucher mit strahlenden Augen den Markt verließ.