HOCKEY: Die Himmelsstürmer beim DHB Elternhockey Festival 2017

veröffentlicht um 29.09.2017, 08:10 von Moritz Herter

Nach 2,5 Jahren wöchentliche Trainingseinheiten und zusätzliche Konditionstraining aller Art konnten 6 Mamas und 3 Papas ihr Können im großen Hockeystadion in Mönchengladbach vorführen. Unter dem Motto „1 Jahr nach Rio – Salsa in Bronze“ fand auf vier Kleinfelder ein Turnier zwischen 48 Elternhockey-Teams statt. Ja, genau 48(!) Teams nur bestehend aus Elternteilen. Und alle hatten kinderfrei und waren bereit für ein riesiges ungezwungenes Hockey-Party-Wochenende.

Unsere erste Teambesprechung mit Coach Basti fand bereits am Freitag-Abend beim örtlichen Italiener statt, weitere Taktik wurde danach beim Bierchen besprochen und auch schon die ersten Freundschaften mit dem Gegner geschlossen, die im gleichen Hotel übernachtet haben.


Das Team-Outfit wurde noch vor dem Start mit bronzenen Anhängern und Deutsch-Niederländische Flagge Pin (Danke Denise!) gepimpt - ready to go for Gold!


Das Team – die Himmelsstürmer – war nämlich nicht nur altersübergreifend und genderübergreifend, sondern auch noch länderübergreifend. Simone war extra aus den Niederlanden angereist und fügte sich zu den zwei anderen Niederländerinnen Madelon und Leonie hinzu.


Samstagsmorgen: alle aufgeregt, so aufgeregt, dass das erste Spiel bereits vorbei war bevor es richtig angefangen hat. 1:0 verloren. Kann nur besser werden und das wurde es, nach fünf wirkliche fairen Spielen war die Bilanz: 2 x verloren, 2 x unentschieden und 1 x gewonnen. Eine tolle Leistung, das Team hat sich nicht nur außerhalb des Feldes gefunden, sondern sogar auch immer mehr innerhalb der Linien. Damit konnten wir zufrieden den Abend starten. Bei der Players Night tanzten wir dank der Band die BarTenders bis spät in die Nacht, wir feierten als ob wir schon Gold gewonnen hätten - was für eine Stimmung, einfach nur klasse.


Sonntagmorgen haben wir an den steigenden Erfolg vom Samstag angeknüpft und erstmal mit 3:1 gewonnen, das letzte Spiel dann mit einem fairem 1:1 abgeschlossen. Positive Turnierbilanz: mehr Tore gemacht als einfangen, auch dank unserer hervorragenden Torwärtin Patty, Torpfosten-Steher Frank, Coach Basti und Lauf-ich-davon Martin. Die Frauen auf dem Feld konnten nicht nur, die meist im Überzahl hockey-spielenden Männer mit Ihrem Aussehen verblenden, sondern manchmal sogar mit Ihr Hockey-Können. Sogar unsere Kinder wären (heimlich) ein wenig stolz gewesen und wir wären diesmal nicht nur peinlich (naja außer abends beim Tanzen) gewesen.


Dieses Turnier bleibt noch lange in Erinnerung: so eine Stimmung über 2 Tage mit 500 Elternteile, die Hockey als Hobby ausüben, ist einmalig. Großes Kompliment auch an den DHB, die Spiele und das Rahmprogramm in so einer tollen Atmosphäre organisiert haben.


Liebe DHB, wir freuen uns jetzt schon auf das nächste DHB Elternhockey Festival! Und bitte nicht wieder erst in drei Jahren, sondern vielleicht schon nächstes Jahr?


Fullewasser, Fullewasser, hoi hoi hoi!


Mit dabei waren: Basti, Frank, Martin, Patty, Simone, Madelon, Heidi, Denise und Leonie



Bericht: Denise Lambrecht

HOCKEY: Madstix goes Hockey-Hauptstadt Hamburg !

veröffentlicht um 23.09.2017, 15:51 von Moritz Herter

Wie letztes Jahr, und die Jahre zuvor, gefühlt mittlerweile 25 Jahre, trafen sich die Madstix auch dieses Jahr zu einem kleinen aber feinen Turnier zusammen.
Es ging in die Hockeyhauptstadt Hamburg zum Rahlstedter Tennis und Hockey Club, kurz RHTC, dem neuen Verein von Madstix Chris Hardeland (ex Klose) sowie seiner Frau Katrin.
Nach anfänglich etwas chaotischer Anreise von den Auswertigen (ja, in Hamburg gibt es Staus…und diese werden nicht nur durch G20-Steinewerfer verursacht), ging es am ersten Abend gleich direkt mitten ins Geschehen … die erste Taktikbesprechung so Kontrolle der Fitness stand auf der Agenda. In einem Gemütlichen Tapas Laden auf St.Pauli, wurde die körperliche Fitness eines jeden einzelnen besprochen. Der eine oder andere (es war nur einer), musste schon mal 10 Liegestütz vormachen…aber das war anscheinend eine verlorene Wette, oder Basti ?!


Nachdem wir alle unisono den Daumen gehoben haben und unsere Körperformen für „gut“ befunden haben, durften wir auch das Essen zu uns nehmen…sowie diverse Kaltgetränke…


Die Teambuildingmaßnahmen wurden im Anschluss an den Hafen verlagert, sowie diverse Lokalitäten. Viele Auswertige fanden die eine Strasse mit den zugebretterten „Eingängen“ etwas seltsam. Da musste mal ein Blick reingeworfen werden – interessant!

 

Was für ein hammer Mannschaftsabend !

 

Gestärkt vom Vorabend ging es am Samstag direkt in die RHTC Arena auf den wunderbar präparierten Naturrasen !  Dort stellten wir fest, dass einige Teams abgesagt haben….nichtsdestotrotz, mussten wir 3 Spiele zu je 2x20 Minuten Spielzeit fighten….Anmerkung: fast alle Madstix spielen lediglich 1x im Jahr Hockey, und dann noch Naturrasen.

Das erste Spiel durften wir gegen das Team aus Schwerin antreten. Kurz gesagt: Die Jungs waren gut  - alle spielen das ganze Jahr über Hockey….bis kurz vor Schluss stand es 0:1 gegen uns…und dann kam Marc-Andre so richtig in Schlaglaune. Er zimmerte die 9m Strafstösse mit gefühlt knapp über 300km/h in die Bretter. Spielstand 2:1  ! Doch ein ganz exakter und akkurater Rahlstedter hat die Regelkunde sehr genau genommen, und eine Treffen nicht werten lassen, da auf Kleinfeld immer abwechselnd Penalty geschossen wird, werden darf or whatever. Egal – wird sind spielerisch jedenfalls sehr gut „reingekommen“….Apropos „reinkommen“ : ZIG BÄLLE wollten in unser Tor „reinkommen“. Doch unseren Neu-Madstix Daniel Liebscher hatte keiner auf der Rechnung. Der Ex-Hamburger Polo Club 1.Herren Keeper, hielt Dinger, das war, ja man kann ruhig sagen „Magie“. Wir Madstix, die Gegner und alle Zuschauer kamen aus dem Staunen nicht heraus ! Danke Daniel für diese Vorstellung ….O-Ton eines Madstix: „Allein die Keeperparaden zu sehen war schon das Turnier Wert“ ! Ich denke mal für das nächste Turnier sind wir mit Bernd Bornmann (er fehlte leider dieses Jahr) und Daniel Liebscher gut aufgestellt ! Wir werden alles gewinnen…ALLES !

Nach kurzer Pause ging es auch schon ins nächste Match gegen die Cronkorken II (das ist das RHTC Team).

Ein ganz entspanntes Spielchen. Endergebnis 2:2 ! …und Daniel hielt wieder Dinger….unfassbar !

Nun zum highlight des Tages: Das letzte Spiel mussten wir gegen die Cronkorken I bestreiten. Ein Hinweis zum Gegner: Alle Spieler trainieren und spielen das ganze Jahr über und es sind Naturrasenexperten !

Zwischenstand Fitness der Madstix: Ganz schön platt alle…die Beine schwer ! Motivation: auf dem Höhepunkt! Es entwickelt sich ein super spannendes Spiel mit positiven Ausgang für uns. Viele Zuschauer und auch die Rahlstedter Jungs waren vom 3:2 Sieg der Madstix sehr überrascht und in den anschliessenden Interviews kam immer wieder und wieder die Frage auf ob es denn stimmen würde, dass alle nur 1x im Jahr Hockey spielen !!!! Einfach unglaublich tolle Mannschaftsleistung was das Hockeytechnische angeht, das Spielverständnis , und die Motivation !

Apropos Mannschaftsleistung:

Leider fehlten dieses Jahr einige Stamm-Madstix – Thomas Thiel, Bernd Bornmann, Ergün Yüksel, Holger Brandt, Udo Rüdiger.

Trotz Absagen, fanden 15 Madstix den Weg nach Hamburg ! Daniel Liebscher kam als Nachwuchs Spieler neu hinzu (ich muss noch immer an deine Paraden denken…die Rahlstedter Jungs auch !).

Nach 15 Jahren Madstix Abstinenz kamen auch Staschek Plewa und Sohnemann David hinzu !

Ganz viele Hamburger haben uns mit Begeisterung zugeschaut, und zwar was wir auf dem Platz leisten, aber wie wir auch abseits des Sports uns begegnen. Jetzt könnten wir sagen: Ja, wir haben viel Zeit gehabt uns zu finden….wie anfangs schon gesagt, gefühlt ¼ Jahrhundert !

Die Euphorie der Mannschaft ist grossartig. Es ist schon bemerkenswert, dass jeder Einzelne sich die Zeit nimmt das Madstix Team und den ‚spirit“ immer wieder neu zu erleben.

Am Sonntag ging es dann, nach einem kurzen Abstecher auf der Hardeland-Terrasse, wieder zu den Familien zurück …mit einem Lächeln im Gesicht, mit Muskelkater aber auch mit ganz viel Vorfreude auch das nächste Turnier ! Wo auch immer es stattfinden sollte !


Oben von links nach rechts:

Marc-Andre Krug  (Frankfurt Main), Ralf Baron (Hannover), David Plewa (Hamburg), Jürgen Forti Fortmüller (Düsseldorf), Axel Rittershausen (Köln), Dierk Schöpff (Kassel), Hjalmar Jalle Hopfer (Neustadt an der Weinstrasse), Cem Atamer (Koblenz), Tobias Tobi Keuneke (Hamburg)

Unten von links nach rechts:

Sebastian Basti Reinbold (Kassel), Staschek Plewa (Masuren, Polen), Ralf Spohri Spohr (Grömitz), Ralf Krüger (Koroni, Griechenland), Daniel Liebscher (Hamburg), Chris Hardeland (ex Klose, Hamburg)

Text: Chris Hardeland

HOCKEY: Spielbericht der wJB gegen SSG Bensheim

veröffentlicht um 10.09.2017, 10:07 von Moritz Herter

Kassel. Am Sonntag, 3.9.2017 fand in Kassel das Platzierungsspiel, des HC Kassel (HCK) gegen die SSG Bensheim, statt. Unsere Mädels konnten voll besetzt und mit einer Auswechselspielerin auf den Platz gehen. Nach einer verspäteten Anreise der gegnerischen Mannschaft, von etwa einer halben Stunde, wurde das Spiel um 14:30 Uhr endlich angepfiffen. Das Spiel fing für den HCK leider nicht ganz so an wie erhofft und die gegnerische Mannschaft konnte in der ersten Halbzeit drei Tore schießen. Am Ende der ersten Halbzeit wurden die Kasseler Mädchen dann stärker und sie spielten sehr stark offensiv. In der zweiten Halbzeit spielte der HCK immer gut über die stark besetzte, rechte Seite und der Ball befand sich zum größten Teil der Zeit im gegnerischen Schusskreis. Doch unsere Mädels konnten leider keine der vielen Torchancen in ein Tor verwandeln, sogar ein 7-Meter wurde zu allem Überfluss verschossen. Die Bensheimer nutzen schließlich ein Überzahlspiel, als Malu Ponelies in der zweiten Halbzeit für drei Strafminuten aussetzen musste, um durch einen Konter das 0:4 zu erzielen. Doch die Mannschaft kämpfte weiter. Auch wenn sie am Ende nicht ihr erhofftes Ziel erreicht haben, haben die Kasseler Mädchen stark gekämpft und als Team gut zusammen gehalten.

Für Kassel spielten: Nadine Reinert TW, Malu Ponelies, Ophelia Kändler, Kim Lambrecht, Celine Bannenberg, Lena Seeberg, Nora Pluquett, Carlotta Adam, Indica Förster, Lilli Nutz, Leticia Melchior, Marie Hermenau
Geschrieben von Nadine Reinert und Ophelia Kändler

HOCKEY: Spielbericht der wJB

veröffentlicht um 31.08.2017, 02:47 von Moritz Herter

Ob dieses Spiel gegen Safo statt finden würde stand bis zum letztem Training in den Sternen. Doch das hielt die Kassler Mädels nicht davon ab zahlreiche zu erscheinen. Und so standen sie am Sonntag den 20.8. bei guten Bedingungen und top motiviert zu fünfzehnt auf heimischem Rasen. Zu Beginn waren die Kassler noch ein wenig verschlafen und unkonzentriert, sodass sie in den ersten paar Minuten eine Ecke gegen sich fingen. Diese hielten sie sicher, fingen sich danach wieder und gaben dem Spiel eine eindeutige Wendung. Schon bald schoss Celine Bannenberg ein souveränes erstes Tor. Kurz darauf rutschte Mia Ponelies bei einem Konter der Gegnerinnen aus, verletzte sich leider und schied bis zum Ende aus. Doch das stoppte die Mädels nicht. Ihr Spiel wurde immer sicherer und Malu Ponelies schlug mit einem Agischlag ein wunderschönes zweites Tor. Nach einigen weiteren Torchancen schoss Lena Seeberg das dritte Tor. Und da kam dann auch schon der Abpfiff, die erste halb Zeit war vorbei. In der zweiten Hälfte des Spiels wurden die Spielzüge der Kasslerrinen noch stärker ...... Ein Höhepunkt der Doppelpass zwischen Celine Bannenberg und Nadine...bei dem es leider nicht zum Abschluss durch ein Tor kam. Doch Nadine bekam noch ihre Chance und bereitete mit einer Vorlage aus dem getümmel heraus das 4. Tor vor, welches Carlotta Adam sicher ins Tor schob. Das Spiel lief immer runder und die Kassler Mädels holten eine Ecke nach der anderen, von der jedoch keine verwandelt werden konnte. Lena Seeberg schoss ein weiteres Mal auf das Tor, der Ball prallte vom Posten ab, landete nun vor Ophelia, die ihren Schläger nur noch aus zu strecken brauchte. Das 6. Tor fiel. Zum Ende hin gewannen die Gegner aus Safo noch einmal kurz an überhand. Lili nahm ihrer Gegenspielerin jedoch den Ball ab, schoss ihn zu Celine Bannenberg, die ihn durch die Beine des Torwarts schlug. In der letzten Spielminute verletzte sich Malu Ponelies noch unglücklich am Knie, was allerdings nichts an dem grandiosen Spiel änderte. Und so endete das Spiel mit dem Endstand 7:0! Für Kassel spielten: Jola Heimbs TW, Malu Ponelies (1), Mia Ponelies, Nora Pluquett, Celine Bannenberg (3), Lena Seeberg (1), Kim Lambrecht, Rebekka Kimm Friedenberg, Nadine Reinert, Carlotta Adam (1), Ophelia Kändler (1), Ella Dahlmeier , Lili Nutz, Letizia Melchior, Indica Förster

Geschrieben von Malu Ponelies und Jola Heimbs


HOCKEY: Syltfreizeit 2017

veröffentlicht um 13.08.2017, 06:41 von Moritz Herter

„Wir waren zwei Wochen auf Sylt im Jugendseeheim Kassel. Dort haben wir viele tolle Dinge erlebt, wie zum Beispiel: Kutter fahren, Wellenschwimmbad, bouldern und viele Ausflüge. Wir waren oft am Strand, waren baden und haben Muscheln gesammelt. Hockey haben wir auch gespielt – am Strand, in der Halle und auf dem Hartplatz. Die Discos waren auch cool!

Es war echt super und wir vermissen Sylt schon jetzt sehr. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.“

Lieben Dank an Emylia, die diesen Bericht verfasst hat.

Auch wir freuen uns auch schon auf Sylt 2018!


HOCKEY: Spielbericht der WJB gegen HC Bad Homburg

veröffentlicht um 15.06.2017, 04:23 von Moritz Herter   [ aktualisiert: 15.06.2017, 04:24 ]

Kassel. Heute hatte unsere WJB Mannschaft ein Heimspiel gegen den HC Bad Homburg. Sie ging motiviert in das Spiel und zeigte bei praller Sonne und 30°C vollen Einsatz und Kampfgeist. Leider endete das Spiel trotzdem torlos. Teilweise spielten unsere Mädels ein bisschen unsortiert, außerdem wurden ungenaue Bälle gespielt, aber im Großen und Ganzen war es doch ein starkes Spiel. Die gegnerische Mannschaft schaffte es, mehrere kurze Ecken herauszuholen, konnte jedoch keine davon im Tor versenken. Das lag daran, dass die Kasseler Mädels gut dagegen hielten und auch eine klasse Torfrau hinter sich hatten. Wenn die Bad Homburger Mädels vor unser Tor kamen, wurden sie frühzeitig gestört und kamen so nur zu wenigen gefährlichen Torschüssen. Auch für unsere Mannschaft gab es zahlreiche Torchancen, von denen jedoch leider keine zu einem Erfolg führte. Gleich zu Beginn erspielten sich unsere Mädels eine Ecke. Auch im weiteren Spielverlauf gab es viele kurze Ecken. Im ganzen Spiel schaffte es unsere WJB den Ball gut herauszuspielen und vor das gegnerische Tor zu bringen. Später gab es eine Situation, bei der der Ball eigentlich ins Seitenaus gegangen wäre, jedoch vom Bein eines Trainers wieder ins Spielfeld zurückprallte. Dies wurde nicht abgepfiffen. Die Mädels spielten daraufhin weiter und direkt im Anschluss erreichte der Ball Stürmerin Carlotta Adam. Sie umspielte die gegnerischen Spielerinnen geschickt und schoss den Ball ins Tor. Der Jubel war groß. Dann wurde gepfiffen und nach einer Diskussion an der Außenlinie wurde das Tor nachträglich aberkannt. Unsere Mädels gaben aber nicht auf und kämpften weiter. Es gab weiterhin viele gute Situationen vor dem gegnerischen Tor. Nach dem erfolgreichen Spiel, bei unerträglicher Hitze, erfrischten sich alle Kasseler Mädels unter dem Wassersprenger und genossen ihre Zeit als Team.
 
Es spielten: Jola Heimbs (TW), Rebecca Kimm-Friedenberg, Ella Dahlmeier, Nora Pluquett, Mia Ponelies, Kim Lambrecht, Malu Ponelies, Indica Förster, Nadine Reinert, Leticia Melchior, Ophelia Kändler, Celine Bannenberg, Carlotta Adam
 


Bericht: Nora Pluquett

HOCKEY: Spielbericht WJB

veröffentlicht um 23.05.2017, 03:50 von Moritz Herter   [ aktualisiert: 23.05.2017, 03:52 ]

Bad Nauheim. Heute fuhren die Kassler Mädels nach Bad Nauheim, um möglichst drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Gesagt-Getan! Unsere Mädels siegten mit einem souveränen 2:1. Gleich zu Beginn der ersten Halbzeit konnten die Bad Nauheimerinnen durch die noch nicht sortierte Kassler Verteidigung ihren Konter in ein Tor umwandeln. Dadurch wurden unsere Mädels wacher, nutzten jedoch ihre vielen Torchancen nicht, sodass es zur Halbzeit 0:1 gegen Kassel stand. Weiterhin motiviert, mit Kampf- und Teamgeist starteten die Mädels dann zu Beginn der zweiten Halbzeit durch und nach zwei misslungenen Ecken konnte Malu Ponelies die dritte STrafecke endlich in ein Tor verwandeln. Durch ein gutes Aufbauspiel konnte Nadine Reinert eine weitere Ecke rausholen, bei der Malu Ponelies erneut den Ball im Tor versenkte. Die Mädels zeigten bis zum Schluss, dass sie zum Gewinnen nach Bad Nauheim gefahren sind und brachten den Sieg mit nach Hause. Nach warmen, anstrengenden 70 Minuten fuhren die Mädels mit einem zufriedenem Trainerteam nach Hause. Und freuen sich auf die nächsten Spieltage.

Es spielten : Jola Heimbs (TW), Rebecca Kimm-Friedenberg, Nora Pluquett, Ella Dahlmeier, Mia Ponelies, Nadine Reinert, Malu Ponelies (2), Carlotta Adam, Celine Bannenberg, Lilli Nutz, Ophelia Kändler, Leticia Melchior, Kim Lambrecht



Bericht: Malu Ponelies

LACROSSE: Saisonabschluss der Damen bei der Relegation in Paderborn

veröffentlicht um 23.05.2017, 03:41 von Moritz Herter   [ aktualisiert: 23.05.2017, 03:45 ]

Dank ihres fabelhaften dritten Platzes in der Tabelle nach Saisonende durften die Raccoonettes mit ihrer Spielgemeinschaft Göttingen Lacrosse und Marburg Saints Lacrosse gestern an der der Relegation teilnehmen und um den Aufstieg in die erste Bundesliga spielen. Bei traumhaftem Sonnenschein traf die SG in der ersten Partie auf SC Frankfurt 1880. Unsere Damen fanden sich super in ein anspruchsvolles Spiel ein. Von Beginn an konterte die Defense den Angriffen der Frankfurterinnen durch ein gutes Zusammenspiel. Wie ließen uns nicht einschüchtern von starken Gegnerinnen, doch leider dominierten sie das Spiel und gingen schnell in Führung. Davon angespornt zog es unsere Attack Richtung gegnerisches Tor und sie traf gleich drei Mal. Dennoch endete die Partie mit einem deutlichen 15:3 für Frankfurt. Im zweiten Spiel stand unsere SG dann gegen Mainz Lacrosse auf dem Feld. Bereits etwas kaputt vom ersten Kraftakt des Tages, aber immer noch hoch motiviert traten wir auf. In harten Zweikämpfen machten wir deutlich, dass wir das Spiel nicht kampflos aus der Hand geben wollten. Eine eiserne Defense und besonders unser überragender Goalie Lena Ackermann hielten viele gegnerische Torschüsse ab, sodass teilweise eine viertel Stunde lang kein Tor gegen uns fiel. Dennoch dominierte auch in dieser Partie der Erstligist deutlich und gewann schließlich mit 16:2. Für Kassel spielten Sarah Kaiser (2 Tore), Valeria Santagati, Tine Mandel und Valentina Roether. Damit verbleiben Frankfurt und Mainz in der ersten Bundesliga, sowie Köln und unsere SG in der zweiten. Glückwunsch an Direktaufsteiger Aachen Lacrosse und damit auch an die ehemalige Racconettes-Trainerin Lia!Trotz zweier Niederlagen hatten wir großen Spaß in der Relegation und sind einfach stolz, dass wir dabei sein konnten. Coach Valeria Santagati meint: "Wir haben alles gegeben und unsere Stärken wie auch Schwächen erkannt. Wir wissen jetzt woran wir für die nächste Saison arbeiten werden." Die deutlichen Unterschiede zwischen erster und zweiter Bundesliga können nicht über eine herausragende Teamleistung hinweg täuschen. In den letzten zwei Jahren ist unsere Spielgemeinschaft miteinander und aneinander gewachsen und hat sich gut eingespielt. Wir hoffen, dass wir auch in der nächsten Saison so weiter spielen können! Nun ist aber erst einmal Saisonende. Wir danken Janet Loos, die unsere SG verlässt und nach Hamburg zieht, für ihre große Hilfe in der Defense. Wir freuen uns auf einen großartigen Turniersommer mit vielen bekannten Gesichtern und eine entspannte Off-Season. Das Training und der Unisport-Kurs gehen im Sommer natürlich weiter. Gut gemacht, Mädels! 
Sticks up!

#roadtorelegation #waschbärenbande #kämpfernatur #krassergoalie#laxinthesun #ichwillimmerwiederdiesesfieberspüren #teamliebe#lieblingsspielgemeinschaft #mehrfotosfolgen  #sonnenbrand #whoruntheworldgirls #woopwoop #jointheteam


HOCKEY: Herren vor Doppelwochenende

veröffentlicht um 09.05.2017, 03:08 von Moritz Herter

Kassel. Während man sich vergangenes Wochenende schonen durfte, stehen die Herren des HCK dieses Wochenende vor einer großen Herausforderung. Dieses Wochenende tritt man als erstes am Samstag abend zuhause gegen die Reserve der TGS Vorwärtsfrankfurt an, bevor es Sonntag Mittag gegen den Tabellenführer Marburg geht. Eine ungewohnte und harte Aufgabe für die Kassler Jungs, die aber trotz des wie gewohnt kleinen Kader das Beste aus den Spielen holen wollen. Die Qualitäten dafür sind vorhanden.

In den beiden ersten Spielen gab es Punkte, ein klarer 6:0 Erfolg beim SC 1880 und ein 1:1 gegen SaFo Frankfurt machen den Kampf um die vorderen Tabellenplätze wieder spannend.

Damit alles glatt geht, brauchen wir Eure Unterstützung! Also Samstag abend 18:00 am Kunstrasenplatz!

LACROSSE: Zwei Spiele - zwei Siege - #läuft

veröffentlicht um 08.05.2017, 09:15 von Moritz Herter

Kassel. Am Sonntag, den 2. April 2017, trugen die Raccoonettes zusammen mit ihrer Spielgemeinschaft Göttingen Lacrosse und Marburg Saints Lacrosse ihren Heimspieltag auf dem Kunstrasen an den Giesewiesen in Kassel aus. Trotz dichter Wolken waren wir optimistisch und traten um 11 Uhr zuerst gegen die SG Bochum/Essen an, die mit nur 12 Spielerinnen angereist war. Dem Gastteam standen 20 motivierte Lacrosserinnen aus Kassel, Göttingen und Marburg gegenüber, die in der ersten Hälfte zwar Schwierigkeiten hatten sich in das Spiel einzufinden, zur Halbzeit aber trotzdem bereits 5:3 führten. Dank vieler schneller Wechsel, blieb das Team auf dem Platz frisch und angriffslustig und konnte seine Führung in der zweiten Hälfte mit 8 weiteren Treffern deutlich ausbauen. Auch die Defense spielte sich ein, kommunizierte gut miteinander und ließ so nur noch zwei Treffer der Gegnerinnen zu. Es schien als sei auch der Waschbär-Wetter-Gott mit dem Spielstand zufrieden gewesen, sodass die SGMGK schließlich mit 14:4 und in voller Sonne das Spiel gewann.

In der Mittagspause stärkten sich die Spielerinnen mit Einhornkuchen für die zweite Partie und besprachen Feinheiten, um aus den Fehlern der ersten Partie zu lernen und die Leistung noch weiter zu verbessern.

Um 13:30 wurde dann das Spiel gegen Münster B angepfiffen. Auch sie waren nur 12 Spielerinnen, hatten jedoch dreifache Verstärkung aus der ersten Mannschaft. Davon ließen wir uns nicht einschüchtern und traten entschlossen auf. Dank gutem Zusammenspiel in der Defense und einer starken Attack, die sich mit Picks und Spielzügen Platz vor dem gegnerischen Tor verschaffte, führten wir zur Halbzeit 8:5. Doch die Münsterinnen waren stark und gaben alles. So mussten wir in praller Sonne nochmal alle Kräfte mobilisieren und gewannen schließlich auch souverän mit 16:7.

In den beiden Partien spielten aus Kassel für unsere Spielgemeinschaft: Lena Maslennykova, Tine Mandel, Anna Groß (2 Assists), Valeria Santagati (1 Tor, 2 Assists), Sarah Kaiser (6 Tore, 1 Assist), Na Dine Kuhn und Valentina Roether.

Wir sind sehr zufrieden und bedanken uns bei den Gegnerinnen für zwei faire Spiele, bei Kathrin Heidrich für ihren unverzichtbaren Coaching-Einsatz, bei allen fleißigen Helfern am Platz u.a. für leckere Sandwiches und bei unseren fantastischen Fans für die Unterstützung! Auf euch!

Sticks up!


Spielbericht der Damen gegen Aachen Lacrosse

Nach einem grandiosen gemeinsamen Training am Donnerstag machte sich unsere Spielgemeinschaft Kassel/Marburg Saints Lacrosse/Göttingen Lacrosse am Sonntag, den 23. April 2017, auf den Weg nach Aachen. Dort erwarteten uns mehr als 20 Gegenspielerinnen, die im ersten Spiel des Tages schon haushoch gegen Köln B/Bonn gewonnen hatten. Bei strahlendem Sonnenschein und mit viel Ehrgeiz machten wir uns warm und traten um 15 Uhr die Partie an. So bezog Kathrin zum ersten Mal in ihrer Karriere das Tor, das sofort nach Anpfiff das ausgemachte Ziel der Aachnerinnen war. Unsere starke Defense konnte den flinken Gegnerinnen einiges aber nicht genug entgegensetzen, sodass schnell die ersten Tore für Aachen fielen. In einem Timeout sammelten wir uns, schöpften Kraft und konnten so das Tor für den Rest der ersten Halbzeit sauber halten. Von einem Spielstand von 7:2 für Aachen in der Halbzeit ließen wir uns nicht unterkriegen. Zu gern wollten wir das Spiel noch drehen! Mit 110% Power starteten wir die zweite Halbzeit. Leider passierten so einige Fouls, die nicht hätten sein müssen. Dennoch erzielten wir noch vier wunderschöne Tore, wie sie teilweise im Lacrosse-Bilderbuch zu sehen wären, darunter das erste Tor der Saison für Anna. Doch die Gegnerinnen blieben eisern und trafen auch aufgrund mehrerer Free Positions noch mehrfach. Die ehemalige Raccoonette Lia, die inzwischen für Aachen spielt, tänzelte unsere starke Defense aus. So endete die Partie verdient mit 19:6 für die Gastgeberinnen. Wir haben einiges gelernt, werden weiter kämpfen auf dem Weg zur Relegation und danken Aachen für einen dennoch schönen Spieltag. Außerdem ein Hoch auf Kathrin, Gina und Klein-Paulina, die uns vom Spielfeldrand aus unterstützt haben!

Für Kassel spielten: Nadine Kuhn, Sarah Kaiser, Tine Mandel, Valeria Santagati, Lena Ma, Anna Groß (1) und Valentina Roether.

Sticks up!

Bericht: Valentina Roether

1-10 of 663

Untergeordnete Seiten (663): Alle anzeigen