Artikel‎ > ‎Artikel 2017 / 2018‎ > ‎

Schweißtreibender Einsatz auf der Orchideenwiese

Am Samstag, 30.9.2017, treffen wir uns wieder um 8 Uhr morgens am Hauptbahnhof Wanne-Eickel. Von dort fahren wir mit dem Regionalexpress vor allem durch ländliche Landschaft nach Haltern-Sythen. Dort erwarten uns bereits die Mitglieder vom Natur- und Vogelschutzverein Haltern und gemeinsam geht es zunächst zur Vereinshütte, wo wir unsere Rucksäcke ablegen können. Von dort erreichen wir nach einem kurzen Weg eine riesige Wiese, auf der aber nicht eine einzige Orchidee zu sehen ist: die Orchideen sind bereits verblüht und die Wiese ist gemäht worden.

Foto 1: Orchideenwiese im Herbst 

Direkt bekommen wir eine Harke in die Hand und die Anweisung etappenweise den Abhang hinunter das bereits abgemähte Gras zusammenzukehren. Durch das warme Wetter kommt man dabei ganz schön ins Schwitzen. Mit Mistgabeln werden die zusammengekehrten Haufen anschließend auf den Anhänger eines Traktors geladen.

Foto 2: Abtragen der Mahd mit viel körperlichem Einsatz 


Plötzlich fängt es an zu regnen, allerdings sind alle der Meinung, dass trotzdem weiter gekehrt und aufgeladen wird.

Foto 3: es wird weitergearbeitet, trotz Regen

Unsere Aufgabe für heute, die Wiese von der Mahd zu befreien, ist wichtig, damit im nächsten Frühjahr wieder viele Orchideen aufblühen können. Denn durch das Entfernen der Mahd wird der Wiesenboden nährstoffarm gehalten, und nur auf nährstoffarmen Böden haben Orchideen eine Chance sich zu entwickeln. Da mittlerweile u.a. durch den Einsatz von Kunstdünger viele nährstoffarme Böden verschwunden sind, ist auch die Zahl der Orchideen zurückgegangen, so dass sie heutzutage in Deutschland auf der roten Liste der bedrohten Arten erscheinen.

Statt Orchideen sehen wir aber einige Grasfrösche, Fliegenpilze und Grashüpfer.

Foto 4: Vorsicht! Grasfrosch

Foto 5: Fliegenpilz, hübsch anzusehen, aber höchst giftig

Nach fünf vollen Anhängern ist es dann endlich geschafft, und es gibt wieder ein gemeinsames Essen inklusive Grillen.

Foto 6: Fast geschafft! 


Foto 7: „wildlife“ auf dem Handschuh

Danke an die freundlichen Mitglieder des Vereins für den interessanten Einblick in Ihre mitunter doch recht anstrengende Arbeit sowie für das Essen. Die Freude auf das Wiedersehen im Frühling ist groß, da dann die Orchideen blühen sollten.

Foto 8: gemeinsame Stärkung nach einem erfolgreichem Einsatz

Text: Daniel Saymaz

Fotos: Ulrike Walter
Comments