Vereinsgeschichte


Gymnastikklub Klosterneuburg HappyGym 
Gründung: 
1951 durch Hertha Jost-CARETTA
Gründung:
2011 durch Ruth HAUCK
Vereinsleitung:
1951 - 1981 Hertha Jost-CARETTA
1981 - 1987 Dr. Martha SAMMER
1987 - 2017 Ruth HAUCK
seit 2017      Karin FEISTRITZER
Vereinsleitung:
seit 2011 Ruth HAUCK

Trainer:

  • unter der Leitung von Hertha Jost-Caretta
    Roswitha Lhotka verh. Weixelbaumer (ab 1972),
    Ruth Sammer verh. Hauck (ab 1974)
  • unter der Leitung von Dr. Martha Sammer
    Ruth Hauck,
    Isabella Stöger,
    Helga Thoma,
    Roswitha Weixelbaumer
  • unter der Leitung von Ruth Hauck
    Laura Egger
    Karin Feistritzer (Erwachsene und Kinder),
    Astrid Kreuzer (geb. Hauck) (Gymnastik, Wettkampftraining Rhythmische Sportgymnastik und Sportakrobatik),
    Christian Hauck (Sportakrobatik Kinder),
    Doris Hauck (Sportakrobatik Kinder),
    Ruth Hauck (Kinder und Jugendliche seit 1972),
    Iris Hauck-Rameis (geb. Hauck) (Sportakrobatik und Ropeskipping),
    Barbara Hetper (Gymnastik, Wettkampftraining Rhythmische Sportgymnastik und Sportakrobatik),
    Therese Kaufmann (Sportakrobatik),
    Veronika Kaufmann (Wettkampftraining Rhythmische Sportgymnastik),
    Steffi Kerbl (Gymnastik)
    Birgit Lachnit (Sportakrobatik)
    Anna Manauschek (Dance4Kids),
    Sophie Pauser (Sportakrobatik);
    Silke Redl (Wettkampftraining Rhythmische Sportgymnastik),
    Manuela Schwarz-Herda (Sportakrobatik),
    Isabella Stöger (Gymnastik für Erwachsene),
    Anita Summer (Ropeskipping)
    Josef Tesar (1986-1993, Ballett)
Vereinsgeschichte im Überblick:
1951 gründete Prof. Hertha Jost-Caretta (1905-1981) den Gymnastikklub Klosterneuburg. Die Pianistin mit Ausbildungen in Rhythmischer Gymnastik (1930) trug wesentlich zur Entwicklung der Gymnastik in Österreich bei und fand internationale Anerkennung. Sie komponierte Kinderlieder, schrieb wertvolle Gymnastikmusik für die Gestaltung bei Wettkämpfen und Gymnaestraden, an denen Sie mit Ihren Schülern erfolgreich teilnahm. 1927 schrieb Sie das Ballett "Der Traumprinz". Die Schülerinnen Roswtha Lhotka und Ruth Sammer unterstützten Jost-Caretta in Ihrer Kursarbeit. Auch Isabella Stöger, Helga Thoma und Karin Feistritzer übernahmen später die Leitung von Gymnastikkursen.

Nach dem Tod von Prof. Hertha Jost Caretta 1981 wurde der Verein von Frau Dr. Martha Sammer, der langjährigen Vertreterin Carettas und des Vereins in öffentlichen und organisatorischen Belangen übernommen. Der "zur Förderung der Lehrweise Caretta" von Frau Ingrid Bauernfeind gegründete Verein hat unter Mithilfe einiger Schülerinnen Jost-Carettas alle vorhandenen Manuskripte aufgearbeitet und 1991 die Veröffentlichung des Lehrbuch "Musik und rhythmische Bewegung" der Lehrweise Carettas inklusive Musikkasetten bekanntgegeben.

1987 wurde der Gymnastikklub Klosterneuburg von Carettas Schülerin Ruth Hauck (geb. Sammer) übernommen. Unter der neuen Leitung öffnete sich der Verein auch wieder mehr der Wettkampfgymnastik und nahm in das Kursangebot zusätzliche Trainingsangebote, Tanzworkshops und Ballettstunden auf. Die Teilnahme von 60-85 Aktiven unseres Vereins an den jährlich stattfindenden Gymmnastiktrteffen bereichern die Breitensportarbeit ebenso wie die mit einem vielfältigen Angebot gespickten Sommerferien- und Trainingswochen. Seit 1993 bieten Akrobatikkurse ein interessantes Angebot zur Erweiterung der Gymnastik in Verbindung mit dem Bodenturnen und der Partnerakrobatik. Musicaldance und Step finden ebenso gefallen. Ruth Hauck arbeitet mit einem im Vereien großgewordenen Team an ausgebildeten Lehrwarten undf Übungsleitern. Seit einigen Jahren beschäftigt uns auch das Ropeskipping.

Große internationale Ziele sind nach wie vor die Teilnahme an der Weltgymnaestrada.
Seit 1983 findet jährlich die Sommerferiensportwoche am Appelhof in Mürzsteg statt.
Seit 1988 nimmt der Verein am jährlichen Österreichischen Gymnastiktreffen teil.
Auch die Teilnahme an internationalen Gymnastiktreffen wie z.B. Riccione sind der Vereinsleitung wichtig um unserer Arbeit besondere Ziele zu geben, uns international zu vergleichen, um solche besonderen Ereignisse zu sportlichen Erlebnissen unserer KursteilnehmerInnen werden zu lassen.

Seit 1988 führt der Verein eine Depandance - einen zweiten Kursort - in Wien Hetzendorf. Die Dependance in Wien Hetzendorf hat sich zu einem eigenständiger Verein "Happy Gym" entwicklet, da uns vom Magistratsamt mitgeteilt, dass an Vereine mit Vereinssitz außerhalb Wiens keine Turnsäle mehr in Wien vermietet werden dürfen.
Untergeordnete Seiten (1): Ruth Hauck