Weitere Textsplitter und Materialien - weitgehend unbearbeitet -

Von Traute Englert über Johanna Wolff auf www.tilsiteinsundjetzt.de

Einen kurzen Auszug aus Gedichte von Johanna Wolff, die in die Meerwischer Volksschule in Tilsit gegangen ist. 

Die bisherige Querstraße erhielt seinen Namen. "Hanneken", der in Tilsit geborenen Dichterin Johanna Wolff, wurde bei ihrem Besuch in der Heimatstadt das Ehrenbürgerrecht verliehen. Die Meerwischschule führte seitdem den Namen der Dichterin. [die in 1943 in Johanna Wolff Schule umbenannt wurde]

Johanna Wolff war eine bekannte Dichterin im Tilsiter Raum. Sie war das Kind armer Eltern.  Ihr Vater war Schuster, besaß aber kein Sitzfleisch und begab sich immer wieder auf Wanderschaft. Seine Frau ließ er mit dem einzigen Kind unversorgt allein zu Hause. Die Mutter musste sich mit Waschen und Bügeln das tägliche Brot verdienen. Ja mehr noch. Oft kam der Vater bettelarm, hungrig mit zerschlissenen Kleidern nach Hause.  und ließ sich von seiner Frau  wieder gesund und satt pflegen. Danach zog es ihn wieder in die Ferne.

Schon als Kind hatte Johanna ihre Mutter verloren. Sie wurde  von der Fürsorge zu einer Pflegemutter vermittelt, die Johanna nur wegen des zusätzlichen Geldes aufnahm. Sie war sehr streng zu dem Kind. Zu Essen bekam sie wenig. Ihre Klassenlehrerin nahm sie oft zu sich nach Hause, damit sie ihr beim Haushalt zur Hand gehen konnte.  Dafür bekam sie dann von ihr immer genug und immer etwas besonders Leckeres zu essen. Als sie älter  wurde, lernte sie einen jungen Pfarrer kennen, der sie nach Memel zu seiner Frau und den Kindern brachte. Er setzte sich für sie ein und sorgte dafür, dass sie Krankenschwester werden konnte. Im Krankenhaus lernte sie einen viel jüngeren Mann kennen, der sie gegen den Willen seiner Eltern heiratete. Es war eine beiderseitige große Liebe. Die Ehe blieb Kinderlos. Ihr Mann war der Sohn eines einflussreichen Kaufmanns in Hamburg. Sie gewöhnte sich nur schlecht an den Standesdünkel, der ihr in dieser Familie beschieden war, aber die Liebe zu ihrem Mann gab ihr immer wieder Kraft. Und schließlich entdeckte sie auch ihre Liebe fürs Schriftstellerische.


Anmerkung:
Johanna schreibt: sie habe Gustav für 9 Monate im Haus seiner Eltern gepflegt


Zum 100sten Geburtstag
Hamburger Abendblatt 6. Februar 1958 - Seite 6-



Einer der Förderer von Johanna Wolf war Benno Dieterich
[andere u.a. Carl Busse, Richard Dehmel, Cäsar Flaischlen, Gerhard Hellmers, Detlev von Liliencron, Carl Spitteler]

BENNO Diederich, Die Hamburger. Charakterbilder aus der
Literatur unserer Zeit. Blankenese bei Hamburg 1909
.

Johs. Krögers Buchdruckerei. 295 S.

Kritik von Richard M. Meyer, Berlin, zitiert von Kezeusiouey (?) (ohne Jahr)

Das Buch, aus Hamburger Vorträgen entstanden, wird mit dem Bekenntnis eröffnet : „Die Hamburger bilden keine geschlossene Gruppe" - Das ist unzweifelhaft zutreffend; aber vielleicht hätte doch gerade diese Sammlung den gemeinsamen Zügen dieser Männer nachgehen können.

Brockes, dem D. keineswegs gerecht wird (man vergleiche nnrWrrrKOPS, an sich gleichfalls anfechtbare Darstellung in seiner „Geschichte der neueren deutschen Lyrik" !), Hagedorn, Falke — was haben sie gemein? Ihre Dichtung, mochte ich sagen, hat (wie die der vielfach verwandten alteren Holländer) einen Landhauscharakter. Es fehlt die letzte Intimität — und deshalb gehört ein so durchaus mit sich beschäftigter Dichter wie Dehmel trotz dem Zufall seines Wohnorts in die Literatura.

Haniburgensis so wenig wie der von D. fortgelassene Frenasen; es fehlt aber auch die völlige Loslösung von der Scholle, und zwar gerade von dem Boden der Großstadt als solcher, und deshalb gehört Stavenliagen nicht hinein. Ein gewisser breiter festlicher Ton wird gern angeschlagen — Klopstock paßte hierher mehr als der allzu gemütliche Otto Ernst. Ein kunstvoll stattlicher Bau, der auf die alte schöne Hansestadt herabsieht — das ist in kleinerem Stil ein Roman von Charlotte Niese, in größerem — „Poggfred".

Indes war es das gute Recht des Verfassers, seine Auswahl (die er 8. 292 f. nicht allzu glücklich begründet) anders zu treffen. Nur gab er seinem Buch einen allzu zufallsmäßigen Charakter, den die etwas losen Charakteristiken der früheren Dichter (mit etwas gewaltsamer Kontrastierung von Hofmannswaldau und Lohenstein) nur noch erhöhen. Auch stilistisch ist diese Einleitung zu locker mit ihrem wiederholten „damals viel genannt, jetzt vergessen"; wie denn D. den mündlichen Stil einigermaßen anorganisch mit seh ri ft gemäßen Eigen-
heiten (die Zahlen in der Charakteristik des Adalbert Meinhardt!) vereinigt hat. Die Hauptsache bleibt freilich, ob die Charakteristik selbst zutrifft. Dies scheint mir mehr der Fall, wo D. falsche Berühmtheiten (wie den so merkwürdig gekrönten Seeliger) ablehnt, als wo er mit mir unbegreiflichen Superlativen eine noch wenig bekannte Dichterin (Johanna Wolff) verherrlicht.

Allerdings neigt er sonst nicht stark zum Loben; bei Falke scheint mir die eigene Note doch unterschätzt., bei Stavenhagen die Wirkung. Glücklich sind Parallelen angewandt :'
zwischen Fontane und Otto Ernst, zwischen Otto Ernst und Theodor Suse; wogegen Seidels ,.Zimmerinfthnmor" — es ist doch mehr ein Hausgiirtchenhuraor — neben dem Roderichs (8.163) doch zu schlecht fortkommt. — Die mitgeteilten Proben scheinen gut ausgewählt; doch brandite Liliencrons schwer zu entschuldigender Angriff auf Biese nicht gerade hier wieder abgedruckt zu werden.

Berlin. Richard M. Meyer



Zahlreiche Briefe von und an Johanna Wolff tauchen in zahlreichen Nachlässen von Förderen, Kritikern und Schriftstellerkollegen auf. Ein Beispiel:

1930 schreibt Johanna Wolff einen lebhaften, freundschaftlichen und um Unterstützung werbenden Brief an Gerhard Hellmers in Bremen

Orselina, Locarno, 7. IV. 1930

"Lieber Freund, Du mußt einmal mit deiner alten Gefreundten Ehre einlegen. Mehr Goethe! Mehr Goethe! Nicht ähnlich bin ich ihm im Universellen - Nein, ich schöpfe aus der gleichen Urquelle!! 'Dort, wo die großen Ströme Eines sind.' Ja lache nur - hätt ich jung angefangen, gelernt u.s.w. ich wäre was geworden [ ] Freuen aber täts mich, daß der 'Verein Deutschtum im Ausland' die Gedichte: 'Erde, für die wir leben' u. 'Aus der Fremde in deutsche Welt' im 'Volks-Deutschen' bringen wird. Die Heimat-Büchereien, die müßten herangezogen werden, da gehöre ich mit Recht hinein, aber wie heran kommen?



Nietzsche und der deutsche Geist
by Richard Frank Krummel, Evelyn S. Krummel - 1998 - Philosophy - 737 pages


Umzug in die Schweiz


Aus „gesundheitlichen Gründen" emigrierte das kinderlose Ehepaar WOLFF während der NS-Zeit nach Locarno-Orselina, Schweiz, wo Johanna und Gustav Wolff 1943 ...

Entgegen mancher Andeutungen sind Johanna und Gustav Wolff nicht wegen jüdischer Vorfahren (und der NS-Zeit) auf Seiten von Gustav in die Schweiz gezogen, sondern zuallererst aus gesundheitlichen Gründen.

Johanna Wolff litt an totaler Erschöpfung und vertrug das Klima in Hamburg nicht, nach einigen Jahren Aufenthalt ab Mitte der 20er Jahre zunächst im Hotel, dann in Sanatorien und mehrere Besuchen von Gustav hat man dann die Erimitage in Orselina als Domzil gewählt und später auch erworben.

Die Geschäfte in Hamburg gingen in dieser Zeit schlecht, vom Vater enterbt und der ihm wohlgesonnen Onkel Gustav Wilhelm Wolff  gestorben, hat ihn die Wirtschaftskrise in den Ruin getrieben. Seine gesundheitlichen Leiden u.a. sein Gelenkrheumatismus hatten sich verschlimmert, sodass er sich zur Aufgabe seiner Hamburger Wohnung und zu einem neuen gemeinsamen Leben in der Schweiz entschlossen hat. Dort lebten die beiden in der Erimitage, in Orselino bis zu Ihrem Tod im Jahre 1943.


Für Sie gehört
Lieder von U. Milthaler
http://www.webarchiv-server.de/pin/archiv99/0599o12.htm

Es ist mir mit meinen Versen wie einer Mutter", hat Agnes Miegel einmal gesagt. "Sie schickt ihre Kinder in die Welt hinaus. Dann kommen sie irgendwann einmal wieder – ein wenig gewandelt – aber sie sind ihr um so lieber geworden." – Nun, gewandelt haben sich die Verse der großen ostpreußischen Dichterin vor allem dann, wenn Komponisten sich ihrer annahmen, um sie zu vertonen. Auch Ursula Milthaler (1905–1982), im Hauptberuf Mathematikerin, hat es sich angelegen sein lassen und Gedichte der "Mutter Ostpreußen" vertont, darunter "König Manfred" und "Chronik". Sie finden sich nun auf einer neuen CD mit 36 ernsten und heiteren Liedern für zwei Singstimmen und Gitarre, die von Prof. Ingeborg Hallstein mit freundlicher Unterstützung der Musikhochschule Würzburg produziert wurde: Stimmen der Völker in Liedern (mit Regina J. Kleinhenz und Konstanze Hallstein, Sopran, Henning-Arfst Klocke, Tenor, Sebastian Geyer, Bariton, Jürgen Ruck, Gitarre; bis zum 31. März zum Subskriptionspreis von 26 DM zu beziehen über Freisin-ger Künstlerpresse W. Bode, Schwalbenweg 1, 85356 Freising). Es ist dies die zweite CD, die auf Initiative von Wulfhild Milthaler erschien. Nach dem Tod der Schwester hat sie einen großen Teil ihrer Kompositionen in sechs Liedbänden herausgebracht (sechs Bücher im Schuber mit kleiner Biographie und Gesamt-Inhaltsverzeichnis ohne CD 130 DM, mit einer CD 150 DM). Neben Versen von Agnes Miegel und Volksgut aus den USA, aus Serbien oder Spanien sind auf dieser neuen CD auch Vertonungen von Lyrik anderer ost- und westpreußischer Dichter zu finden: Tamara Ehlert (Meine Stadt), Johanna Wolff (Herzgetreu), Willy Kramp (In meiner Heimat), Charlotte Wüstendörfer (Die Seemannsbraut), Martin Damss (Seemannslied) – "wahrhafte Perlen" (Otto Besch) und kleine Kostbarkeiten der Liedkunst.


Zu Besuch in der Erimitage, Orselina

12.08.1910
Heinrich Sutermeier geboren in Feuerthalen bei Schaffhausen, deutscher Opernkomponist ("Romeo und Julia" 1940)


Dissertation
„Kleinbürgerin“ und „Kleinbürger“ im Drama um die Jahrhundertwende.
Studie zu den Dramen männlicher und weiblicher Autoren - u.a. Johanna Wolff
(PDF)

von Shu-Mei Shieh, Kaohsiung, Taiwan, R. O. C.

Anmerkung:
Eine Ausgabe „Die Meisterin“ von Johanna Wolff befindet sich in der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe



Reste aus der Google Büchersuche:

Google Book Search
http://books.google.com/books?id=RgNcAAAAMAAJ&q=Johanna+Wolff&dq=Johanna+Wolff&lr=

Achasver...
By Johanna Wolff, Gustav Wolff
Published by s.n., 1899

   
The Musical Times and Singing-class Circular
by JSTOR (Organization) - Music - 1912
Page 271
Three Cradle Songs" (Drei Wiegenlieder). (Op. 15, No. 2. The Words by JOHANNA
WOLFF-HAMBURG. English version by WG ROTHERY. 2s. ...

Mitteilungen Der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft - Page 129
by Deutsche Dendrologische Gesellschaft - 1926
Frau Wolff, Johanna, Schriftstellerin, Hamburg. Alsterufer 17.

Deutsche Rundschau - Page 55
German literature - 1935
Johanna Wolff, die aus Tilsit kommt, heute sehr kränkelnd ihrer Gesundheit oder besser ihrer Krankheit wegen in Orselina oberhalb ...

Deutsche Rundschau

Published by Gebrüder Paetel, 1935
Item notes: v.242-243 1935 Jan-Jun
Original from the University of Michigan
Digitized Oct 9, 2006



Deutschlands Klage
Ich hatte einst ein schönes Vaterland
für 4-stimmigen Männerchor bearbeitet von E. Krämer

Deutsche Rundschau
Published by Gebrüder Paetel, 1935
Item notes: v.242-243 1935 Jan-Jun
Original from the University of Michigan
Digitized Oct 9, 2006

... verbunden mit einem späteren Ehrengrab von ihrer Geburtsstadt Tilsit. ... wird von JOHANNA WOLFF genutzt und demonstrativ realisiert, während MoG die ...

Harfe, Speer und Krone: Saul und David in deutschsprachigen Dramen 1880-1920
By Inger Nebel
Published by Acta Universitatis Gothoburgensis, 2001
ISBN 917346418X, 9789173464185
295 pages

Tilsit-Ragnit. Stadt und Landkreis. Ein Ostpreussisches Heimatbuch
By Fritz Brix
Published by Holzner, 1971
611 pages

Ostdeutsche Monatshefte
By Deutsche Akademie
Published by A. Pustet, 1958
Item notes: v.24 1957-1958

Papers presented at the
6. Begegnung von LiteraturwissenschaftlerINNEN, Universität Wroclaw, Viadrina (Frankfurt, Oder), June 1-3, 2006.


Anna Gajdis
Zwischen Hamburg und Ostpreußen.
Das Phänomen des Grenzgängertums in der Autobiographie von Johanna Wolff (1859 - 1943 Kulturelle Identitäten im Wandel: Grenzgängertum als literarisches Phänomen


By Miroslawa Czarnecka, Christa Ebert
Contributor Miroslawa Czarnecka, Christa Ebert
Published by Scripvaz-Verlag, 2006, 252 pages

Johanna Wolff, die aus Tilsit kommt, heute sehr kränkelnd ihrer Gesundheit oder besser ihrer Krankheit wegen in Orselina oberhalb ...

The New Music Review and Church Music Review
By American Guild of Organists, American Guild of Organists, Volume 11, 1912, pg. 311
Published by Novello, Ewer & co.

Johann Wolff-Hamburg English bei W.G. Rothery

The Musical Times and Singing-class Circular
Page 271
The Words by JOHANNA WOLFF-HAMBURG. English version by WG ROTHERY. 2s. ... Four-
part Song. 3d. SCHOOL MUSIC REVIEW, No. 238, contains the following music in ...

Three Cradle Songs" (Drei Wiegenlieder). (Op. 15, No. 2. The Words by JOHANNA
WOLFF-HAMBURG. English version by WG ROTHERY. 2s. ...

   
The New Music Review and Church Music Review
Page 268
by American Guild of Organists, American Guild of Organists - Church music
Chorus for SATB English Words by Trinity Sunday June 2 WG ROTHERY. ... The *p^
Deum 1 Words by JOHANNA WOLFF-HAMBURG. English version by W. ^r. f in E flat ..

Die Töchter Sauls. Tragödie
Johanna Wolff
1919, 150 pages, 1,50 Mark
G. Cotta'sche Buchhandlung Nachfolger Stuttgart und Berlin

A tragedy, based on the Biblical story, but with a universal appeal. ...

Hofmeisters Handbuch der Musikliteratur
Page 365
by Carl Friedrich Whistling - Music - 1934
Part. M 0,80; St. je M 0,20. Stuttgart, Auer. Kühnlein, Alfred.

Deutschlands Klage: Ich hatte einst ein schönes Vaterland [Johanna Wolff], f. ...

Item notes: v.18 1929-1933 pt.1 A-Z

Pommersche Volksballaden
By Hans Engel, F. M. Goebel, Pommersches Volksliedarchiv, Pommersches Volksliedarchiv
Published by Eichblatt, 1932
Original from the University of California
Digitized Aug 12, 2008
162 pages


Buchveröffentlichungen Gustav Wolff


1893 Capri - Bilder und Träumereien
S. Fischer, Berlin, Frankfurt a. M.

1898 Die Beichte des Mönches
Verlag S. Fischer, Berlin, 76 S.

Ein Mönch, der viel gelebt und viel gelitten, erzählt einem Professor der Philosophie ...


Unbekannt Zuordnung:
Gudrun Bernhardt

1926-06-27
1918-1928
Comments