Einsatzorte

Die Heileurythmie wird in freier Praxis, in Therapeutika, in Spitälern und Sanatorien, Altersheimen, Kindergärten, Schulen, Sonderschulen, heilpädagogischen und sozialtherapeutischen Institutionen oder als Hausbesuch angeboten.

 

Klinische Heileurythmie

Die anthroposophischen Spitäler und Kliniken, sowie die anthroposophisch geführten klinischen Abteilungen in der Schweiz bieten Heileurythmie in den entsprechenden Fachgebieten, wie z.B. Allgemeinmedizin, Gynäkologie und Schwangerschafts-Begleitung, Innere Medizin, Kardiologie, Onkologie, Pädiatrie, Palliativmedizin, Pneumologie, Psychiatrie, Psychosomatik, zur Vorbereitung und Nachbehandlung bei Operationen, u.a. als Einzeltherapie mit fachgerechter Spezialisierung an.

Dabei findet Heileurythmie in der akuten Krankheitssituation während des Spitalaufenthaltes in enger Absprache mit den behandelnden Ärzten und Pflege-Fachkräften mehrmals wöchentlich statt.

Die Behandlung kann im Liegen, Sitzen, Stehen und Gehen angewandt werden, auch bei Patienten, die selbst kaum oder gar nicht bewegungsfähig sind.

Darüber hinaus kann der Patient in der poststationären Phase ambulant weiter betreut werden, sofern es indiziert und erwünscht ist.

 

Ursprungstext vom Berufsverband der Heileurythmisten Schweiz